Vertrag über 54 Offshore-Turbinen für Innogy Nordsee 1 zwischen REpower und RWE

The Next Step: Die Offshore-Windenergieanlage REpower 6M / Foto: Repower
The Next Step: Die Offshore-Windenergieanlage REpower 6M / Foto: Repower

(WK-news) – Hamburg – Die REpower Systems SE hat mit RWE Innogy einen Vertrag über die Lieferung von 54 Offshore-Windenergieanlagen unterzeichnet.

Die Turbinen des Typs REpower 6M mit je 6,15 Megawatt (MW) Nennleistung sind für den Windpark Innogy Nordsee 1 bestimmt.

Das Projekt mit einem Gesamtumfang von 332 MW liegt in der deutschen Nordsee, rund 40 Kilometer nördlich von Juist. Es handelt sich um eines der weltweit größten Hochseeprojekte mit Turbinen der Multi-Megawatt-Klasse.

Andreas Nauen, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems SE, kommentiert: „Dieser Vertrag ist ein wichtiges Signal für die deutsche Offshore-Industrie. Als Hersteller freuen wir uns, dass unser langjähriger Kunde RWE Innogy damit erneut sein Vertrauen in die etablierte REpower Technologie ausdrückt.“

Die REpower 6M ist die bislang leistungsstärkste Windenergieanlage weltweit, die auf hoher See installiert wurde. Die Turbine wird in Bremerhaven in Serie produziert. Von dort aus können die Komponenten direkt zu ihrem Bestimmungsort auf hoher See befördert werden. Drei Prototypen der REpower 6M wurden 2009 onshore im Windpark Ellhöft, nahe der deutsch-dänischen Grenze, installiert. Die ersten offshore installierten Anlagen stehen seit dem Frühjahr 2012 im belgischen Windprojekt Thornton Bank.

Mit einer Nennleistung von 6.150 kW kann eine einzelne offshore installierte Turbine mehr als 6.000 Haushalte mit Strom versorgen. Der Windpark RWE Innogy Nordsee 1 wird demnach mit 332 MW Nennleistung den Strom für mindestens 324.000 Haushalte liefern.

PN: REpower

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top