Gründung des Centrums für Elektromobilität der Ostfalia (CEMO) am 13. September 2012

Sie stehen hinter dem Elektromobil: Die Gründungsmitglieder des CEMO
Sie stehen hinter dem Elektromobil: Die Gründungsmitglieder des CEMO

(WK-intern) – Gebündelte Energie

Mit der Gründung des Centrums für Elektromobilität der Ostfalia (CEMO) am 13. September 2012 steht an der Ostfalia Hochschule ab sofort ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum bereit, in dessen Mittelpunkt das Gesamtsystem Elektromobilität auf Basis regenerativer Energie steht.

Die Bundesregierung hat ein klares Ziel vorgegeben: Eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen im Jahr 2020.

Dazu wollen die Gründungsmitglieder des CEMO – 14 Professorinnen und Professoren aus sechs Fakultäten – durch Forschung, Entwicklung und Lehre beitragen. Beteiligt sind die Fakultäten Elektrotechnik,Fahrzeugtechnik, Informatik, Maschinenbau, Verkehr-Sport-Tourismus-Medien und Versorgungstechnik.
„Durch die Zusammenführung bereits bestehender Kompetenzen der Ostfalia können wir sowohl Forschungs- und Entwicklungsprojekte als auch Aufgaben in der Lehre auf eine Art und Weise gestalten, die in Niedersachen einzigartig ist“, so Prof. Dr.-Ing. Joachim Landrath (Fakultät Elektrotechnik), der gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Cerbe (Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien) und Prof. Dr. rer. nat. habil. Ekkehard Boggasch (Fakultät Versorgungstechnik) heute zum Vorstand des CEMO gewählt wurde.

Das CEMO ist zentrale Anlaufstelle für Unternehmen und Einrichtungen, die Fragen zur Elektromobilität haben oder konkrete Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf diesem Gebiet umsetzten möchten. Hierbei bietet das CEMO in vielfältiger Weise seine Unterstützung an: Beispielsweise wenn es um Themenfelder wie Energieerzeugung und -verteilung, Energiespeicherung und Fahrzeugtechnik oder den Einsatz von elektromobilen Fahrzeugflotten geht. Untersuchungen des Nutzungsverhaltens, des wirtschaftlichen Betriebs und des Verkehrsmanagements gehören ebenfalls dazu. Auch für interessierte Privatpersonen werden neue Angebote entstehen, die Elektromobilität zunehmend sichtbar und erlebbar machen. Beispiele hierfür sind Workshops, bei denen Teilnehmer E-Bikes und Elektrofahrzeugen testen können, sowie informative Veranstaltungen über nachhaltige Energiegewinnung und -nutzung.
„Hinsichtlich der Räumlichkeiten steht eine Entscheidung, z.B. für den Campus `Am Exer´ in Wolfenbüttel, noch aus“, erklärt Professor Cerbe. Die aktuelle Anschrift des CEMO ist der Campus in der Salzdahlumer Straße 46/48 in Wolfenbüttel.

PM: Vera Huber
Presse/Public Relations
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top