Energie-Projekt aus einer Kombination von Erdwärme und Biomasse

Nachhaltige und umweltfreundliche Energienutzung / Foto: RAG
Nachhaltige und umweltfreundliche Energienutzung / Foto: RAG

(WK-news) – Einzigartiges regionales Energie-Projekt aus einer Kombination von Erdwärme und Biomasse für Neukirchen a.d. Vöckla eröffnet

  • Erdwärme aus RAG-Bohrung liefert nachhaltige Energie für ca. 100 Haushalte
  • Zusammenarbeit mit der Bioenergie Neukirchen durch Kombination von Geothermie mit Biomasse besonders effizient und umweltfreundlich
  • Mit diesem einzigartigen Projekt in Oberösterreich leistet die RAG einen beispielgebenden Beitrag zur Integration der klassischen Energiegewinnung in die erneuerbare Energiewelt und setzt ihr in vielen Jahrzehnten erworbenes Know-How dafür ein

Neukirchen an der Vöckla – Die Wärmeversorgung aus Erdwärme punktet mit vielen Vorteilen: sie spart nicht nur CO2 ein, sondern ist auch effizient und preisstabil.

Die umweltfreundliche Erdwärme ist vollkommen unabhängig von Schwankungen, denen etwa Wind- und Sonnenenergie unterliegen, wird direkt vor Ort gewonnen und genutzt, der Transport erfolgt unterirdisch und unsichtbar.

Damit werden die Wege kurz gehalten und auch so die Umwelt geschont.

„Unsere Tiefe Erdwärmesonde in Neukirchen in Kombination mit der Biomasseanlage ist ein Vorreiterprojekt in Oberösterreich“, betont RAG Generaldirektor DI Markus Mitteregger, denn „Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit ist uns besonders wichtig.“ Vorstandsdirektor Ing. Kurt Sonnleitner erklärt, dass „jede unserer Bohrungen in Zukunft in der lokalen Gemeinde für Erdwärme genutzt werden könnte und die Abhängigkeit von Energieimporten reduzieren kann.“
Für das Biomassewerk Neukirchen ist die Erdwärme der RAG eine ideale Ergänzung, da es in Verbindung mit der Erdwärmesonde kontinuierlicher und damit effizienter und wirtschaftlicher betrieben werden kann.

Für die Gemeinde Neukirchen a.d. Vöckla ist das umweltfreundliche Energieprojekt zukunftsweisend. Bürgermeister Franz Zeilinger betont: „Die Zusammenarbeit mit der RAG in Sachen Wärmeerzeugung ist für uns ein idealer Bestandteil einer zukunfts-fähigen, regionalen Energieversorgung in unserer Gemeinde.“

Nachhaltige und umweltfreundliche Energienutzung
Die nachhaltige Nutzung der heimischen Erdöl- und Erdgasressourcen ist das wichtigste Ziel der RAG. Dazu gehört auch die geothermische Nachnutzung von Bohrungen, bei denen weder Erdöl noch Erdgas gefunden werden konnten oder keine wirtschaftliche Produktion mehr zu erwarten ist. Eine davon ist die RAG Bohrung Mühlleiten ML-002 im Gemeindegebiet von Neukirchen a.d. Vöckla. Diese wurde 2009 fertig gestellt und war aus Sicht der Erdöl- und Erdgasförderung nicht wirtschaftlich nutzbar. Mit einer Tiefentemperatur von 105°C ist die 2.850 Meter tiefe Bohrung aber ideal geeignet für die Gewinnung von „Erdwärme“ – eine der umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Energieformen überhaupt, da sie dauerhaft und ohne Schwankungen zur Verfügung steht.

In den letzten fünf Monaten wurde die Bohrung Mühlleiten nun zu einer „Tiefen Erdwärmesonde“ (TEWS) ausgebaut. Gleich dem Prinzip der oberflächennahen Erdwärmesonden bei Einfamilienhäusern wird dabei Erdwärme aus dem Untergrund gewonnen. Aufgrund der wesentlich höheren Gesteinstemperaturen in 2.850 Metern Tiefe ist der Wirkungsgrad der „Tiefen Erdwärmesonde“ aber wesentlich höher. Die Temperatur steigt alle 30 Meter Tiefe um 1°C – zusätzlich zur durchschnittlichen Oberflächentemperatur.

In einem geschlossenen System wird die im Gestein enthaltende Wärme mittels aufbereitetem Wasser an die Oberfläche gefördert. Mit einem Wärmetauscher wird dem erwärmten Wasser die Energie entzogen. Durch die Rückführung des abgekühlten Wassers entsteht so ein erneuerbarer Energiekreislauf.

Die gewonnene Wärme wird über eine etwa 1.000 Meter lange unterirdische Verbindungsleitung am Ortsrand von Neukirchen an die Bioenergie Neukirchen geliefert, die in der Ortschaft Neukirchen a.d. Vöckla ein Biomasseheizwerk samt Nahwärmenetz betreibt.

Die Nutzung der „Tiefen Erdwärmesonde“ in Neukirchen ist beispielgebend für weitere Projekte der RAG, die sich in Vorbereitung befinden.

Bioenergie Neukirchen
Die Bioenergie Neukirchen beschäftigt sich schon seit dem Jahr 2000 damit, den Ort mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen. So ist es gelungen im Jahre 2004 mit dem Biomasse-Heizwerk in Betrieb zu gehen, mit dem bereits eine Vielzahl an Gebäuden durch den Einsatz von eigenem Nutzholz geheizt werden können. Die Genossenschaft besteht aus 19 Mitgliedern, die sich vorwiegend aus Landwirten der Umgebung zusammensetzt.

Zur Ergänzung hat sich die Bioenergie entschlossen, ein Abkommen mit der RAG zu treffen, bei dem 1/3 der Wärme für die Kunden mittels der Tiefen Erdwärmesonde erzeugt werden kann. Damit kann die wirtschaftliche Effizienz der Biomasse-Anlage erhöht werden. Durch die Partnerschaft mit RAG konnte das Netz um 1.000 Meter erweitert werden und trägt zu einer Absicherung der Anlage bei.

Unternehmensporträt RAG
Die RAG Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft ist das traditionsreichste Explorations- und Produktionsunternehmen Österreichs und seit 60 Jahren in Oberösterreich tätig. Kerngeschäft ist die Aufsuchung und Förderung von Erdgas und Erdöl, sowie die Speicherung von Erdgas. Bei den etwa 1.000 in der Unternehmensgeschichte durchgeführten Bohrungen konnten auch wertvolle Erkenntnisse über Thermal-, Heil- und Trinkwasservorkommen gewonnen werden. So konnten bereits in den Gemeinden Geinberg, Obernberg und Weibern in Oberösterreich sowie Waltersdorf, Blumau und Loipersdorf in der Steiermark Bohrungen erfolgreich in Geothermieprojekte bzw. Thermenprojekte umgewandelt werden.

Die RAG betreibt unter anderen mit dem Erdgasspeicher Haidach (Salzburg/OÖ) den größten Erdgasspeicher Österreichs. Mit einer Speicherkapazität von rund fünf Mrd. Kubikmeter leistet RAG als technischer Betreiber einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit Österreichs und ganz Mitteleuropas. In den letzten Jahren hat die RAG über 1 Milliarde Euro in Oberösterreich und Salzburg investiert.

Seit Bestehen des Unternehmens hat die RAG mehr als 15 Millionen Tonnen Rohöl und mehr als 24,5 Milliarden m3 Erdgas gefördert. Heute verkauft die RAG mit rund 400 MitarbeiterInnen jährlich rund 600 Millionen m3 Erdgas und produziert 140.000 Tonnen Rohöl. Die Aufsuchungs- und Fördergebiete der RAG konnten in den letzten Jahren erweitert werden. RAG ist außerhalb Österreichs in Deutschland, Ungarn, Polen und der Ukraine tätig.

PM: RAG Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft
Mag. Elisabeth Kolm
elisabeth.kolm@rag-austria.at

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top