Siemens beauftragt TÜV SÜD zur Prüfung von 30 Offshore- Windturbinen

Siemens 3,6MW Offshore WKA / Bild: Siemens
Siemens 3,6MW Offshore WKA / Bild: Siemens

(WK-intern) – München – TÜV SÜD hat von Siemens Wind Power einen Auftrag zur Prüfung von 30 Windenergieanlagen in der Nordsee bekommen.

Die Leistungen umfassen Prüfungen von Komponenten nach Betriebssicherheitsverordnung. Der Auftrag ist das erste konkrete Ergebnis eines im Juli abgeschlossenen Rahmenvertrags zwischen Siemens und TÜV SÜD zur Prüfung von Offshore-Anlagen in den kommenden Jahren.

Für das Projekt Borkum Riffgat wird die TÜV SÜD Industrie Service GmbH insgesamt 30 Windenergieanlagen von Siemens prüfen. Die Leistungen umfassen gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen von Aufzügen, Druckbehältern, Leitern und Steigschutz sowie Kränen auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). „Ich freue mich darüber, dass sich Siemens für TÜV SÜD als Zugelassene Überwachungsstelle entschieden hat“, sagt Alexander Heitmann, Leiter der Abteilung Offshore Wind Services der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Hamburg. „Bei diesem Auftrag können wir unsere Erfahrungen bei der Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen mit unserer ausgewiesenen Offshore-Kompetenz verbinden.“ Die Prüfungen werden zunächst an Land und nach der Installation der Anlagen auch auf See durchgeführt. „Die vorbereitenden Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen, so dass die konkreten Abnahmen kurzfristig in den projektbezogenen Zeitplan eingebunden werden können“, erklärt Heitmann „Zudem laufen schon die Vorbereitungen für den nächsten Windpark an, der sich direkt an das Projekt Borkum Riffgat anschließen soll.“

TÜV SÜD sorgt mit einem breiten Leistungsspektrum für die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen.

Mit der Gründung der Abteilung Offshore Windenergie in Hamburg im Jahr 2011 und der Übernahme der britischen PMSS im August 2012 hat der internationale Dienstleistungskonzern seine Position im zukunftsträchtigen Offshore-Bereich deutlich verstärkt. Zu seinen Leistungen gehören die Zertifizierung von Offshore-Windparks, die technische Prüfung von Offshore-Gründungsstrukturen, die Erstellung von Risikoanalysen, die Erarbeitung bzw. Überwachung von Arbeitsschutzkonzepten sowie die Bauüberwachung von Offshore-Projekten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fertigungsinspektion und Fertigungsüberwachung der Komponenten inklusive der schnittstellenübergreifenden Qualitätssicherung. Zudem übernehmen die Experten auch wiederkehrende Prüfungen von Offshore-Windenergieanlagen und Gründungen inklusive aller notwendigen ZÜS-Prüfungen.

PM: Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG

TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Als Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen begleiten die Sachverständigen und Berater die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Sie fokussieren ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden. Mehr als 17.000 Mitarbeiter sorgen an über 800 Standorten in Europa, Amerika, Asien und Afrika für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how.

Hintergrund:

Technische Daten

Der Windpark „Borkum Riffgrund 1“ sollte ursprünglich aus insgesamt 77 Windkraftanlagen mit jeweils 3 MW und einer Gesamtleistung von 231 MW bestehen. Inzwischen wurde die Einzelleistung auf 3,6 MW und damit die geplante Gesamtleistung 277 MW erhöht. Die Windturbinen werden einen Rotordurchmesser von 120 m und eine Gesamtmasse von 460 Tonnen haben. Die Türme sollen eine Gesamthöhe von 142 m besitzen, wobei die Einrammtiefe 16 bis 30 Metern bei Wassertiefen von 23 bis 29 Metern beträgt. Somit würde ein einzelner Turm mindestens 83 Meter aus dem Wasser ragen und die Rotorspitze in einem Abstand von 23 Meter über der Wasseroberfläche liegen. Angesichts der Wind- und Wasserströmungsverhältnisse stellt die Gründung der Türme eine große technische Herausforderung dar. Der Strom soll über ein 155-KV-HGÜ-Kabel zum Netzanschluss bei Emden geleitet werden. (Wikipedia)

Für das Projekt Borkum Riffgat wird die TÜV SÜD Industrie Service GmbH insgesamt 30 Windenergieanlagen von Siemens prüfen. Die Leistungen umfassen gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen von Aufzügen, Druckbehältern, Leitern und Steigschutz sowie Kränen auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). „Ich freue mich darüber, dass sich Siemens für TÜV SÜD als Zugelassene Überwachungsstelle entschieden hat“, sagt Alexander Heitmann, Leiter der Abteilung Offshore Wind Services der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Hamburg. „Bei diesem Auftrag können wir unsere Erfahrungen bei der Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen mit unserer ausgewiesenen Offshore-Kompetenz verbinden.“ Die Prüfungen werden zunächst an Land und nach der Installation der Anlagen auch auf See durchgeführt. „Die vorbereitenden Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen, so dass die konkreten Abnahmen kurzfristig in den projektbezogenen Zeitplan eingebunden werden können“, erklärt Heitmann „Zudem laufen schon die Vorbereitungen für den nächsten Windpark an, der sich direkt an das Projekt Borkum Riffgat anschließen soll.“

TÜV SÜD sorgt mit einem breiten Leistungsspektrum für die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen. Mit der Gründung der Abteilung Offshore Windenergie in Hamburg im Jahr 2011 und der Übernahme der britischen PMSS im August 2012 hat der internationale Dienstleistungskonzern seine Position im zukunftsträchtigen Offshore-Bereich deutlich verstärkt. Zu seinen Leistungen gehören die Zertifizierung von Offshore-Windparks, die technische Prüfung von Offshore-Gründungsstrukturen, die Erstellung von Risikoanalysen, die Erarbeitung bzw. Überwachung von Arbeitsschutzkonzepten sowie die Bauüberwachung von Offshore-Projekten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fertigungsinspektion und Fertigungsüberwachung der Komponenten inklusive der schnittstellenübergreifenden Qualitätssicherung. Zudem übernehmen die Experten auch wiederkehrende Prüfungen von Offshore-Windenergieanlagen und Gründungen inklusive aller notwendigen ZÜS-Prüfungen.

Weitere Informationen zu allen Windenergie-Leistungen von TÜV SÜD gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/windenergie.

Hinweis für Redaktionen: Ein Bild von Alexander Heitmann in reprofähiger Auflösung kann heruntergeladen werden unter www.tuev-sued.de/pressefotos in der Rubrik „Aktuelles & Veranstaltungen“.

Presse-Kontakt:

Dr. Thomas Oberst

TÜV SÜD AG

Unternehmenskommunikation

Westendstraße 199, 80686 München

Tel.      +49 (0) 89 / 57 91 – 23 72

Fax      +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69

E-Mail   thomas.oberst@tuev-sued.de

Internetwww.tuev-sued.de

 

 i  TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Als Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen begleiten die Sachverständigen und Berater die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Sie fokussieren ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden. Mehr als 17.000 Mitarbeiter sorgen an über 800 Standorten in Europa, Amerika, Asien und Afrika für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de.

 

 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top