Frischer Wind im Binnenland: juwis ATS-Türme sind besonders innovativ

(WK-intern) – Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und Deutsche Bank vergeben Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2012“ an Advanced Tower Systems Wörrstadt, 20. April 2012.

Innovative Ideen, die unser Land wirklich voran bringen – danach suchen „Deutschland – Land der Ideen“, eine Initiative der Wirtschaft und der Bundesregierung, und die Deutsche Bank alljährlich.

In diesem Jahr wurde die Standortinitiative erneut bei juwi fündig: Die Türme von Advanced Tower Systems (ATS) wurden im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ als ein „Ausgewählter Ort 2012“ und damit als besonders innovativ ausgezeichnet.

ATS ist ein Joint Venture aus dem Projektentwickler juwi und dem niederländischen Unternehmen MECAL.

Am Firmensitz der juwi-Gruppe in Wörrstadt überreichte Prof. Holger Hagge, Global Head of Building and Workplace Development der Deutschen Bank, die Auszeichnung an Fred Jung, Vorstand der juwi-Gruppe, und an Dr. Jan Warzecha, Geschäftsführer der juwi Research & Development GmbH & Co. KG und Mitglied des Aufsichtsgremiums von ATS. „ATS ist ein lebendiges Beispiel für zukunftsstarke Innovationen aus Deutschland: Mit kreativer Ingenieurskunst, unvoreingenommener Kooperationsbereitschaft und cleverer Logistik setzen die Mitglieder des Turmbaukonsortiums neue Maßstäbe in der Windenergiegewinnung“, so Prof. Hagge bei der Preisverleihung.

Die Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern wählte das Konsortium ATS aus über 2.000 Bewerbungen als Preisträger aus. Emanuel von Bodman von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ betonte: „Die Türme von ATS sorgen durch ihre Konstruktion dafür, dass Windenergieanlagen auch dort klimafreundlichen Strom produzieren können, wo weniger Wind weht. Die ATS-Technik macht Windenergie im Binnenland noch wirtschaftlicher.“

Tatsächlich haben die Hybridtürme (unten Beton, oben Stahl) von ATS eine Nabenhöhe von bis zu 145 Metern und reichen somit im Binnenland in Höhen, wo der Wind kräftig weht. So kann Strom günstig und dezentral an Standorten produziert werden, an welchen auch die Verbraucher sind.

Darüber hinaus bestehen die ATS-Türme aus langen, schmalen Betonsegmenten, welche auf jeden Tieflader passen und damit Sondertransporte überflüssig machen. Das bedeutet: Die Windkrafttürme können schneller und kostengünstiger aufgebaut werden, was Windkraftprojekte noch günstiger macht. Somit leisten die ATS-Türme einen entscheidenden Beitrag, um erneuerbare Energien schnellstmöglich zur Marktreife zu bringen.

juwi-Vorstand Fred Jung freute sich sehr über die Auszeichnung im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Er sagte: „Wir bei juwi sind stolz, dass wir die Energiewende durch neue Entwicklungen noch schneller und besser realisieren können und dies auch entsprechend gewürdigt wird.“

Seit 2007 ist die juwi-Gruppe an der Entwicklung der ATS-Türme beteiligt. In diesem Jahr kommt die ATS-Technologie nun zum ersten Mal in großer Zahl zum Einsatz: Rund 20 Windenergieanlagen werden mit den Türmen ausgestattet. Bisher wurden die ATS-Türme bei acht Anlagen verbaut. Am kommenden Montag, 23. April, wird die Technologie im Rahmen des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ ein zweites Mal geehrt. In der Staatskanzlei überreicht Ministerpräsident Kurz Beck den Gewinnern aus Rheinland-Pfalz die offizielle Ehrentafel.

Zur juwi-Gruppe:
juwi zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz. Unser Ziel: 100 Prozent erneuerbare Energien. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen. Von der Standortsuche über Planung, Realisierung und Finanzierung bis hin zur Betriebsführung – juwi ist der kompetente Partner für die Energiewende mit regionalen Schwerpunkten.

Gegründet wurde juwi 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher in Rheinland-Pfalz. Heute beschäftigt das weltweit tätige Unternehmen mehr als 1.750 Mitarbeiter in 15 Ländern und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von rund eine Milliarde Euro. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings und Elektromobilität. Eine eigene Forschungsabteilung (juwi Research &
Development) entwickelt Lösungen und Komponenten, um Strom aus erneuerbaren Energien noch günstiger zu machen.

Bislang hat juwi im Windbereich rund 540 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von etwa 950 Megawatt realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.500 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.000 Megawatt. Diese Energieanlagen erzeugen pro Jahr rund 3,5 Milliarden Kilowattstunden Strom; das entspricht dem Jahresbedarf von etwa eine Million Haushalten. Im Bioenergie-Bereich kann juwi zahlreiche Referenzen für Holzpellets-Produktionsanlagen, Biomassekraft- und heizwerke, Biogasanlagen und Nahwärmenetze mit Contracting-Lösungen aufweisen. Für die Realisierung dieser Projekte hat juwi in den vergangenen 16 Jahren ein Investitionsvolumen von rund vier Milliarden Euro initiiert.

juwi gehört zu Deutschlands besten und begehrtesten Arbeitgebern: Im renommierten Wettbewerb des „Great Place to Work Institute“ ist das Unternehmen Anfang 2012 in der Kategorie 501 bis 2.000 Beschäftigte unter den Top 20 gelandet. Die juwi-Gruppe verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, Griechenland, Polen, Bulgarien, Großbritannien, Indien, Singapur, Südafrika, Chile, den USA und Costa Rica. In Deutschland hat
juwi Niederlassungen und Regionalbüros in zwölf Bundesländern.

Bildüberschriften:
Bild 1: Vertreter der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Preisträger vor den ATS-Türmen: (von rechts nach links) Emanuel von Bodman (Laudator „Deutschland – Land der Ideen“), Ariane Derks (Geschäftsführerin „Deutschland – Land der Ideen“), Dr. Jan Warzecha (Geschäftsführer der juwi Research & Development GmbH & Co. KG und Mitglied des Aufsichtsgremiums von ATS), Gabriel Meurer (Geschäftsführer ATS) und Bernd Köhncke (Deutsche Bank Regio Mainz German MidCaps)

Bild 2 und Bild 3: Windkraftanlagen mit den ATS-Türmen auf der Gemarkung der Gemeinde Schornsheim (Rheinhessen)

PM: Ricarda Schuller  MA (Contemporary European Studies)
Presse – Unternehmenskommunikation
juwi Holding AG
schuller@juwi.de
www.juwi.de

Vorstand: Dipl. oec. agr. Fred Jung, Dipl.-Physiker Matthias Willenbacher, Jochen Magerfleisch
Aufsichtsrat: Prof. Dr. Norbert Willenbacher (Vorsitz),  Dr. Claudia Jung,  Dipl. Betriebswirt Johannes Berg
Rechtsform: AG • Sitz: Wörrstadt • Amtsgericht Mainz • HRB 40163

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top