SMA Solar Technology AG übertrifft im ersten Quartal Umsatzprognose

(WK-intern) – SMA Solar Technology AG übertrifft im ersten Quartal Umsatzprognose und bestätigt Prognose für das Gesamtjahr 2012

Highlights Q1 2012:

 

  • 1,9 Gigawatt verkaufte Wechselrichter-Leistung (Q1 2011: 1,0 GW)
  • Umsatz liegt mit 405,0 Mio. Euro über der eigenen Prognose und dem Vorjahreswert (Q1 2011: 255,9 Mio. Euro)
  • Starkes Auslandsgeschäft mit einer Exportquote von 61,2 Prozent (Q1 2011: 66,4 %)
  • Verdreifachung des operativen Ergebnisses (EBIT) auf 42,8 Mio. Euro (Q1 2011: 13,7 Mio. Euro)
  • Finanzielle Unabhängigkeit – Nettoliquidität von 468,7 Mio. Euro (31.12.2011: 473,3 Mio. Euro)
  • Vorstand bestätigt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2012

Niestetal – Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verzeichnete einen positiven Start in das Geschäftsjahr 2012. Im ersten Quartal verkaufte das Unternehmen Solar-Wechselrichter mit einer Leistung von 1,9 Gigawatt (Q1 2011: 1,0 GW) und erzielte 405,0 Mio. Euro Umsatz. Damit übertraf SMA sowohl die eigene Umsatzprognose von 350 Mio. Euro bis 390 Mio. Euro als auch das Ergebnis der Vergleichsperiode des Vorjahres (Q1 2011: 255,9 Mio. Euro).

Das erste Quartal 2012 war maßgeblich durch Nachhol- und Vorzieheffekte in wichtigen europäischen Solarmärkten geprägt. „Die erfreuliche Nachfrage bei Sunny Boy-Wechselrichtern für Aufdachanlagen in Europa im ersten Quartal ist sowohl auf Nachholeffekte in Folge der kaufmännischen Inbetriebnahmen im vierten Quartal 2011 sowie auf eine vorgezogene Nachfrage aufgrund der Diskussion um weitere Förderkürzungen zurückzuführen“, erklärt Pierre-Pascal Urbon, Vorstandssprecher und Vorstand Finanzen der SMA Solar Technology AG. Das Projektgeschäft mit Sunny Central-Wechselrichtern hat sich insbesondere in den außereuropäischen Märkten sehr erfreulich entwickelt. Durch die ausgezeichnete internationale Positionierung von SMA mit einem weltweiten Vertriebs- und Servicenetz sowie einem vollständigen Produktspektrum für alle spezifischen Länderanforderungen konnte SMA von dieser Entwicklung im besonderen Maße profitieren. Der Brutto-Auslandsumsatz erhöhte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 50 Prozent auf 257,6 Mio. Euro (Q1 2011: 173,9 Mio. Euro). Zu den wichtigsten Auslandsmärkten für das Unternehmen zählten im ersten Quartal 2012 die USA, Belgien, Großbritannien und Frankreich.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdreifachte sich im Vergleich zur Berichtsperiode des Vorjahres auf 42,8 Mio. Euro (Q1 2011: 13,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge verbesserte sich im Jahresvergleich auf 10,6 Prozent (Q1 2011: 5,4 %). Der Konzernüberschuss betrug 29,6 Mio. Euro (Q1 2011: 10,3 Mio. Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von 58,1 Prozent und einer Nettoliquidität von 468,7 Mio. Euro (31.12.2011: 473,3 Mio. Euro) verfügt SMA weiterhin über eine sehr solide Bilanzstruktur und ist finanziell unabhängig.

Für den weiteren Jahresverlauf geht der SMA Vorstand aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen in vielen europäischen Märkten von einer sinkenden Nachfrage aus. Derzeit ist noch nicht absehbar, ob die Solarmärkte in Amerika und Asien diesen Rückgang vollständig kompensieren können. Daher bleibt der SMA Vorstand trotz der guten Entwicklung im ersten Quartal für das Gesamtjahr 2012 bei seiner Anfang März veröffentlichten Umsatz- und Ergebnisprognose von 1,2 Mrd. Euro bis 1,5 Mrd. Euro bei einer EBIT-Marge von 5 Prozent bis 10 Prozent.

„SMA kann Investitionen zum Ausbau seiner Marktpositionierung aus eigenen Mitteln finanzieren. Das ist gerade in Zeiten der hohen Unsicherheit an den Kapitalmärkten von großer Bedeutung“, so Pierre-Pascal Urbon. „Die Energiewende bietet gerade technologieorientierten Unternehmen zahlreiche Chancen. Durch unsere Investitionen in die Entwicklung werden wir diese zu nutzen wissen. Zahlreiche Innovationen werden wir unseren Kunden auf der Intersolar Europe in München vom 13. Juni bis 15. Juni vorstellen.“

Der Quartalsfinanzbericht Januar bis März 2012 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Über SMA
Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von 1,7 Mrd. Euro im Jahr 2011 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist in 19 Ländern auf vier Kontinenten vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 5 500 Mitarbeiter zuzüglich einer saisonal wechselnden Anzahl von Zeitarbeitnehmern. SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichter-Typen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. SMA kann damit für alle Größenklassen und alle Anlagentypen die technisch optimale Wechselrichter-Lösung anbieten. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet und erreichte 2011 und 2012 beim bundesweiten Wettbewerb „Great Place to Work®“ den ersten Platz.

PM: SMA Solar Technology AG
Leitung Unternehmenskommunikation:
Anja Jasper
Presse@SMA.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top