Internationale Fachtagung Kleinwind-Technologien in Wolfsburg fast ausverkauft!

Kleinwindanlage AIR-CON
Kleinwindanlage AIR-CON

(WK-intern) – Nur noch wenige Plätze zur Verfügung

Mit dem Anmeldeschluss ist die maximale Teilnehmeranzahl der Fachtagung Kleinwind-Technologien am 27. und 28. November 2012 in Wolfsburg annähernd erreicht.

„Erwartungsgemäß gingen die meisten Anmeldungen zum Ende der Frist ein, wenige Plätze können allerdings noch vergeben werden“, beschreibt Tobias Landwehr, Leiter der Geschäftsstelle des Bundesverbands Kleinwindanlagen BVKW.

Aufgrund der hohen Nachfrage kurz vor dem Termin der Tagung verlängert der BVKW die Anmeldefrist nachträglich bis zum 21.11.2012.

Tagungsziele sind:

  1. Die dezentrale Energie muss Kleinwind beinhalten
  2. Förderung des Eigenverbauchs von Strom am Standort
  3. Qualifizierte Vorbereitung des Markteintritts von KWEA und
  4. Maßnahmen zum Umgang mit den bekannten Problemen

Anmeldungen können per Mail an info@bundesverband-kleinwindanlage.de verschickt oder über das Anmeldeformular der Internetseite des BVKW unter www.bundesverband-kleinwindanlagen.de/fachtagung-2012 vorgenommen werden.

Themen der Fachtagung sind unter anderem die Darstellung alternativer Nutzungskonzepte und internationale Märkte für Kleinwindenergieanlagen (KWEA). Zu diesem Themenblock referieren namhafte Experten aus Praxis und Wissenschaft, wie beispielsweise Stefan Lösch, Projektleiter für elektrische Systeme am Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen, unter dem Titel „Energy Harvesting im Schienen-. und Straßenverkehr – unter Verwendung von KWEA“. Den internationalen Vergleich beleuchten Edwin Schmitt der TÜV Rheinland Consulting GmbH und Klaus-Dieter Balke der Balke GmbH mit Vorträgen zum europäischen Binnenmarkt und einem Reisebericht aus Tokio, Japan. „Im japanischen Markt werden massive Anreize zur dezentralen Energieversorgung gesetzt, damit Japanische Kleinwind ein Wirtschaftsfaktor wird. Im europäischen Vergleich steht Deutschland ähnlich schlecht da“, erklärt Herr Balke. Es sei notwendig, sich über die internationalen Märkte im Klaren zu sein und gut funktionierende Konzepte, gemeinsam mit den Fachleuten, abzustimmen, damit nicht, ähnlich der Photovoltaik, ein Technologievorsprung durch andere Länder verloren ginge, so Balke weiter.

Am Ende der Veranstaltung Kleinwind-Technologien steht die Erarbeitung von Lösungen und Strategien zu den Hindernissen und Problemen der Kleinwind-Branche in Deutschland, um, unter Mithilfe aller erneuerbarer und dezentraler Energieerzeugung, die Energie möglich zu machen. „Die vier ausgewiesenen Ziele der Tagung sollen durch, mit den Kompetenzen der Referenten und aller Teilnehmer erzeugten und abgestimmten, Strategien erreicht werden, um am Ende des Tages die Demokratisierung der Energiewirtschaft zu unterstützen“, äußert sich Herr Balke als Mitorganisator der Fachtagung.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top