ABB: Umsatzwachstum in anspruchsvollem Umfeld

(WK-news) – Zürich, Schweiz – ABB erzielte im ersten Quartal 2012 ein Auftrags- und Umsatzplus, begünstigt durch Wachstum in Nordamerika.

Das operative EBITDA ging gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 Prozent zurück, während der Konzerngewinn um 5 Prozent zulegte.

  • Auftragsplus von 2%1 (organisch unverändert2) und Umsatzzuwachs von 8% (organisch 6%) gegenüber Q1 2011
  • Auftragsbestand erreicht mit USD 29,9 Mrd. beinahe Rekordniveau
  • Operatives EBITDA3 7% gesunken; ungünstiger Produktemix, Preisniveau
  • Konzerngewinn 5% gestiegen

Der Auftragseingang stieg im Vergleich zum sehr hohen Niveau des ersten Quartals 2011 um 2 Prozent.

Gründe für das Wachstum waren vor allem Investitionen von Stromversorgern in Energieverteilungsausrüstung sowie die Industrienachfrage nach Automationslösungen zur Steigerung der Produktivität. Das Auftragswachstum spiegelte regionale konjunkturelle Entwicklungen wider und fiel in China und Südeuropa am schwächsten aus. Die Serviceaufträge verbesserten sich um 9 Prozent und machten 20 Prozent des gesamten Auftragseingangs aus. Hier wirkten sich Fortschritte in der Umsetzung der Servicewachstumsstrategie aus.

Der Umsatz erhöhte sich in allen Divisionen und lag 8 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals, angeführt durch einen Zuwachs von 21% in der Division Industrieautomation und Antriebe (15 Prozent organisch) und 9 Prozent in der Division Energietechnikprodukte. Der Umsatz nahm auch aufgrund der Abwicklung von Projekten aus dem hohen Auftragsbestand zu. Dieser wuchs im Berichtsquartal erneut und erreichte mit USD 29,9 Mrd. beinahe Rekordniveau. Im Servicegeschäft stieg der Umsatz um 12 Prozent.

Das operative EBITDA belief sich auf USD 1,2 Mrd., und die operative EBITDA-Marge lag bei 13,9 Prozent – 1,8 Prozentpunkte niedriger als im ersten Quartal 2011. Die Belastungen durch den Produktmix und Preisdruck wurde teilweise durch Umsatzzuwächse und Kosteneinsparungen von rund 260 Mio. US-Dollar ausgeglichen.

„ABB hat erneut ihre Belastbarkeit unter Beweis gestellt und trotz des anspruchsvollen Vergleichs mit einem starken Vorjahresquartal und der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheit auf vielen Märkten ein gutes Wachstum erzielt“, sagt Joe Hogan, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. „Das diversifizierte Geschäftsportfolio und die breite regionale Aufstellung des Unternehmens haben geholfen, diese Unsicherheiten abzufedern, während unser starker Auftragsbestand den Umsatz gestützt hat.“

„Entsprechend unserer Prognose nach dem vierten Quartal 2011 haben der anhaltende Preisdruck aus dem Auftragsbestand und Mixeffekte die Rentabilität erneut belastet. Dies konnten wir mit Kosteneinsparungen jedoch weitgehend kompensieren“, so Hogan weiter. „Unsere Rentabilität hat sich gegenüber dem Ende des letzten Jahres in mehreren Geschäftsfeldern verbessert. Wir wollen diesen Schwung nutzen, um unsere vielen Möglichkeiten für profitables Wachstum im restlichen Jahresverlauf beim Schopf zu packen.“

1 Die Erörterung von Umsatz und Auftragseingang erfolgt im Text in Lokalwährungen. Die Veränderungen in USD finden sich in den Tabellen.
2 Organische Veränderungen wurden um den Effekt der Übernahme von Baldor bereinigt, die am 26. Januar 2011 vollzogen wurde.
3 Siehe Überleitung des operativen EBITDA im Absatz 13 “Operating segment data” der “Notes to the Interim Consolidated Financial Information (unaudited)” des ersten Quartals 2012 von ABB.

PM: ABB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top