EnBW wird beim Erwerb eines weiteren Windparks in Brandenburg von CMS Hasche Sigle beraten

Windriesen / Foto: HB
Windriesen / Foto: HB

(WK-intern) – Stuttgart – Die EnBW Erneuerbare Energien GmbH hat einen Windpark mit acht Windkraftanlagen und zusammen 16 Megawatt (MW) in Neuruppin-Dabergotz in Brandenburg von der Ventotec GmbH (Leer) erworben.

Ein Team von CMS Hasche Sigle um Lead Partner Dr. Jochen Lamb hat die EnBW bei dieser Transaktion umfassend beraten. Mit Unterstützung desselben Teams hatte die EnBW bereits Ende 2011 den Windpark Christinendorf III von der Ventotec erworben.

Die Bauarbeiten zur Errichtung des Windparks Neuruppin sollen in Kürze beginnen, die Planung sieht die Inbetriebnahme in den ersten Monaten des Jahres 2013 vor. Der Windpark wird ab diesem Zeitpunkt über ein eigenes Umspannwerk in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Die Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 105 Meter haben eine Nennleistung von jeweils zwei MW. Die prognostizierte durchschnittliche Jahresproduktion entspricht dem Bedarf von rund 10.000 Haushalten. Über den vereinbarten Kaufpreis haben die Partner Stillschweigen vereinbart. EnBW und Ventotec werden auch nach Abschluss des Baus des Windparks während der Betriebsphase weiter zusammenarbeiten.

Berater CMS Hasche Sigle

PM: CMS Hasche Sigle

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top