Dresden: Lösung zur Spannungsstabilisierung und Erhöhung der Übertragungskapazität

Alstom erhält Auftrag für MSCDN1-Anlage und Schaltfelder für TransnetBW
Alstom erhält Auftrag für MSCDN1-Anlage und Schaltfelder für TransnetBW

(WK-intern) – Alstom erhält Auftrag für MSCDN1-Anlage und Schaltfelder für TransnetBW

Alstom erhielt den Zuschlag für die Lieferung einer 250-Mvar-Blindleistungskompensationsanlage (MSCDN) zum Einsatz in einer 380 kV-Schaltanlage.

Neben der MSCDN, enthält der Auftrag der TransnetBW die Erweiterung der 380 kV-Schaltanlage sowie ein weiteres 110 kV-Schaltfeld am Standort Engstlatt (Baden-Württemberg). Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW ist eine Tochtergesellschaft der EnBW und hat seinen Sitz in Stuttgart.

Die Anlage soll im August 2013 an den Kunden übergeben werden. Bau und Montage der Schaltfelder übernimmt der Alstom Standort in Dresden, die Kompensationsanlage wird von Berlin aus geliefert.

Aufgrund der zunehmenden Einspeisung von Energie aus erneuerbaren und dezentralen Energiequellen in Regionen mit geringem Energiebedarf stehen die Betreiber der Übertragungsnetze vor einigen Herausforderungen. Die kurzfristig verfügbare Einspeisung von Blindleistung zur Spannungsstabilisierung und Erhöhung der Übertragungsfähigkeit mittels schaltbarer Kompensationsanlagen stellt hierbei eine Schlüsselfunktion der MSCDN Anlagen von Alstom dar.

Durch die Nutzung der MSCDN-Anlagen stehen dem Netzbetreiber innerhalb von Sekunden bis zu 250 Mvar kapazitiver Blindleistung bei einer Nennspannung des Transportnetzes von 380 kV zur Verfügung. Spannungsoberschwingungen, die aufgrund der immer zahlreicheren Leistungselektronikkomponenten (z.B. erneuerbare Energien) verstärkt ins Übertragungsnetz eingespeist werden, können mit Hilfe der Filtereigenschaften der Anlagen deutlich reduziert werden, was zu einer höheren Spannungsqualität führt. Bei hoher Auslastung tragen die Kompensationsanlagen zu einer Spannungsstützung bei, wohingegen sie bei geringer Auslastung einfach vom Netz getrennt werden können, so dass kein Spannungsanstieg droht. Die Anlagen sind dafür ausgelegt, durchschnittlich bis zu fünf Mal täglich zu- oder abgeschaltet zu werden.

Alstom ist der erste und führende Hersteller von MSCDN-Anlagen in Deutschland mit bereits fünf bestehenden Anlagen. Davon sind zwei Anlagen der TransnetBW seit 2009 und 2010 im Betrieb. Fünf MSCDN-Anlagen befinden sich derzeit in der Ausführung.

„Im Rahmen der ersten beiden Projekte hat Alstom die langfristige Partnerschaft mit TransnetBW als erster Anbieter um den Bereich MSCDN erweitert. Das Vertrauen in Alstoms Kompetenz und hervorragenden Service ist nun durch den Erhalt des neuen Auftrages bestätigt worden“, sagte Jan-Hendrik von Auer, Teamleiter Power Electronics Activities Alstom Grid, Berlin.

„Als Übertragungsnetzbetreiber in Baden-Württemberg stellen wir höchste Ansprüche an die Versorgungssicherheit und Systemstabiltät unseres Netzes. Systemkompetenz und Zuverlässigkeit sind somit Kernkompetenzen unserer Lieferanten. Alstom Grid stellt mit den bereits in Betrieb befindlichen MSCDN-Anlagen und deren kontinuierlichen Weiterentwicklung diese Kompetenzen unter Beweis“, erklärten Jörg Reisbeck und Jens Hilbert aus der Anlagentechnik der TransnetBW.
1 MSCDN = Mechanical Switched Capacitor with Damping Network oder Blindleistungskompensationssystem: die schlüsselfertige Lösung nutzt mechanisch geschaltete Kapazitätsbänke in Verbindung mit einer Dämpfung, auch MSCDN genannt.

Über Alstom

Alstom ist weltweit führend im Bau von Anlagen und Produkten für die Stromerzeugung, Energieübertragung und Schieneninfrastruktur und setzt Maßstäbe für innovative und umweltfreundliche Technologien. Der Konzern baut den schnellsten Zug und die kapazitätsstärkste automatisierte U-Bahn der Welt. Zudem bietet Alstom Lösungen und Dienstleistungen für schlüsselfertige Kraftwerke, die Strom aus Gas, Kohle, Wasser, Wind und Solarwärme erzeugen – für Kernkraftwerke liefert der Konzern Komponenten für den konventionellen Teil. Der Schwerpunkt im Bereich Energieübertragung liegt auf der Entwicklung von intelligenten Lösungen für das „Smart Grid“.
Alstom beschäftigt 92.600 Menschen in rund 100 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 19,9 Milliarden Euro.
In Deutschland beschäftigt Alstom 9.000 Personen an 23 Standorten in den Geschäftsbereichen Power, Transport und Grid.

Über Alstom Grid
Mit über 130 Jahren Erfahrung und einem jährlichen Umsatz von mehr als 4 Mrd. Euro ist Alstom Grid einer der Marktführer im Bereich der elektrischen Energieübertragung. Alstom Grid bringt Energie in die Projekte von Kunden, zu denen Netzbetreiber, Stadtwerke, stromintensive Industrieunternehmen und Stromhändler gehören. Weltweit sind in über 90 Fertigungsstätten und Engineering-Standorten 20.000 Personen bei Alstom Grid beschäftigt, davon 1.300 in Deutschland. Zur Realisierung eines übergreifenden Smart Grids trägt Alstom Grid mit seinen Produkten, seinem Service und integrierten Netzwerkmanagement-Lösungen entlang der gesamten Energie-Wertschöpfungskette nachhaltig und langfristig bei – von der Stromerzeugung über die -übertragung und -verteilung bis hin zu den großen Endverbrauchern.

PM: Alstom

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top