EEX Rekordergebnis – Energiewende am Strommarkt

(WK-intern) – EEX erzielt 2011 Rekordergebnis in schwierigem Marktumfeld

Leipzig – Die European Energy Exchange AG (EEX) hat in einem strategisch und operativ erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 neue Rekordergebnisse erzielt.

Trotz eines unsicheren Marktumfelds und einer abwartenden Haltung der Marktteilnehmer aufgrund der Finanzkrise sowie der politisch beschlossenen „Energiewende“ in Deutschland, gelang es der EEX ihre Position als führende europäische Energiebörse weiter auszubauen.

Die Umsatzerlöse der Leipziger Energiebörse stiegen um 6 Prozent auf 45,6 (Vorjahr: 43,2) Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte sogar um 8 Prozent auf 17,2 (Vorjahr: 15,9) Millionen Euro gesteigert werden.

„Auch unter schwierigen Rahmenbedingungen haben wir es geschafft, bei Umsatzerlösen und Gewinn erneut ein Rekordergebnis zu erzielen. Gleichzeitig haben wir uns breiter aufgestellt und erfolgversprechende Geschäftsfelder weiterentwickelt. Dies ist eine hervorragende Grundlage für die Fortsetzung unseres Wachstumskurses“, so Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender der EEX. Das Wachstum der EEX Gruppe ist auch an der Mitarbeiterentwicklung ablesbar. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wuchs zum Jahresende um 22 Prozent auf 127 (Vorjahr: 104). Der Hauptversammlung werden Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2011 eine Dividende auf Vorjahresniveau in Höhe von 7,2 Millionen Euro vorschlagen.

Das Geschäftsfeld Strom lieferte mit 32,6 Millionen Euro auch im abgelaufenen Geschäftsjahr den Hauptbeitrag der Umsatzerlöse. Davon entfielen 26,4 Millionen Euro auf den Terminmarkt für Strom. Die Umsätze (Handel und Clearing) aus dem reinen Börsenhandel liegen über dem Niveau des Vorjahres während die Umsätze aus dem OTC-Clearing leicht zurückgegangen sind. Die Umsatzerlöse aus dem Clearing von Spotmarktgeschäften an der EPEX SPOT hingegen legten um 11 Prozent zu.

An der Struktur aller Umsatzerlöse der EEX ist erkennbar, dass die Diversifikation des Unternehmens immer mehr Gestalt annimmt. „So konnte die Abhängigkeit vom Terminmarkt für Strom bei einem insgesamt steigenden Umsatz weiter reduziert werden.

Während dieser in 2010 noch 65 Prozent zum Umsatz beitrug, waren es im abgelaufenen Geschäftsjahr nur noch 58 Prozent.“, unterstreicht Iris Weidinger, Vorstandsmitglied und Chief Financial Officer der EEX.

Im Geschäftsfeld Erdgas hat die EEX durch eine Vielzahl von Aktivitäten das Volumen am Spot- und Terminmarkt signifikant gesteigert. Die Umsatzerlöse beim Handel mit Erdgas wuchsen im abgelaufenen Geschäftsjahr um 45 Prozent auf 1,2 (Vorjahr: 0,9) Millionen Euro. Das Terminmarktvolumen stieg um 11 Prozent.
Das Handelsvolumen am Spotmarkt ist um 54 Prozent gewachsen. Einer der Gründe für diese Entwicklung war die erfolgreiche Einführung des 24/7-Handels und die Erweiterung des Spotmarktes um das niederländische Marktgebiet TTF.

Deutlich zulegen konnten auch die Umsätze im Bereich Clearing-Kooperationen der European Commodity Clearing AG (ECC), die um 43 Prozent auf 4,6 (Vorjahr: 3,2) Millionen Euro anstiegen. Die ECC wächst kontinuierlich und ist als Clearingpartner für sechs Börsen das zentrale Clearinghaus für Energie in Europa.

Eine Wachstumsrate von 71 Prozent konnte der Bereich Informationsprodukte verzeichnen, der 0,8 (Vorjahr: 0,5) Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete. In diesem neuen, wirtschaftlich interessanten Geschäftsfeld mit hohem Entwicklungspotential stellt die EEX börsliche Marktdaten und Daten der Transparenzplattform in Form von „Info-Produkten“ für die professionelle Nutzung in Unternehmen, Verbänden aber auch weiteren Interessierten wie Hochschulen zur Verfügung.

Einzig der Bereich Emissionsrechtehandel war im Geschäftsjahr 2011 rückläufig und erzielte 0,5 (Vorjahr: 1,0) Millionen Euro Umsatz. „Dennoch sehen wir in diesem Markt viel Potential für 2012. Wir haben uns im Bereich der Primärmarktauktionen eine führende Position erarbeitet und uns im vergangenen Jahr erneut als verlässlicher Partner zur Durchführung von EUA-Auktionen in Europa positioniert“, so Peter Reitz.

Die EEX führt neben den Auktionen für Deutschland auch Versteigerungen für die Niederlande und Litauen durch. Der Vertrag mit dem Bundesumweltministerium für die Durchführung der Auktionen wurde im April 2011 frühzeitig auf das Jahr 2012 verlängert.

Mittlerweile hat die EEX die Ausschreibung für die transitorische Versteigerungsplattform Deutschlands gewonnen. Weitere Bewerbungen um die Durchführung der Auktionen für die dritte Handelsperiode laufen.

Die Investition in die neuen Geschäftsfelder wird die EEX auch in 2012 konsequent fortsetzen. „Wir rechnen daher mit zusätzlichem Personalaufbau in Leipzig sowie an unserem Standort in London“, fasst Reitz die erwartete Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr zusammen.

Die European Energy Exchange (EEX) ist die führende europäische Energiebörse. Sie entwickelt, betreibt und vernetzt sichere, liquide und transparente Märkte für Energie und energienahe Produkte, an denen Strom, Erdgas, CO2-Emissionsrechte und Kohle gehandelt werden. Clearing und Abwicklung aller Handelsgeschäfte übernimmt das Clearinghaus European Commodity Clearing AG (ECC).

PM: Katrin Berken
eex

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top