Bauarbeiten in der Asse für Erkundungsbohrung und Zufahrt für Schacht 5 gestartet

Bundesamt für Strahlenschutz hat nichts mehr unter Konrolle / Grafik: HB
Bundesamt für Strahlenschutz hat nichts mehr unter Konrolle / Grafik: HB

(WK-news) – Informationen zu tagesaktuellen Ereignissen in der Asse

Die Asse-GmbH hat damit begonnen, Zufahrt und Bohrplatz für die Erkundungsbohrung von Schacht 5 herzurichten.

Über diesen neuen Schacht sollen die Abfälle aus der Asse zurückgeholt werden.

Der mögliche Standort für den neuen Schacht liegt auf einer Waldlichtung in einem FFH-Gebiet ganz in der Nähe der Schachtanlage. Mit der Erkundungsbohrung wird untersucht, ob dieser Standort für den Bau des neuen Schachtes 5 geeignet ist.

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie des Landes Niedersachsen (LBEG), das für die bergrechtliche Genehmigung der Arbeiten zuständig ist, hat einem Sonderbetriebsplan zur Herrichtung des möglichen Standorts zugestimmt. Deshalb kann die Asse-GmbH mit den Arbeiten beginnen. Die LBEG-Zustimmung zum Sonderbetriebsplan für die Erkundungsbohrung wird in Kürze erwartet.

Die Asse-GmbH hatte in einem Bodengutachten festgestellt, dass der Waldweg in seiner jetzigen Beschaffenheit für den Baustellenverkehr nicht ausreichend tragfähig ist. Auch der Bohrplatz muss für die anstehenden Arbeiten befestigt und versiegelt werden. Die Asse-GmbH hat nach einer öffentlichen Ausschreibung ein Unternehmen beauftragt, das die Bohrarbeiten durchführen wird. Vor Beginn der Bohrarbeiten muss der Bohrunternehmer ein Konzept vorlegen, wie die Spül- und Abwässer aufgefangen und entsorgt werden, die beim Arbeiten mit flüssiger Bohrspülung anfallen. Die Asse-GmbH muss eine wasserrechtliche Erlaubnis beantragen, die das LBEG in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde erteilt.

PM: Asse gmbh

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top