Dillinger Hütte lädt zur 3. Steel and Offshore Wind Farms Conference

© Aarsleff Bilfinger Berger Joint Venture
© Aarsleff Bilfinger Berger Joint Venture

(WK-news) – Experten aus der ganzen Welt diskutieren über Zukunft und Einsatz von Stahl für Offshore-Windkraft

Es vergeht kaum ein Tag, an dem darüber nicht in den Medien berichtet wird: die Offshore-Windkraft als wichtigste Form der Erneuerbaren Energien und wesentlicher Bestandteil bei der Umsetzung der Energiewende.

Stahl spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle. Zu diesem Thema und über die Entwicklungen in diesem Segment lud die Dillinger Hütte zu einer Konferenz.

Rund 150 Offshore-Windkraft-Spezialisten aus der ganzen Welt, darunter Kunden, Ingenieure und andere Experten, waren der Einladung ins Saarland gefolgt, um ihre Erfahrungen auszutauschen und Informationen über moderne Stahlentwicklungen für immer anspruchsvollere Offshore-Windparks zu erhalten.

Dass die Energiewende ein unverzügliches und konsequentes Handeln erfordert, die Offshore-Windkraft hierfür – bei allen technischen und finanziellen Herausforderungen – unabdingbar ist und welche Rolle die Dillinger Hütte als Stahllieferant spielt, erläuterte Dr. Karlheinz Blessing, Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte, bei seiner Eröffnungsrede: „Stahl ist das wichtigste Material beim Bau von Offshore-Windparks. Das gilt insbesondere für die Gründungen, die etwa 25 bis 30 % des Investitionsvolumens bei Offshore-Windkraftanlagen ausmachen. Dabei handelt es sich um einen nachhaltigen Werkstoff, der zu 100 % recycelt werden kann.“ Er verwies in diesem Zusammenhang auch darauf, dass die europäische Stahlindustrie im globalen Vergleich die umweltfreundlichste ist. Es sei daher absurd, wenn ihre Wettbewerbsfähigkeit durch weitere Belastungen etwa aus dem Emissionsrechtehandel aufs Spiel gesetzt wird.

Die Dillinger Hütte ist ein bedeutender Lieferant für Offshore-Windparks und liefert für nahezu alle Projekte dieser Branche Bleche. Aktuell etwa für „London Array“ oder den derzeit größten Offshore-Windpark „Walney“ vor der Küste Englands. Die Bleche finden fast ausschließlich zum Bau der Fundamente, die im Meeresboden verankert werden, Verwendung. Aufgrund der hohen Belastung durch Wellen-, Wind- und Maschinenlasten bei tiefen Außentemperaturen werden hier Blechgüten mit gegenüber normalen Stahlbaumaterialen deutlich erhöhten Anforderungen an die Zähigkeit eingesetzt. Zudem kann der Fertigungsaufwand durch den Einsatz möglichst großer und schwerer Bleche, einer Dillinger Spezialität, gesenkt werden.

Ein weiterer Service für die Kunden ist die Möglichkeit, die Blechkanten direkt für das Schweißen mittels einer Kantenfräse vorzubereiten. Dass Qualität und Service sowie eine enge Partnerschaft und gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit den Kunden bei der Dillinger Hütte eng zusammen spielen, zeigen nicht zuletzt auch Kunden-Veranstaltungen wie die heutige.

PM: Dillinger Hütte

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top