Mecklenburg-Vorpommern als Vorreiter der Energiewende – Zukunftskonferenz

Pressebild: wind-energy-network
Pressebild: wind-energy-network

(WK-intern) – Wind & Maritim will Impulse für weiteren Ausbau der Windenergie geben

Spanischer Energiekonzern plant Bau von Offshore-Windpark vor Rügen

leistungsstärkster Onshore-Windpark Deutschlands entsteht in MV

Nordic Yards stellt neues Konzept von Offshore-Errichter-Schiffen vor

Mecklenburg-Vorpommern soll zum Vorreiter der Energiewende in Deutschland werden. Auf der Zukunftskonferenz Wind & Maritim vom 31. Mai bis 1. Juni 2012 in der Rotunde der HanseMesse Rostock wollen Unternehmensvertreter gemeinsam mit der Politik über Wege und Strategien zur Umsetzung dieses Ziels diskutieren. Insbesondere dem zügigen Ausbau der On- und Offshore-Windenergie soll hierbei eine zentrale Rolle zukommen.

Auf Einladung des Wind Energy Network (WEN) und des Schifffahrtverlages HANSA haben sich bislang über 200 Branchenvertreter von ca. 150 namhaften Unternehmen zur Teilnahme an der Konferenz angemeldet. Zu ihnen gehören unter anderem 50Hertz Offshore, Blohm + Voss, EnBW, Enercon, E.ON, Lloyd`s Register, Nordex, Nordic Yards, Siemens und Vestas. Hinzu kommen Branchenexperten von der Universität Leipzig, der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer AGP, vom Offshore Center Danmark und aus der niederländischen Provinz Groningen. Die Wind & Maritim 2012 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering.

Die zukunftsweisende Konferenz bietet neben Workshops zu Themenkomplexen wie Onshore-Windenergie, Offshore-Windenergie und Meerestechnik eine begleitende Ausstellung von führenden Unternehmen der Branchen Windenergie und Meerestechnik. Verschiedene Unternehmen präsentieren auf der Konferenz zudem aktuelle und innovative Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern in diesen Bereichen. So stellt z. B. die spanische Iberdrola Renovables GmbH den neuen Offshore-Windpark „Wikinger“ vor. Rund 30 km nordöstlich vor der Insel Rügen entstehen auf einer Fläche von ca. 35 km² über 80 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 400 Megawatt. Die Inbetriebnahme ist bereits für 2014 geplant.

Der mit Abstand leistungsstärkste Onshore-Windpark im Nord-Osten Deutschlands sowie einer der größten der Republik wird derzeit in Grapzow (bei Demmin) errichtet. Die ersten Windenergieanlagen gingen bereits 2011 ans Netz. Zu dem Park gehört auch ein innovativer Energiespeicher. Das 140 Megawatt starke Energiesystem zeichnet sich dadurch aus, dass Teile des Windstroms mittels Wasserstoff auf CO2-freier Basis gespeichert werden können. Zunächst spaltet der Strom Wasser in Wasser- und Sauerstoff auf. Anschließend kann der Wasserstoff bei Bedarf in einem neuartigen Gasmotor eines Blockheizkraftwerkes CO2-frei verbrannt und damit wieder zu Strom und Wärme umgewandelt werden. Hierdurch ist es möglich, bedarfsgerecht Strom aus Erneuerbaren Energien zu liefern bzw. Leistungsschwankungen bei Wind und anderen Energiearten auszugleichen.

Das Konzept eines vollkommen neuartigen Errichterschiffes für Offshore-Windenergieanlagen wird das Schiffbauunternehmen Nordic Yards auf der Wind & Maritim präsentieren. Bislang mussten nahezu alle Komponenten eines Offshore-Windenergieparks einzeln auf See transportiert und vor Ort zusammengesetzt werden. Mit dem neuen Konzept ist es möglich die Komponenten Turm, Turbine und Rotorblätter bereits an Land vorzumontieren und zu testen. Mittels eines an Bord befindlichen Brückenkrans kann das Schiff bis zu vier dieser vormontierten Anlagen aufnehmen, auf See verbringen und vor Ort mit jeweils nur einem Hub auf das bereits installierte Fundament setzten. Hierdurch wird eine drastische Reduzierung der Installationszeiten, und damit der Kosten, erreicht.

Weitere Infos sowie laufende Programmaktualisierungen sind unter www.wind-maritim.de zu finden.

Wind Energy Network:
Mit derzeit 95 Mitgliedsunternehmen versteht sich der Verein als Plattform der gesamten Wertschöpfungskette der Windenergiebranche in der Nordost-Region und setzt sich durch aktive Interessenvertretung, Vernetzung der Unternehmen, Bündelung von Informationen und Know-how und Präsentation des Netzwerkes auf Messen für die Stärkung der ansässigen Unternehmen und für die Neuansiedlung von Windenergieunternehmen ein.

Kontakt:
Wind Energy Network
Bent Christoffer
info@wind-energy-network.de
www.wind-energy-network.de

PM: Hinrich Schnell <schnell@steinke-hauptmann.de>

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top