UVNord bedauert Scheitern der Standort-Verhandlungen zur Windenergiemesse 2014

(WK-intern) –  Hamburg/Rendsburg. Die seit einigen Wochen im vertrauensvollen Rahmen geführten Gespräche zwischen der Hamburg Messe und der Husum Messe sind vorerst gescheitert. Dies gab heute der von beiden Ländern beauftragte Mediator, UVNord-Präsident Uli Wachholtz, bekannt:

„UVNord hat in den vergangenen Wochen im Auftrag beider Länderregierungen und in Akzeptanz der Beteiligten verschiedene Gespräche im Rahmen eines Mediationsverfahrens geführt an dem die Verantwortlichen beider Messegesellschaften am Tisch saßen. Trotz konstruktiver Beteiligung an einem Einigungsversuch seitens beider Messegesellschaften und der Länderregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein sind die Gespräche heute Mittag von beiden Messegesellschaften als vorerst gescheitert erklärt worden.
Ich bedauere diese Entwicklung sehr zumal mehrere Verständigungsvorschläge seitens von UVNord und der Beteiligten diskutiert wurden. UVNord gibt seinen Mediationsauftrag an die Politik beider Länder zurück. Wir verbinden damit zugleich die Hoffnung, dass es noch zu einer Einigung zum Wohle des Wirtschaftsstandortes Norddeutschlands und der betroffenen Branche kommen möge.“

UVNord ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft und vertritt über seine 68 Mitgliedsverbände die Interessen von über 32.000 Unternehmen, die in Hamburg und Schleswig-Holstein 1,4 Millionen Menschen beschäftigen. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top