Auch der VDMA über HUSUM WindEnergy 2012 erfreut – fordert weiterhin Windmesse in Hamburg

(WK-intern) – Frankfurt, 21. September 2012 – Die Industrie zieht während der auslaufenden Husum WindEnergy 2012 eine positive Bilanz. Trotz der starken Unsicherheiten im Weltmarkt und der zum Teil undurchsichtigen energiepolitischen Ausrichtung der deutschen Politik konnten in Husum viele Verträge abgewickelt und neue Geschäfte angebahnt werden.

Foto: Mario De Mattia

Es wurden erfolgreiche Gespräche zwischen den Herstellern, Planern und Investoren über die Entwicklung der On- und Offshore-Windenergie geführt. Das erneute Wachstum der Messe bei Ausstellern und Besuchern zeigt deutlich die Zukunftsfähigkeit der Windbranche.

Allerdings wurde erneut deutlich, dass der Messestandort an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen ist. “Um die positive Entwicklung der Windmesse in Deutschland weiterführen zu können, stehen wir ganz klar hinter der WindEnergy Hamburg 2014.

Nur durch einen Umzug der Windmesse an einen Standort mit ausreichender Infrastruktur können wir die Windleitmesse in (Nord-)Deutschland halten”, betont Andreas Nauen, CEO der REpower Systems SE und Vorsitzender der Windbranche im VDMA. “Wir fordern die Messegesellschaften und die Politik auf, gemeinsam mit der Industrie die Gespräche über eine Kooperation in 2014 wieder aufzunehmen. Es wäre ein fatales Signal für den Standort Deutschland und die deutsche Industrie, wenn eine solche Kooperation nicht zustande kommen würde” so Nauen weiter.

Thorsten Herdan
Geschäftsführer VDMA Power Systems

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top