Neue SKF Nautilus-Lagern reduzieren Energiekosten und erhöht die Turbinenzuverlässigkeit

Weil das neue Nautilus-Lager nur die Übertragung des Rotordrehmoments auf den Antriebsstrang zulässt, verlängert sich die Lebensdauer des Antriebsstrangs, und somit erhöht sich die Turbinenzuverlässigkeit. Bild: SKF
Weil das neue Nautilus-Lager nur die Übertragung des Rotordrehmoments auf den Antriebsstrang zulässt, verlängert sich die Lebensdauer des Antriebsstrangs, und somit erhöht sich die Turbinenzuverlässigkeit.
Bild: SKF

(WK-intern) – SKF hat die Baureihe der Nautilus-Lagerlösungen für die Windkraftindustrie erweitert.

Weil das Lager nur die Übertragung des Rotordrehmoments auf den Antriebsstrang zulässt, verlängert sich die Lebensdauer des Antriebsstrangs, und somit erhöht sich die Turbinenzuverlässigkeit.

Außerdem können Konstrukteure das Lager direkt zwischen Maschinenrahmen und Nabe integrieren. Bei Konstruktionen dieser Art sind Abmessungen und Gewicht der Gondel geringer. Damit spart der Maschinenhersteller erheblich Kosten. Das Lager ist für Multi-Megawatt-Windturbinen in On- und Offshore-Anwendungen mit oder ohne Getriebe konstruiert.

Der Trend zu immer größeren Turbinen, die an entfernten Orten mit rauen Umgebungen aufgestellt werden, erfordert fortschrittliche technische Lösungen wie kompakte und leichte Gondeln sowie zuverlässige Bauteile, die sich leicht warten lassen. „Das reduziert auch die Energiekosten“, betont Andreas Urban, Business Engineer, SKF Renewable Energy.

Als Partner der Windkraftindustrie arbeitet SKF eng mit renommierten Windturbinenherstellern und Konstruktionsberatern zusammen. Somit floss gebündeltes Fach-Know-how in die Weiterentwicklung des SKF Nautilus-Lager ein, dessen Konstruktion optimiert wurde und dadurch zu einem möglichst reibungslosen Betrieb von Windkraftanlagen beiträgt.

Bei den neuen SKF Nautilus-Lagern kann der Innenring direkt an die Welle angeflanscht werden. Das eliminiert den Einfluss von Passungen und Toleranzen der Lagerumgebung und reduziert die Variation der Lagervorspannung. Dies wiederum führt zu höherer Betriebszuverlässigkeit und Betriebssicherheit. Weitere Merkmale sind die beidseitig integrierte Dichtung und die damit einhergehende werkseitige Befettung des Lagers.

Optimale Schmierbedingungen bei gleichzeitig reduziertem Risiko durch Verschmutzungen und Leckage sorgen für gute Bedingungen bei Inbetriebnahme und im Betrieb des Lagers. Bei Bedarf lässt sich die Dichtung auf der Turbine einfach austauschen. Speziell für die Anwendung ausgewählte Materialien erzielen eine hohe Dichtwirkung, erhöhen die Haltbarkeit und verlängern Instandhaltungsintervalle. Mit dem verschraubten Innenring und der integrierten Dichtung vereinfacht sich die Montage und Demontage erheblich. Das spart Zeit und Aufwand.

Zum Schutz gegen Korrosion und um die Reibung zwischen Berührungsflächen zu erhöhen, die zur Übertragung des Drehmoments beiträgt, hat SKF besondere Oberflächenbehandlungsverfahren entwickelt. Wahlweise bietet SKF auch einen Segmentkäfig Käfig an, der für höhere Flexibilität bei betriebsbedingten Verformungen sorgt.

PM:

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top