Windpark Berghülen speist Strom ins öffentliche Netz ein

Gondelquerschnitt E-82 / 2.300 kW / Grafik: Enercon
Gondelquerschnitt E-82 / 2.300 kW / Grafik: Enercon
Gondelquerschnitt E-82 / 2.300 kW / Grafik: Enercon

(WK-news) – Karlsruhe/Berghülen – Am Freitag wurde die erste der insgesamt drei  Windenergieanlagen im Windpark Berghülen im Alb-Donau-Kreis in Betrieb genommen.

Um 14:00 Uhr hat die Anlage ihre erste Kilowattstunde Strom erzeugt und ins Netz eingespeist.

Die Inbetriebnahme der beiden weiteren Anlagen wird sukzessive in den nächsten Tagen folgen. Als nächster Schritt steht danach der Probebetrieb auf dem Programm.

Die drei Anlagen vom Typ Enercon E-82 E2 mit einer Leistung von je zwei Megawatt werden künftig den jährlichen Strombedarf von 3.400 Haushalten decken und den CO2-Ausstoss jährlich um mehr als 9.000 Tonnen verringern. Mit 138 Metern Nabenhöhe sind die Anlagen in Baden-Württemberg besonders geeignet, wo es in der Regel nur in großen Höhen Windgeschwindigkeiten gibt, die für den Betrieb von Windkraftanlagen ausreichen.

Seit Baubeginn im April 2012 sind die Bauarbeiten planmäßig vorangeschritten. Am Anfang standen Arbeiten für den Wegebau und für die Netz- und Datenanbindung. Im Sommer folgten der Fundamentbau und der Turmbau. Die drei Türme wurden in Hybridbauweise aus Stahl und Beton mit einem Gewicht von jeweils 1.700 Tonnen errichtet. Jeder Turmfuß hat einen Durchmesser von 13 Metern und steht auf einem 1.300 Tonnen schweren Fundament mit 20 Meter Durchmesser. Mit dem sogenannten „Sternziehen“- dem Anbringen des ersten Rotorsterns – wurde im Oktober 2012 ein weiterer Meilenstein erreicht. Mittlerweile sind auch die beiden weiteren „Sterne“ auf 138 Meter Höhe gezogen und dort montiert worden. Die Gondel mit dem Generator und den drei Rotorblättern mit je 39 Meter Länge wiegt insgesamt 135 Tonnen.

Der Windpark Berghülen ist in diesem Jahr das zweite Wind-Projekt der EnBW in Baden-Württemberg. Bereits im Januar hat in Schopfloch eine baugleiche Anlage ihren Betrieb aufgenommen.

Ziel der EnBW ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien im EnBW-Energiemix weiter zu erhöhen. Bis 2020 will die EnBW allein in Deutschland rund 3.000 Megawatt installierte Leistung aus erneuerbaren Energien zubauen und damit die jetzige installierte Leistung der EnBW im Bereich erneuerbare Energien mehr als verdoppeln. Dabei setzt die EnBW neben dem Ausbau der Windenergie on- und offshore und ihrem traditionell hohen Engagement in der Wasserkraft auf Solarenergie sowie Biomasse und Biogas. Im Bereich Onshore-Windkraft hat die EnBW seit 2009 ihr Portfolio mehr als versechsfacht und plant weiteres Wachstum.

PM: EnBW

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top