Pionierleistung in der Nordsee: Der Offshore-Windpark Global Tech I

Verladung eines Tripods für den Transport auf die Lagerfläche / Bild: Global Tech I Offshore Wind GmbH
Verladung eines Tripods für den Transport auf die Lagerfläche / Bild: Global Tech I Offshore Wind GmbH

(WK-intern) – Global Tech I zählt zu den ersten Offshore-Windparks, die in der deutschen Nordsee errichtet werden.

Dazu werden 80 Windenergieanlagen der 5-Megawatt-Klasse installiert.

Die Gesamtleistung beträgt demzufolge 400 Megawatt.

Bei den starken Windverhältnissen in der Nordsee rechnen die Planer mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von rund 10 Metern pro Sekunde. Dieser Durchschnittswert basiert auf mehrjährigen Messungen, die im Auftrag der Bundesregierung an der Forschungsplattform FINO 1 – südlich des Standorts Global Tech I – durchgeführt wurde. Aufgrund dieser Durchschnittswerte wird der Wirkungsgrad der modernen Windenergieanlagen von Global Tech I mit gut 50 Prozent berechnet, so dass eine jährliche Energieausbeute je Anlage von zirka 4.300 Volllast- oder Vollbetriebsstunden (auf ein Jahr gemittelter Leistungswert) angegeben wird. Zum Vergleich: An guten Windpark-Standorten an Land werden bei einer Windgeschwindigkeit von 5 Metern pro Sekunde zwischen 1.800 und 2.300 Volllaststunden erzielt. Auf Basis der oben genannten Analysen, beläuft sich der prognostizierte jährliche Energieertrag der Turbinen von Global Tech I auf 1,7 Milliarden Kilowattstunden umweltfreundlicher Windenergie. Nach Abschlägen, die beispielsweise für Übertragungsverluste beziehungsweise technische Verfügbarkeit einkalkuliert werden müssen, verbleibt ein durchschnittlicher jährlicher Nettoertrag von 1,4 Milliarden Kilowattstunden der erneuerbaren Energie. Das heißt, dass der Windpark Global Tech I im Vollausbau ab Ende 2013 jährlich Strom für umgerechnet 445.000 Haushalte mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.130 Kilowattstunden produzieren wird. Im Vergleich zu herkömmlichen Kohlekraftwerken kann so durch die Stromproduktion von Global Tech I über eine Million Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) vermieden werden.

Die Wahl des Standorts
Bei der Wahl des Standorts, der vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) geprüft und bereits im Jahr 2006 genehmigt wurde, spielte der Schutz der Meeresumwelt sowie die Sicherheit des Schiffsverkehrs eine entscheidende Rolle. Daher liegt das Windfeld mit einem großen Abstand zur Nordseeküste außerhalb des Wattenmeers und der 12-Seemeilen-Zone in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ). Lediglich das Seekabel, mit dem der Netzbetreiber TenneT den Windpark über die Konverterstation Borwin Beta mit dem Festland verbindet, verläuft durch das Naturschutzgebiet. Es wird vom Netzbetreiber unter hohen Umweltauflagen verlegt. Die 41 Quadratkilometer große, trapezförmige Fläche von Global Tech I befindet sich zirka 180 Kilometer vor Bremerhaven und 138 Kilometer vor Emden in nordwestlicher Richtung und damit 96 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Die Sicherheit des Schiffsverkehrs wird durch Global Tech I nicht beeinträchtigt, da die Windenergieanlagen in einem vergleichsweise verkehrsarmen Seegebiet errichtet werden. Der nächste gekennzeichnete Schifffahrtsweg ist der „German Bight Western Approach“, der in zirka 24 Kilometern Entfernung an der Südspitze von Global Tech I verläuft. Die weite Entfernung vom Festland hat auch einen touristischen Vorteil: Aufgrund der Erdkrümmung wird der Windpark vom Festland aus nicht zu sehen sein.

Die Projektgesellschaft
Die Global Tech I Offshore Wind GmbH ist die Projektgesellschaft, die den Offshore-Windpark Global Tech I errichten, betreiben und später auch zurückbauen wird. Die Anteilseigner sind die beiden Energieversorger Stadtwerke München GmbH und HSE AG (Darmstadt), das europäische Energiehandelsunternehmen EGL AG und die Esportes Offshore Beteiligungs GmbH. Weitere Gesellschafter sind die beiden Projektentwicklungsgesellschaften Norderland Projekt GmbH und Windreich AG sowie die beiden Unternehmen der Windreich-Gruppe, FC Windenergy GmbH und GTU I GmbH.

Eckdaten Global Tech I
Zeitrahmen:

  •  Baustart der Offshore-Arbeiten im Sommer 2012; erste Windkraftanlagen werden rund um den Jahreswechsel 2012/2013 betriebsbereit sein; planmäßige Fertigstellung des Windparks in 2013

Fläche:

  •  41 km2

Wassertiefe am Standort:

  •  bis zu 40 Meter

Anlagenzahl:

  •  80 Turbinen mit je 5 Megawatt Leistung

Installierte Gesamtleistung:

  •  400 Megawatt

Erwarteter jährlicher Energieertrag:

  •  1,4 Milliarden Kilowattstunden, dies entspricht der Stromversorgung von 445.000 Haushalten (durchschnittlicher Verbrauch von je 3.130 Kilowattstunden)

Netzanbindung:

  •  unbedingte Netzanbindungszusage seit Mai 2010; gemäß Infrastrukturbeschleunigungsgesetz (Dezember 2006) ist der Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH für den Netzanschluss an das deutsche Stromnetz verantwortlich

Einspeisepunkt:

  • Verbundnetz Umspannwerk Diele, Landkreis Leer / Niedersachsen

Finanzierung:

  • Projektfinanzierung Investitionsausgaben 1,6 Milliarden Euro

Finanzierung:

  • Fremdkapital Gut 1 Milliarde Euro werden über ein Bankenkonsortium aus 16 Geschäftsbanken sowie der EIB und der KfW (Kreditprogramm Offshore-Windenergie) finanziert

Windenergieanlagen Hersteller:

  • AREVA Wind GmbH
  • 3-Blatt-Rotor mit einem Durchmesser von 116 Metern, die Nabenhöhe liegt 92 Meter über dem Meeresspiegel

Tripod-Fundamente:

  • Hersteller ARGE Tripod Global Tech 1 (WeserWind GmbH Offshore Construction Georgsmarienhütte und Erndtebrücker Eisenwerk GmbH & Co. KG) sowie SIAG Nordseewerke GmbH
  • Die Grundfläche eines Tripods beträgt 30 mal 30 Meter, die Höhe 60 Meter und das Gewicht rund 900 Tonnen

Errichtung Fundamente und Anlagen sowie Logistikleistungen:

  •  HOCHTIEF Solutions AG
  • Zur Errichtung werden die beiden Installationsschiffe Thor und Innovation eingesetzt. Das Hubschiff Innovation wird zurzeit auf der Christ-Werft in Danzig gefertigt

Bemannte Umspannstation:

  •  Generalunternehmervertrag mit Alstom Grid GmbH und Keppel Verolme B. V. über Planung, Herstellung und Lieferung des parkinternen Umspannwerks
  • Die Konstruktion basiert auf einem geschlossenen Korpus (Stahl-Plattform). Das Arbeitsdeck umfasst eine Offshore-Krananlage, Ersatzteillager, Helikopterlandeplatz, zwei Decks von zirka 450 m2 mit Schlaf- und Aufenthaltsräumen für 34 Betriebs-, Service- und Montagetechniker plus Gäste sowie Sport- und Fitnessraum

Parkinterne Verkabelung:

 

  •  Konsortium aus Norddeutsche Seekabelwerke GmbH und Global Marine Systems Ltd.
  • Innenparkverkabelung: sieben Ringleitungen, die jeweils acht bis 14 Windturbinen mit Mittelspannungskabeln (33 kV) vernetzen; zwei 155 kV Exportkabel leiten den Strom zur TenneT-Konverterplattform BorWin Beta, von dort führt ein 195 Kilometer langes Seekabel über Norderney zum Festland

Bildunterschrift: Das erste Tripod-Fundament von Global Tech I wurde beim Hersteller WeserWind per Schiene auf den Spezialponton OFFSHORE BHV I verladen und für einen Testlauf zur Lagerung auf die ABC-Halbinsel im Bremerhaven Hafen transportiert. Copyright: Global Tech I

Kontakt Presse & Information: Bettina Schwarz
Pressesprecherin
presse@globaltechone.de
http://www.globaltechone.de

PM: Stefan Hannen
Leiter Kommunikation / Head of Communications
HOCHTIEF Solutions AG
stefan.hannen@hochtief.de
www.hochtief-solutions.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top