Rekord-Strahlung von 10.300 Milisivert im Reaktorblock 1 von Fukushima

Fukushima, nichts mehr ist unter Kontrolle
Fukushima, nichts mehr ist unter Kontrolle

(WK-intern) – Das japanischen Atomforum JAIF meldet eine Rekord-Strahlung von 10.300 Milisivert im Reaktorblock 1 von Fukushima

In nur 50 Minuten wird bei dieser gewaltigen Strahlung ein Lebewesen sterben, der Betreiber TEPCO, der gestern verstaatlicht wurde, will nun mit Robotern die Schäden weiter erkunden.

Für Arbeiter liegt die maximale Strahlenbelastung bei 250 Millisievert pro Stunde. Derweil sind starkradioaktiv verstrahlte Blauflossenthunfische vor der amerikanischen Westküste gefangen worden. Das Elend nimmt seinen Lauf und niemand kann ein Ende sehen.

Der meistverkaufte Fisch weltweit ist der Seelachs und dieser Fisch wird zu 65% im Meer vor Alaska gefangen, hier waren schon immer die weltweit besten Fischgründe, dieses Gebiet ist durch die Meeresströmung das Auffangbecken der abgelassenen Kühlwasser aus Fukushima.

Im Stadtpark Mizumoto von Tokyo wurde aktuell Erde mit bis zu 251.000 Becquerel/kg gemessen. Ein dunkler Staub, wahrscheinlich aus verendeten Blaualgen verteilt sich mit immer stärker werdender Verstrahlung über das ganze Land.

Von den überlebenden Kindern aus Fukushima haben jetzt schon 36% krankhaft veränderte Schilddrüsen.

Die mafiösen Strukturen in der japanischen Regierung, die aufs engste mit dem Stromgiganten TEPCO verzahnt ist lassen eine wirkliche Hilfe nicht erkennen.

Zur aktuellen Lage vom 2011/3/11 tsunami-impact-video tepco fukushima daiichi
Veröffentlicht am 14.03.2012 von nuckelchenblogde

Lesen Sie zum aktuellen Stand von Fukushima in dem Onlineportal Südostschweiz

HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top