GSL-Ökostromkunden lösen Millioneninvestitionen in erneuerbare Energien aus.

(WK-news) – Im Rahmen der Grüner Strom Label-Zertifizierung wachsen die jährlichen Investitionen in die Energiewende auf rund fünf Millionen Euro an.

Projekte aus dem gesamten Spektrum der erneuerbaren Energien werden gefördert

Bonn – Verbraucherinnen und Verbraucher, die Ökostrom mit Grüner Strom Label (GSL) beziehen, stellen aktuell rund fünf Millionen Euro pro Jahr für die Förderung der Energiewende bereit.

Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass bei GSL-zertifiziertem Ökostrom stets ein fester Betrag pro Kilowattstunde in den Ausbau erneuerbarer Energien fließt. Mit dem überwiegenden Teil der Gelder werden Ökokraftwerke anteilig bezuschusst oder finanziert, die über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) betrieben werden. Die Ökostromkunden stoßen mit einem moderaten Förderbeitrag letzten Endes also Gesamtinvestitionen an, die noch weit höher liegen.

„Vier von fünf Verbrauchern erwarten, dass ihr Anbieter einen Teil der Erlöse, die er mit dem Verkauf von Ökostrom erzielt, in erneuerbare Energien investiert. Wenn sie Ökostrom mit Grüner Strom Label beziehen, geschieht genau das“, so die GSL-Vorsitzende Rosa Hemmers. „Mit der Zertifizierung wird darüber hinaus sichergestellt, dass die Fördergelder in Maßnahmen fließen, die hohen ökologischen Ansprüchen genügen.“

Seit Beginn der Zertifizierung im Jahr 1999 investierten die Stromanbieter im Rahmen ihrer GSL- Produkte bereits rund zwanzig Millionen Euro in neue Ökokraftwerke. Allein 2011 waren es etwa drei Millionen Euro. Nachdem sich die zertifizierte Strommenge im letzten Jahr mehr als verdoppelt hat, erhöht sich der Betrag, den die Kunden für die Energiewende bereitstellen, nun auf voraussichtlich mehr als fünf Millionen Euro pro Jahr.

Rund 850 neue Stromerzeugungsanlagen aus dem gesamten Spektrum der erneuerbaren Energien wurden durch das Grüner Strom Label-Modell bereits initiiert. Neben klassischen Photovoltaik- oder Windkraftanlagen realisieren die Stromanbieter mit den Fördergeldern ihrer Kunden immer wieder auch innovative Pilotprojekte wie eine solare Inselanlage für eine Krankenstation in Gambia oder eine Bio-Biogasanlage, die anstelle von Mais alternative Substrate aus ökologischer Landwirtschaft nutzt und deren Wärme ein Nahwärmenetz speist.

Aktuelle Statistiken zu Investitionen und geförderten Anlagen finden Sie hier.
Eine interaktive Deutschlandkarte der geförderten Anlagen finden Sie hier.

Das Grüner Strom Label kennzeichnet Ökostromprodukte mit zusätzlichem Umweltnutzen. Das Label wird getragen von sieben gemeinnützigen Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden sowie Friedensorganisationen. Zentrales Kriterium der Zertifizierung ist, dass die Stromanbieter mit einem festen Betrag je verkaufter Kilowattstunde Ökostrom den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Bisher konnten so rund 850 Erneuerbare-Energie-Anlagen realisiert und co-finanziert werden.

Ansprechpartnerin: Antje Spindler, 0228 9266713, info(at)gruenerstromlabel.de

PM: www.gruenerstromlabel.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top