Spanisches Bio-Restaurant erreicht Netzparität mit Eigenverbrauch

(WK-intern) – Mounting Systems liefert PV-Aufdachsystem Alpha für Conergy Pilotprojekt in Spanien

Rangsdorf – Die international tätige Mounting Systems GmbH lieferte das Montagesystem Alpha für die Photovoltaik-Aufdachanlage des Biorestaurants La Sal Varador am Strand von Mataro in Barcelona.

Das Besondere an der Solaranlage: Es ist die erste netzgekoppelte Eigenverbrauchsanlage des Systemanbieters Conergy in Spanien, die ohne Förderung wettbewerbsfähig ist. Für die Planung und Umsetzung des spanischen Pilotprojektes zeichnete Conergy verantwortlich, zusammen mit seinen beiden Installationspartnern Eco 100 und SolarTradex. Das Projekt zeigt neue Möglichkeiten für Spaniens solare Zukunft im Rahmen der Netzparität. Solar lohnt sich auch ohne Förderung, wenn tagsüber viel Energie benötigt wird. Mitte November 2012 soll die Eigenverbrauchsanlage planmäßig ans Netz gehen und das La Sal Varador noch ein Stückchen mehr „Bio“ machen.

Helge Tost: „Solarstrom entwickelt sich zu einem wettbewerbsfähigen Energiemarkt.“
„Das Projekt zeigt, dass Solarstrom bereits heute wettbewerbsfähig ist. Derzeit trifft dies vor allem bei Betrieben zu, die tagsüber einen hohen Strombedarf haben. Diese Entwicklung wird sich jedoch weiter fortsetzen und das eröffnet für die Solarbranche langfristig ganz neue Perspektiven“, sagt Helge Tost, Director Sales and Marketing bei Mounting Systems.

95 Prozent Eigenverbrauch am Tag, bis zu 30 Prozent Ersparnis gegenüber Netzstrom
Die acht Kilowatt starke Aufdachanlage auf dem Energieeffizienzhaus des Restaurants kommt gänzlich ohne Förderung aus. Dies bedeutet, dass die 126 Quadratmeter große Anlage zwar überflüssigen Strom ins lokale Netz einspeist, dieser aber nicht vom spanischen Staat vergütet wird. Das Ziel ist deshalb klar: 95 Prozent der auf dem Dach produzierten rund 10.700 Kilowattstunden Sonnenstrom wollen die Besitzer des La Sal Varador künftig selbst verbrauchen. Damit benötigen sie tagsüber so gut wie keine Energie aus dem Netz, die sie sonst um diese Zeit rund 15-17 Eurocent pro Kilowattstunde kosten würde. Die Stromgestehungskosten der Dachanlage des Restaurants liegen hingegen bei gut 10 Eurocent (Leveraged Cost of Electricity Kalkulation, angenommene Laufzeit: 25 Jahre). Pro Kilowattstunde sparen die Restaurantbetreiber so 5-7 Eurocent. In der Nacht beziehen sie den Strom weiterhin aus dem Netz. Dennoch schaffen sie mit ihrer Aufdachanlage einen Autarkiegrad von 20 Prozent.

Hohe Qualität durch korrosionsbeständiges und langlebiges Gestellsystem
Bei den Systemkomponenten setzt Restaurantbesitzer Jornet auf Qualität: Das Mounting Systems Alpha-Gestellsystem eignet sich für das anspruchsvolle Umfeld mit der salzigen Meeresluft an der Costa del Maresme. Der Werkstoff Aluminium sorgt für Korrosionsbeständig- und Langlebigkeit. „Neben der Verfügbarkeit von Strom und den Anschaffungskosten rücken zunehmend der problemlose Betrieb, ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Qualität sowie die Langlebigkeit von Komponenten in den Vordergrund, auch und gerade bei den Gestellsystemen wie dem Alpha: Sie sind das sichere Fundament einer jeden Anlage. Je langlebiger und hochwertiger das Gestell, desto geringer die Wartungs- oder Reparaturkosten und desto größer die Verfügbarkeit von Strom“, sagt Helge Tost weiter. Das Alpha ist universell einsetzbar für die dachparallele Montage von Solaranlagen auf Schrägdächern. Das System ist zuschnittsfrei und schnell montierbar, durch den Einsatz von Aluminium-Grundschienen sowie der patentierten Quickstone- und der Teleskop-Technologie. Die Vormontage der Komponenten erleichtert den Einsatz auf der Baustelle und verringert die Montagezeit.

La Sal Varador setzt auf Energieeffizienz, grünen Strom und hochwertige Bio-Küche
Das La Sal Varador wird seiner Rolle als Biorestaurant nun auch beim Strom gerecht. Das Energieeffizienzhaus ist bereits mit Wasserspareinrichtungen und einem energiesparenden Kühlsystem ausgestattet. „Wir haben uns mit unserem Restaurant der Nachhaltigkeit verschrieben. Die Solaranlage war ein weiteres Puzzlestück in unserem Gesamtkonzept, denn so können wir nun tagsüber grünen Strom für unser Restaurant nutzen und gleichzeitig unsere Elektrizitätsrechnung senken. Vor allem aber auch sind wir von steigenden Strompreisen künftig weniger abhängig“, sagt Ricard Jornet, Besitzer des La Sal Varador.
Über die Mounting Systems GmbH
Die Mounting Systems GmbH ist einer der größten internationalen Gestellproduzenten im Bereich der Solarenergie. Mit über 19 Jahren Know-How im Markt zählt die Firma zu den erfahrensten Herstellern von Gestellen und Modulrahmen für Photovoltaik- und Solarthermieanlagen.

Die heutige Mounting Systems GmbH wurde 1993 in Dahlewitz/Berlin gegründet. Im September 2008 nahm die Mounting Systems GmbH ihren Betrieb als eigenständige Gesellschaft auf und vertreibt ihre Produkte seitdem selbständig am Markt. 2010 eröffnete Mounting Systems ein Repräsentationsbüro in Lyon, Frankreich und startete 2011 den Bau einer eigenen Produktion in West Sacramento, USA. Seit März 2012 steht den Kunden ein weiteres Repräsentationsbüro in Milton Keynes, Großbritannien zur Verfügung. Heute gehen die Gestellsysteme von Brandenburg aus in die ganze Welt.

Für ihre Leistungen hat die Industrie- und Handelskammer Potsdam die Mounting Systems im Oktober 2010 mit dem CAI ausgezeichnet – dem Unternehmenspreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam – in der Kategorie Wachstum. Im Jahr 2007 zertifizierte der Germanische Lloyd den Standort in Rangsdorf bei Berlin nach ISO 9001. Auf der inzwischen 17.000 m² großen Produktions- und Lagerfläche arbeiten rund 250 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top