PNE Wind AG gibt Umsatzerlöse und Ergebnisbeiträge bekannt

(WK-intern) – PNE WIND AG: EBIT von 24,9 Mio. Euro nach neun Monaten / Ergebnis pro Aktie 0,48 Euro

  • Veräußerung der „Gode Wind“-Projekte sorgt für signifikante Umsatz- und Ergebnisbeiträge
  • Prognose für die Geschäftsjahre 2011 bis 2013 mit EBIT in Höhe von kumuliert 60 bis 72 Mio. Euro bestätigt

Cuxhaven – Der Windpark-Projektierer PNE WIND AG (ISIN DE000A0JBPG2) hat die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2012 mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen.

Das Unternehmen erzielte in diesem Zeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 80,9 Mio. Euro (Vorjahr: 33,1 Mio. Euro). Das EBIT erhöhte sich sehr deutlich auf 24,9 Mio. Euro (Vorjahr: -0,7 Mio. Euro). Das entspricht einem Ergebnis pro Aktie von 0,48 Euro. Durch den Bilanzgewinn stieg auch die Eigenkapitalquote zum 30. September 2012 auf rund 49 Prozent nach rund 39 Prozent am 31. Dezember 2011. Das geht aus dem Quartalsbericht hervor, den die PNE WIND AG heute veröffentlichte. Gleichzeitig bekräftigt der Vorstand seine Prognose des Betriebsergebnisses (EBIT) in Höhe von kumuliert 60 bis 72 Mio. Euro für die Geschäftsjahre 2011 bis 2013.

Der Verkauf der Offshore-Projekte „Gode Wind“ I bis III an DONG Energy im dritten Quartal 2012 sowie weitere operative Fortschritte waren die Grundlagen der sehr positiven Geschäftsentwicklung. So erhielt die PNE WIND AG von DONG Energy im Rahmen des Offshore-Projektverkaufs eine erste Rate in Höhe von rund 57 Mio. Euro für die Anteile an den Projektgesellschaften „Gode Wind“ I und II sowie für aufgewendete Projektierungskosten. Über Meilenstein-Zahlungen aus dem Offshore-Projektverkauf erwartet die PNE WIND AG in den kommenden zwei bis drei Jahren zusätzliche rund 100 Mio. Euro aus Zahlungen, die beim Erreichen festgelegter Projektfortschritte fällig werden. Darüber hinaus wird die PNE WIND AG in den kommenden fünf Jahren DONG Energy als Dienstleister bei der Realisierung der Projekte unterstützen. Dieser Dienstleistungsvertrag beläuft sich auf zusätzliche mindestens 5 Mio. Euro bei einem budgetierten Rahmen von 8,5 Mio. Euro.

Der Berichtszeitraum war durch intensive Projektarbeit an On- und Offshore-Projekten geprägt. Zusätzlich zu den Erfolgen im Offshore-Bereich konnte die PNE WIND AG auch im Onshore-Segment weitere Fortschritte erzielen. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Repowering-Projekt „Kemberg II“ befindet sich in Deutschland ein weiterer Windpark im Bau.

Zusätzliche Projekte im In- und Ausland werden folgen: So stellt die PNE WIND AG in Deutschland und Großbritannien ein Portfolio von Windparks mit rund 180 MW zu installierender Nennleistung zusammen, die in den kommenden Jahren fertiggestellt werden sollen. Dieses Projektpaket wird im ersten Halbjahr 2013 Investoren zum Kauf angeboten und für zusätzliche Umsatz- und Ergebnisbeiträge sorgen.

Martin Billhardt, Vorstandsvorsitzender der PNE WIND AG, kommentiert die aktuelle Entwicklung: „Mit dem Verkauf der „Gode Wind“-Projekte haben wir unsere Kapitalbasis entscheidend gestärkt. Dies zeigt sich auch in unseren hervorragenden Neun-Monats-Zahlen. Wir werden die bereits erhaltenen und noch erwarteten Zahlungen auch weiterhin dazu nutzen, unsere vorhandene Projektpipeline onshore wie offshore beständig weiterzuentwickeln und damit einhergehend auch unser Dividendenpotenzial zu erhöhen.“

Unternehmensprofil
Die PNE WIND AG mit Sitz in Cuxhaven plant und realisiert Windpark-Projekte an Land (onshore) sowie auf hoher See (offshore). Dabei liegt die Kernkompetenz in der Entwicklung, Projektierung, Realisierung und Finanzierung von Windparks sowie deren Betrieb bzw. Verkauf mit anschließendem Service. Bisher errichtete das Unternehmen 98 Windparks mit 568 Windenergieanlagen und einer Gesamtnennleistung von 814 Megawatt. In Deutschland (onshore) befinden sich derzeit Windpark-Projekte mit mehr als 1.100 Megawatt Nennleistung in der Bearbeitung.

Neben der Geschäftstätigkeit im etablierten deutschen Heimatmarkt expandiert die PNE WIND AG zunehmend in dynamische Wachstumsmärkte und ist über Joint Ventures und Tochtergesellschaften bereits in Südosteuropa, Großbritannien, USA und Kanada vertreten. In diesen Ländern werden gegenwärtig Windpark-Projekte mit einer Nennleistung von bis zu 2.000 Megawatt bearbeitet, die mittelfristig realisiert werden sollen.

Darüber hinaus entwickelt die PNE WIND AG Offshore-Windpark-Projekte, von denen vier große Vorhaben in deutschen Gewässern bereits genehmigt sind. Auch für den Offshore-Bereich wird der Einstieg in aussichtsreiche Auslandsmärkte geprüft.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top