Institut für Umwelttechnik und Recycling vergibt Stipendium

Prof. Dr. Peter Biegel (re.) und Andreas Bürger (li.) erläutern dem mit einem Stipendium des IURS ausgezeichneten Maschinenbau-Studenten Sabuhi Hasanov sein Projekt für dieses Semester: an der Weiterentwicklung eines Lausitzer Solarbootes mitzuwirken. Foto: Andrea Tischer
Prof. Dr. Peter Biegel (re.) und Andreas Bürger (li.) erläutern dem mit einem Stipendium des IURS ausgezeichneten Maschinenbau-Studenten Sabuhi Hasanov sein Projekt für dieses Semester: an der Weiterentwicklung eines Lausitzer Solarbootes mitzuwirken. Foto: Andrea Tischer

(WK-intern) – Über die internationale Beteiligung am Stipendium des Instituts für Umwelttechnik und Recycling Senftenberg e.V. (IURS) freut sich der Maschinenbau-Student der Hochschule Lausitz, Sabuhi Hasanov aus Aserbaidschan.

Übergeben wurde es ihm jetzt durch Prof. Dr. Peter Biegel, den Vorsitzenden des IURS, das ein An-Institut der Hochschule Lausitz ist.

Das Stipendium ermöglicht dem 28-jährigen, sowohl sein Studium als auch seinen Lebensunterhalt in Deutschland zumindest für ein halbes Jahr besser zu finanzieren.

„Ich wollte in Deutschland Maschinenbau studieren, weil hier die technische Entwicklung besser als in Aserbaidschan ist“, begründet er seine Studienentscheidung. Bereits seit Anfang 2011 studiert Sabuhi Hasanov an der Hochschule Lausitz in Senftenberg. Zusätzlich erlernt er ein Jahr lang die deutsche Sprache durch ein intensives Sprachtraining. „Wenn ich mich besser ausdrücken kann, sinkt die Sprachbarriere, und der Kontakt zu den anderen Studierenden fällt leichter“, so der Stipendiat, der sich in Deutschland und an der Hochschule Lausitz wohl fühlt.

Professor Biegel, welcher sich um das Stipendium bemühte, berichtet im Gegenzug eben so viel Positives über Aserbaidschan. „Als ich 2010 an der Uni in Baku war, wurde ich mit viel Gastfreundschaft empfangen, und ich hatte den Eindruck, dass man als Deutscher gern gesehen wird. Es bahnen sich partnerschaftliche Beziehungen mit wissenschaftlichem und kulturellem Hintergrund an. Hinzu kamen interessante Eindrücke von einem wunderschönen Land“, erinnert sich der Professor aus dem Studiengang Maschinenbau. Deshalb ist es ihm auch sehr wichtig, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern, zwischen der Hochschule Lausitz (FH) und der Staatlichen Universität Baku, insbesondere der Fakultät Maschinenbau, gefördert wird.

Mit dem Stipendium, das ebenso durch Unterstützung des Schatzmeisters des IURS, Andreas Bürger, umgesetzt werden konnte, rückte man diesem Ziel ein Stück näher (AT).

PM: Ralf-Peter Witzmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Lausitz (FH)

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top