Bremerhaven ist Gastgeber von zwei internationalen Delegationen für die Offshore-Windenergie

Tripods in Bremerhaven / Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Global_Tech_I
Tripods in Bremerhaven / Bild: Wikipedia

(WK-intern) – Internationale Delegationen besuchen deutsche Offshore-Industrie – Offshore-Windenergie ist ein globaler Trend

Bremerhaven – Zwei internationale Delegationen besuchen derzeit die Standorte der deutschen Offshore-Industrie.

Vertreter aus der Iwaki-City aus der Fukushima-Präfektur in Japan und Firmen-Vertreter der norwegischen Offshore-Industrie informieren sich über die deutsche Offshore-Industrie und den deutschen Markt.

„Die vielen internationalen Delegationen, die wir immer wieder empfangen, zeigen, dass man außerhalb Deutschlands unsere Offshore-Industrie als Vorbild nimmt, um Lösungen für die Zukunft zu finden.“, so Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. Neben Deutschland setzten fast alle europäischen Staaten mit einer Küstenlinie auf Offshore-Windenergie. Die Windenergie auf See spielt bei der Erreichung der klimapolitischen Ziele der Europäischen Union eine zentrale Rolle.
Nach Angaben der WAB wird sich die installierte Gesamtkapazität von Offshore-Anlagen in Europa bis 2020 verzehnfachen. Die meisten Anlagen werden in der Nordsee installiert werden. Großbritannien und Dänemark sind derzeit führend in Anzahl der installierten Offshore-Anlagen.
„Offshore-Wind trägt mit seiner grundlastnähe maßgeblich zur Versorgungssicherheit von Europa bei.“, so Meyer.

Während das Ausland das Potential der Offshore-Windenergie erkennt, ist die WAB derzeit unzufrieden mit den Rahmenbedingungen in Deutschland. Die bisher nicht vollständig gelösten Probleme des Netzanschlusses und die Diskussion über die weitere Förderung der Erneuerbaren Energien in Deutschland setzen die deutsche Offshore-Industrie derzeit stark unter Druck. „Deutschland ist auf dem Wege, eine der zentralen Entwicklungen für die Zukunft zu verspielen und eine junge und hoffnungsvolle Industrie zu zerstören. Profitieren werden die europäischen Mitbewerber und Asien, die konsequent auf Offshore setzen. Wir können es uns nicht leisten bei dieser Entwicklung nur Zaungast zu sein!“, befürchtet Meyer.

Die WAB fordert stabile Rahmenbedingungen für Offshore-Wind. „Wir brauchen jetzt Planungssicherheit für alle Offshore-Projekte die bis 2020 umgesetzt werden sollen.“, fordert Meyer.

Die Windenergie-Agentur WAB ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergieindustrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

PM: WAB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top