Wasserkraft nutzen und Natur schonen

Dank der Modernisierung eines Flusskraftwerks wurde die Energiegewinnung beinahe verdreifacht und gleichzeitig die Natur geschont
Dank der Modernisierung eines Flusskraftwerks wurde die Energiegewinnung beinahe verdreifacht und gleichzeitig die Natur geschont

(WK-news) – Im Kanton St.Gallen werden Gewässer zur Gewinnung von Wasserkraftenergie bereits heute gut genutzt.

Anlässlich seines 25jährigen Bestehens führte das Amt für Umwelt und Energie (AFU) am Mittwochmorgen in Kirchberg eine Veranstaltung zum Thema Wasserkraftnutzung durch.

Am Beispiel der Thur wurde aufgezeigt, wie dank der Modernisierung eines Flusskraftwerks die Energiegewinnung beinahe verdreifacht und gleichzeitig die Natur geschont wird.

Mitte des 19. Jahrhunderts, zu Beginn der Industrialisierung, wurden für die Nutzung der Wasserenergie die geeigneten Standorte im Kanton St.Gallen systematisch erschlossen. Heute ist das Potenzial für die Energieerzeugung aus Gewässern nahezu ausgeschöpft. Mehrproduktion elektrischer Energie lässt sich hauptsächlich erzielen, indem bestehende Anlagen erneuert und erweitert werden. Mehrere Anlagen befinden sich auch an der Thur, wo seit dem Jahr 2001 durch die Erneuerung von Wasserkraftwerken die Energieproduktion um mehr als das Doppelte gesteigert werden konnte.

Neue Technologie verbindet Energiegewinnung mit Nachhaltigkeit
Das Flusskraftwerk Mühlau bei Bazenheid produziert seit dem Jahr 1865 Energie aus der Thur. Seither wurde es mehrmals erweitert und dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Von Juli 2008 bis August 2010 wurde das Kraftwerk umfassend erneuert. Heute erzeugen zwei Generatoren jährlich rund 5,6 Millionen kWh Strom für ungefähr 1300 Haushalte. Die Anlage produziert fast dreimal mehr Strom als vor der Erneuerung. Das heutige Flusskraftwerk erzeugt nicht nur mehr Energie, sondern schafft auch bessere Bedingungen für die Natur in und an der Thur. Dank neuester Technologie steht den Lebewesen im Fluss mehr Wasser zur Verfügung.

Energie aus Wasserkraft weitgehend ausgeschöpft
Heute werden im Kanton St.Gallen – von wenigen Ausnahmen abgesehen – alle möglichen Gewässerstrecken mit Wasserkraftwerken genutzt. Für neue Wasserkraftwerke besteht nur noch ein sehr geringes Potenzial, da Nutzen und Wirtschaftlichkeit hohem Aufwand und grossen Eingriffen in die Natur gegenüberstehen.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top