WK-Journal in eigener Sache: Pressemitteilungen und Abmahnungen

Da Zeitungsverlage und Presseagenturen vermehrt dazu übergehen, selbst kleinste Zitate abzumahnen, können wir unseren Lesern ab sofort keine Neuigkeiten mehr dieser Organe anbieten. Auch wenn die meisten dieser Abmahnungen nicht einmal rechtens sind, haben wir keine Lust mehr, diese Unternehmen usw. weiter zu unterstützen, indem wir auch noch Links auf deren Internetseiten (in Form von z.B “…lesen Sie hier weiter”) setzen.
Abgesehen davon nützt es auch nichts, im Recht zu sein, den eigenen Anwalt muß man trotzdem bezahlen und das können wir uns gar nicht leisten.

Viele Besucher dieser oben genannten Organe bekommen selbstverständlich ihre Besucher auch über solche Portale wie z.B. unser Windkraft-Journal.
Wenn sie da darauf in der Zukunft verzichten können, gerne!

Angerissene Teaser zu Verlagen oder Agenturen gibt es bei uns nicht mehr.
Zitate oder Nennungen von Zeitschriften und Zeitungen bzw. deren Links werden nicht mehr benannt und auch aus autorisierten Pressemeldungen entfernt.

Erst wenn die Zeitungs-Bosse wieder auf den Boden der Tatsachen zurück kehren und nicht sogar das eigene Presserecht oder Urheberrecht aushebeln (Zitat-Erlaubnis), um ein paar tausend Euros zu kassieren, können wir solche Neuigkeiten wieder bringen.
Das Internet lebt schon immer von der gegenseitigen Verlinkung, das hat sich bis heute nicht geändert. Wobei auch diese Verlinkung von unserer Seite aus gesehen schon immer recht einseitig verlaufen ist: Wir zu ihnen, aber zu uns? Selten!

Unsere neuen Bedingungen für die Einsendung von Pressemitteilungen und ausführliche Hinweise auf Mitteilungen, die wir NICHT mehr veröffentlichen, finden Sie hier:
http://www.windkraft-journal.de/presse/

 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






2 thoughts on “WK-Journal in eigener Sache: Pressemitteilungen und Abmahnungen

  1. Derzeit treffen wir natürlich mit unserer Reaktion alle Verlage, also auch die “Guten”! Die gibt es natürlich auch.

    Über Google findet man auch bestimmte Verlage, die bereits abgemahnt haben (Zitate, Anreißer u.ä.)

    Laut gestriger ZAPP Sendungen, siehe hier (zum NDR verlinken wir weiterhin – http://www.ndr.de/ratgeber/netzwelt/abmahnungen103.html )

    sind es u.a. die Agenturen afp und dapd, die insbesondere Blogger abmahnen, aber auch sogar Journalisten.

    Gruß Mario

Schreibe einen Kommentar

Top