Praxis-Sanierungs-Handbuch für Unternehmer: Kompass in der Krise

(WK-intern) – Köln – Rechtzeitig vor dem Durchschlagen der Euro-Krise auf den deutschen Mittelstand erscheint das erfolgreiche Praxis-Handbuch „Wege durch die Unternehmenskrise“ von Christoph Niering und Christoph Hillebrand in einer neuen, komplett überarbeiteten Auflage.

Konsequent als Leitfaden für Praktiker angelegt, präsentiert das Buch anschaulich mit vielen Beispielen und konkreten Arbeitshilfen sämtliche Aspekte der Sanierung vor und im Insolvenzverfahren. Insbesondere ist in der Neuauflage auch das seit März 2012 geltende neue Insolvenzrecht berücksichtigt.

Das Praxis-Handbuch „Wege durch die Unternehmenskrise“ richtet sich ausdrücklich an ein Nicht-Fachpublikum. Unternehmern, aber auch deren Steuerberatern und Rechtsanwälten, vermittelt es anschaulich und in verständlicher Sprache das ganz konkrete Rüstzeug für den Ernstfall. Was sind die Symptome einer Krise? In welchem Krisenstadium befinde ich mich? Welche Instrumente und Handlungsoptionen oder sogar -pflichten habe ich? Immer mit dem Blick auf die Erfordernisse der Praxis und unter bewusster Auslassung unnötiger Details behandelt das Buch alle relevanten rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Aspekte der Unternehmenskrise.

Einen Schwerpunkt der überarbeiteten Neuauflage bildet dabei das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, kurz ESUG. Das im März 2012 in Kraft getretene neue Insolvenzrecht hat die Gläubigerbeteiligung gestärkt, bewährte Sanierungsinstrumente wie z.B. den Insolvenzplan ausgebaut und neue Instrumente wie das Schutzschirmverfahren geschaffen. Die Autoren stellen die Änderungen vor, analysieren Vor- und Nachteile und führen konkret durch die Anwendung der einzelnen Sanierungsinstrumente.

Ebenfalls neu ist ein umfangreicher Anhang, der den Lesern konkrete Arbeitshilfen für konkrete Situationen bietet. Er enthält eine Vielzahl von Checklisten, Maßnahmekatalogen und Beispielen, etwa für Sanierungs- und Finanzpläne sowie diverse Musteranträge, etwa zur Einleitung eines Schutzschirmverfahrens. Alle diese Arbeitshilfen stehen auch im Rahmen des begleitenden Online-Angebots zum Buch zur Verfügung.

Die beiden Autoren gehören zu den erfahrensten Krisen- und Insolvenzexperten Deutschlands. Dr. Christoph Niering ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und Vorsitzender des Verbands der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID). In mehr als 20 Jahren Berufserfahrung als Insolvenzverwalter hat er über 2.000 Insolvenzverfahren betreut und berät erfolgreich vor allem große mittelständische Unternehmen bei Sanierung und Restrukturierung. Dipl.-Kfm. Christoph Hillebrand ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DSTV e.V.). Als Gründungspartner der Kanzlei Nacken Hillebrand Partner befasst er sich schwerpunktmäßig mit der wirtschaftlichen Begleitung und betriebswirtschaftlichen Beratung von Unternehmen in der Krise.

Über Niering Stock Tömp

Niering Stock Tömp gehört zu den großen und führenden Kanzleien für Sanierung und Insolvenzverwaltung in Deutschland. Unter dem Leitbild „sanieren statt liquidieren“ betreut ein interdisziplinäres Team aus über 60 Mitarbeitern, darunter Rechtsanwälte, Diplom-Kaufleute, Diplom-Betriebswirte und Diplom-Wirtschaftsjuristen, Unternehmen in Krise und Insolvenz. Neben dem fachlichen Know-how profitieren die Mandanten der Kanzlei von über 25 Jahren Erfahrung aus mehr als 2.000 Konkurs- und Insolvenzverfahren in nahezu allen Branchen und Unternehmensgrößen.


Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top