Bundesverband Windenergie und die Finanzierung der Energiewende

Offshore-Probleme / Foto: HB
Offshore-Probleme / Foto: HB

(WK-intern) – Finanzierung der Energiewende: Bundesverband Windenergie lädt zum Gespräch mit Bankenvertretern

In Schleswig-Holstein stehen in den nächsten Jahren Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe an.

In kaum einem anderen Bundesland hat der Ausbau der Erneuerbaren Energien solche Auswirkungen auf die Wertschöpfung.

Die Energiewende ist für Schleswig-Holstein ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. Die dafür notwendige Investitionssicherheit kann nur die Politik mit stabilen Rahmenbedingungen garantieren.

Aus diesem Grund eröffnet Abteilungsleiter Dr. Markus Hirschfeld vom neu gegründeten Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume das gemeinsame Gespräch mit den Vertretern der Banken und Sparkassen, um so die Sicherung der Finanzierung zu garantieren.

Auch wenn die Veröffentlichung der Windeignungsflächen sich noch verzögert erwartet der BWE (Bundesverband Windenergie), dass für das Bundesland Schleswig-Holstein im Zuge des Ausbaus der Windenergie kurz- und mittelfristig Investitionsanforderungen in Höhe von 10 Milliarden Euro realistisch sind. Die Fremdkapitalquote könnte dabei bei einigen Projekten bis zu 90 Prozent betragen. „Dem Bundesverband Windenergie ist es ein Anliegen, die Finanzierung zur Steigerung regionaler und lokaler Wertschöpfung und Akzeptanz in Schleswig-Holstein zu mobilisieren. Die dezentrale Energieversorgung kann so mit einer dezentralen Finanzierung einhergehen“, so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes, „richtig ist, dass die Energiewende Geld kosten wird. Richtig ist aber auch: Eine Verzögerung der Energiewende wird teurer, nicht zuletzt für den Verbraucher.“

Die Windenergie hat in Deutschland das größte Potenzial und ist an Land heute die kostengünstigste unter den Erneuerbaren. In Schleswig-Holstein betrug der Anteil an „grünem Strom“ 2011 bereits 47 Prozent; mit mehr als 6 Terrawattstunden leistete die Windenergie davon 64 Prozent. Von den rund 14.300 Arbeitsplätzen, die 2011 in der schleswig-holsteinischen Erneuerbaren-Energien-Branche arbeiteten, waren knapp 7.000 in der Windbranche beschäftigt. Der Wertschöpfungserlös durch die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien wird von derzeit 700 Millionen Euro auf über zwei Milliarden Euro pro Jahr steigen. Insbesondere die Windenergie schafft Kaufkraft im ländlichen Raum und ist die stärkste Säule einer modernen Strukturpolitik.

Programm des Bankengesprächs

Kontakt:
Bundesverband WindEnergie e.V., Landesbüro Schleswig-Holstein

PM: BWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top