Typhoon Offshore wählt Siemens als bevorzugten Lieferanten für Meereswindpark

(WK-news) – Größter niederländischer Meereswindpark erhält 250.000 MWh zusätzliche Kapazität

Amsterdam – Gemini, der größte niederländische Meereswindpark, 55 Kilometer oberhalb von Schiermonnikoog in der Nordsee gelegen, soll 250.000 MWh zusätzliche Kapazität pro Jahr erzeugen.

Das ist eine Zunahme von gut 10% gegenüber der ursprünglichen Planung und reicht für den Energiebedarf von circa 75.000 zusätzlichen Haushalten aus.

Dies ist die direkte Folge der Entscheidung von Typhoon Offshore, um für das Projekt Gemini die Entscheidung zugunsten der verbesserten Version der Siemens SWT-3.6 Windenergieanlage mit einer Leistung von 4 Megawatt (MW) zu treffen. Diese Windenergieanlage ist für die heftigen Windbedingungen des Projektstandorts von Gemini ideal. Heute gab das Innovationsunternehmen für nachhaltige Energie Typhoon Offshore bekannt, dass Siemens 150 Windenergieanlagen an Gemini liefern wird.

Typhoon Offshore arbeitet seit 2009 an der Realisierung des größten (600MW) nachhaltigen Energieprojekts der Niederlande in der Nordsee, 55 Kilometer oberhalb von Schiermonnikoog. Nachdem im März 2011 die Wahl auf Van Oord als Bauunternehmen des Windparks gefallen war, hat Typhoon Offshore heute die Entscheidung für Siemens als bevorzugten Lieferant der Windenergieanlagen bekannt gegeben. Das ist ein wichtiger Beschluss, da dies den Weg zu einer definitiven Investitionsentscheidung frei macht und der Bau somit beginnt.

Zusätzliche Erträge
Die neuste Generation Siemens Windenergieanlagen produziert Strom bei allen Windbedingungen, wodurch der Leistungsbereich zunimmt. Geschäftsführer Michael van der Heijden von Typhoon Offshore: „Wir haben uns für diese Siemens Windenergieanlagen entschieden, weil sie perfekt zum Standort des Projektes Gemini passen. Siemens verfügt über eine beispiellose und nachweisliche Erfolgsbilanz. Gemini wird einen zusätzlichen Ertrag von 250.000 MWh pro Jahr erhalten.”

Siemens
„Wir freuen uns, dass sich Typhoon Offshore für Siemens als Vorzugslieferant entschieden hat und können es kaum abwarten, am Projekt Gemini zu arbeiten”, so Michael Hannibal, Leiter Offshore, Siemens Wind Power Business Unit EMEA. Siemens ist mit 720 gelieferten Windenergieanlagen und einer offshore installierten Leistung von insgesamt 2100MW Marktführer auf dem Gebiet von Offshore-Windenergieanlagen.

Neuer Entwurf Windpark
Typhoon Offshore hat seinem Projektteam den Auftrag erteilt, den Windpark neu zu entwerfen. Van der Heijden: „Als der erste Entwurf erstellt wurde bestand diese Windenergieanlage noch nicht. Wir gingen von einer Windenergieanlage von 5MW aus, wofür 120 Fundierungen gesetzt werden mussten. Unsere Entscheidung für die Windenergieanlage von Siemens bedeutet, dass im selben Gebiet 150 Fundierungen gesetzt werden. Darum wurde der ganze Park neu entworfen.”

Finanzierung
Van der Heijden: „Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das Geld für die Realisierung des Windparks zur Verfügung stehen wird. Darum streben wir danach, den Park so viel Strom wie möglich liefern zu lassen und dies zu so geringen Kosten wie möglich. Wir entwerfen ihn also so, dass die Investoren bereit sind, für die Realisierung Geld auf den Tisch zu legen. Die Entscheidung für die richtige Windenergieanlage ist dabei von großer Bedeutung. So machen wir Nachhaltigkeit finanzierbar.”

Über Typhoon Offshore
Die Typhoon Offshore B.V. ist das Innovationsunternehmen für nachhaltige Energie, spezialisiert auf die Realisierung von Offshore-Windparks in der Nordsee. Typhoon Offshore kümmert sich um die Strukturierung und Finanzierung des größten niederländischen Projekts für nachhaltige Energie, den Meereswindpark Gemini in der Nordsee, 55 Kilometer nordöstlich von Schiermonnikoog. Das Team von Typhoon Offshore schuf zuvor bereits die Grundlagen für die Windparks Belwind und Amalia.

PM: Typhoon Offshore

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top