RWE AG unterzeichnet Deutschen Nachhaltigkeitskodex

(WK-news) – Nachhaltigkeitsleistungen werden transparent und vergleichbar dargestellt

Die Essener RWE AG gehört zu den ersten Aktiengesellschaften, die jetzt ihre Entsprechenserklärungen zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) vorgelegt haben.

Peter Terium, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RWE AG, erklärt das „voRWEg gehen“ der RWE AG: „Das Thema Nachhaltigkeit hat bei RWE, und auch bei mir persönlich, einen sehr hohen Stellenwert. Ich unterstütze den Deutschen Nachhaltigkeitskodex, da er die Nachhaltigkeitsleistungen transparent und vergleichbar darstellt. Jetzt wäre wünschenswert zu sehen, dass diese Informationen vom Kapitalmarkt und den Stakeholdern aufgegriffen und in Entscheidungen und Beurteilungen einbezogen werden.“

Das deutsche Investoren-Netzwerk der „Prinzipien für Verantwortliches Investieren der Vereinten Nationen“(Principles for Responsible Investments, UN PRI) empfiehlt seit Kurzem seinen Unterzeichnern die Anwendung des Nachhaltigkeitskodex bei Anlageentscheidungen und der Dokumentation über die Erfüllung der Prinzipien im Kerngeschäft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung: „Mit den ersten sichtbaren Bekenntnissen von wichtigen Akteuren am Kapitalmarkt haben wir einen entscheidenden Schritt in Richtung Wirksamkeit und höherer Verbindlichkeit gemacht. Mit Hilfe standardisierter Informationen wird sehr schnell offenkundig, welchen Stellenwert Nachhaltigkeit in einem Unternehmen hat. Es genügt nicht, grüne Produkte anzubieten – die Prozesse hinter Produkten und Dienstleistungen sind ebenso wichtig für die Nachhaltigkeitsdebatte.“

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hatte unter dem Eindruck der Finanz- und Wirtschaftskrise 2010 mit Unternehmensvertretern, Investoren, Finanzanalysten und Wissenschaftlern einen Dialogprozess begonnen, aus dem jetzt der Deutsche Nachhaltigkeitskodex entstand. Das Beratungsgremium der Bundesregierung hatte den Nachhaltigkeitskodex im Oktober 2011verabschiedet und ihn zur freiwilligen Anwendung empfohlen. Damit strebt er eine grundlegende Neu-Orientierung in Wirtschaft und Gesellschaft auf eine nachhaltige Entwicklung an.

Weitere Informationen und eingereichte Entsprechenserklärungen finden Sie auf der Projekt-Webseite www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de.

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundeskanzlerin für eine Mandatszeit von drei Jahren berufen werden. Zu den Aufgaben des Rates gehören die Entwicklung von Beiträgen zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Beiträge, um Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig.

Mehr unter: www.nachhaltigkeitsrat.de
PM: Peter Hoscheidt
RWE AG
Pressesprecher

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top