1. Berliner Nachhaltigkeits-Forum ruft zum Dialog in Agrar- und Ernährungswirtschaft

(WK-intern) – Berlin – Mehr als einhundert Gäste besuchten am heutigen Mittwoch das 1. Berliner NachhaltigkeitsForum der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL).

Die Premierenveranstaltung unter dem Titel „Nachhaltigkeit in der Agrar- und Ernährungswirtschaft: Gesellschaftliche Erwartungen und unternehmerische Strategien“ wurde in Kooperation mit dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV) durchgeführt. Deutlich wurde der Wille, den  Dialog in der Wertschöpfungskette der Agrar- und Ernährungswirtschaft auszubauen und zu stärken.

FNL-Geschäftsführer Dr. Gibfried Schenk betonte: „Der Begriff „Nachhaltigkeit“ wird in der gesellschaftlichen Diskussion um die zukünftige Agrar- und Ernährungswirtschaft geradezu inflationär benutzt und oft einseitig auf das Thema Ökologie fokussiert. Mit unserem Berliner NachhaltigkeitsForum wollen wir zu einer inhaltlich tiefgreifenden Debatte anregen und deutlich machen, dass wahre „Nachhaltigkeit“ immer den Gleichklang der drei Faktoren Ökonomie, Ökologie und soziale Aspekte impliziert.“

DRV-Präsident Manfred Nüssel unterstrich: „Nachhaltigkeit kann nur über alle Ebenen der Kette gelingen. Dieses Bewusstsein muss das Rückgrat des Dialogs über die Gestaltung der Agrar- und Ernährungswirtschaft sein. Die vielen Initiativen innerhalb der Agrarwirtschaft und ihrer vor- und nachgelagerten Bereiche für mehr Nachhaltigkeit gilt es zu bündeln, um ihre Wirksamkeit stärker entfalten zu können.“

Eine kritische Analyse der Erwartungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft stellte  Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer des TNS Emnid Instituts, vor. Prof. Dr. Dr. h.c. Harald von Witzke, Humboldt-Universität zu Berlin, thematisierte anschließend die Herausforderungen für die Agrar- und Ernährungswirtschaft unter dem Aspekt des Verbraucherverhaltens. Paul Daum, Bereichsleiter Qualitätsmanagement der Kaiser´s Tengelmann GmbH, und Dr. Philipp Inderhees, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement DMK Deutsches Milchkontor GmbH, beleuchteten  das Thema aus unternehmerischer Sicht und präsentierten Praxisbeispiele für Nachhaltigkeit. Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Peter Bleser MdB, erläuterte die Perspektiven für eine zukunftsfeste nachhaltige Landwirtschaft und gab einen Einblick in die Vorhaben seines Hauses.

Moderator Detlev Steinert, Chefredakteur des dlz-agrarmagazins, diskutierte mit den  Referenten und Teilnehmern, zumeist Verantwortungsträger aus der Agrarbranche sowie den ihr vor- und nachgelagerten Bereichen, die in den Vorträgen aufgezeigten Perspektiven. Der Meinungsaustausch wurde zusätzlich bereichert durch die Praxiserfahrungen des FNL-LandRats Klaus Münchhoff, der einen nach dem DLG-Nachhaltigkeitssystem zertifizierten Betrieb führt.

Deutlich wurde, dass veränderte Bedürfnisse und Erwartungen der Verbraucher zusätzliche Dynamik in die Wertschöpfungskette bringen. Mit dem Charta-Prozess hat das BMELV einen wichtigen Schritt unternommen, die Brücke zwischen Agrarwirtschaft und Verbrauchern belastbarer zu machen. Nun gilt es, diesen  Weg weiter zu gestalten. Der Dialog über die Frage, welche Ansprüche bei der Gestaltung von Nachhaltigkeit vorrangig zu berücksichtigen sind und wie sie umgesetzt werden können, muss ergebnisorientiert und vor allem sachlich geführt werden.

Unterstützt wurde die FNL-/DRV-Veranstaltung vom  Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

PM: FNL

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top