Geothermie auf der Hannover Messe 2012

(WK-intern) – Als Erneuerbare Energien-Sektor, der mit Hilfe innovativer Technologien die Wärme aus dem Erdinneren nutzt, ist die Geothermiebranche auf der Hannover Messe 2012 mit einem eigenen „Kompetenzzentrum“ vertreten.

Pressevertreter und Messebesucher sind eingeladen, sich über Technologien und aktuelle Entwicklungen im Bereich Erdwärme zu informieren.

Im Zuge der Energiewende erringt die Geothermie derzeit eine besondere Bedeutung.

Denn im Zusammenspiel mit anderen erneuerbaren Energieträgern, wie Sonne oder Wind, kann sie ihren besonderen Vorteil der Grundlastfähigkeit optimal einsetzen und so zur Versorgungsstabilität beitragen. Geothermie hat das Potenzial, maßgeblicher lokaler Energiegrundlastträger zu werden – durch die Erzeugung von Wärme, Kälte und auch Strom. Im „Kompetenzzentrum Geothermie“  auf der Hannover Messe in Halle 27 können Besucher die Chancen der Tiefen und Oberflächennahen Geothermie kennenlernen und sich über den aktuellen Stand der Erdwärmenutzung informieren.  Auch der Bundesverband Geothermie ist am Stand L58 vertreten und steht Pressevertretern und Interessierten für Fragen zur Verfügung.  Weiterhin sind unter anderem mit dem geothermischen Weltverband „International Geothermal Association“, dem „Internationalen Geothermiezentrum“ sowie dem „Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik“ auch Ansprechpartner der internationalen Geothermie sowie der Forschung und Entwicklung vor Ort.

Von den Vorteilen der Erdwärmenutzung profitieren in Deutschland immer mehr Menschen. Im Bereich der Tiefen Geothermie sind bundesweit 19 Anlagen installiert. Sie gewinnen Erdwärme aus Tiefen von derzeit bis zu 3.500 Metern und stellen diese zur Fernwärmeversorgung ganzer Stadtteile und Gemeinden zur Verfügung oder nutzen sie zur Stromerzeugung. Weitere knapp 90 Anlagen befinden sich bereits im Bau oder in der Planung – erst kürzlich begannen die Bohrarbeiten für Projekte im bayerischen Ismaning sowie im baden-württembergischen Brühl. Hinzu kommen rund 265.000 Anlagen der oberflächennahen Geothermie. Die Systeme wie Erdwärmesonden oder Grundwasserbrunnen werden in ganz Deutschland nicht nur für private Wohnhäuser, sondern auch für Bürokomplexe, Bildungszentren oder Verkehrsinfrastrukturen  zur Wärmegewinnung aus meist bis zu 100 Metern Tiefe eingesetzt.

Die Geothermie ist eine hochinnovative Branche, die von ständigen technologischen Fortschritten und Projektentwicklungen geprägt ist. Auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2012 haben die Besucher des „Kompetenzzentrums Geothermie“ nun die Möglichkeit, sich über den aktuellen Stand zu informieren und sich mit Akteuren der Branche auszutauschen.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial zum Thema Geothermie finden Sie im Bereich „Presse“ auf der Internetseite des Bundesverbandes www.geothermie.de.

Pressekontakt:
Bettina Ostwald
GtV-Bundesverband Geothermie e.V.
Albrechtstraße 22, 10117 Berlin
Tel: 030/200 95 49 50, Fax: 030/200 95 49 59
Bettina.Ostwald@geothermie.de, www.geothermie.de

Über den GtV-Bundesverband Geothermie: Der 1991 gegründete GtV-Bundesverband Geothermie e.V. (GtV-BV) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Einzelpersonen, die auf dem Gebiet der Erdwärmenutzung in allen Bereichen der Forschung und Anwendung tätig sind. Er vereint derzeit ca. 900 Mitglieder aus Industrie, Wissenschaft, Planung und der Energieversorgungsbranche. Hauptaufgaben des Verbandes sind die Information der Öffentlichkeit über die Nutzungsmöglichkeiten geothermischer Energie zur Wärme- und Stromerzeugung sowie der Dialog mit politischen Entscheidungsträgern. Der GtV-BV organisiert den jährlichen Geothermiekongress ebenso wie Workshops zu aktuellen Themen und gibt neben Informationsmaterial die Fachzeitschrift „Geothermische Energie“ heraus. Der Geothermiekongress DGK 2012 findet vom 13. bis 15. November in Karlsruhe statt, begleitet von der Fachmesse geoENERGIA.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top