gewobau Rüsselsheim auf dem Weg zum nachhaltigen Fuhrpark, juwi berät

E-Fahrzeug / Foto: HB
E-Fahrzeug / Foto: HB

(WK-intern) – Wohnungsbaugesellschaft will weitere Elektrofahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren und so Ressourcen-Verbrauch und CO2-Emission nachhaltig senken Wörrstadt, 18. April 2012.

Die Energiewende ist in Rüsselsheim ein wichtiges Thema. Seit Jahren beschäftigt sich die gewobau Rüsselsheim, der größte Wohn-Dienstleister vor Ort, mit den verschiedensten Aspekten der Energieeinsparung und Ressourcenschonung.

Aktuell hat juwi als Experte für erneuerbare Energien für das kommunale Wohnungsunternehmen eine Strategie zur Umstellung auf einen nachhaltigen Fuhrpark mit Elektrofahrzeugen entwickelt.

Diese soll schrittweise erfolgen und auf die speziellen Bedürfnisse des Unternehmens ausgerichtet sein. Neben einer deutlichen Reduzierung von Lärm- und CO2-Emissionen winkt der gewobau durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen auch hohe, positive Aufmerksamkeit.

Die gewobau ist mit rund 6.400 Wohnungen der führende Wohnungs-Dienstleister in Rüsselsheim und der Region. Nahezu jeder dritte Bürger der Opel-Stadt wohnt in einer Wohnung der gewobau. Die gewobau setzt neben der konsequenten Dämmung von Wohngebäuden bei Modernisierungen und Neubau zudem auf innovative Technologien, nutzt erneuerbare Energien wie Sonnenstrom oder Erdwärme. Sie fördert so einen sorgsamen Umgang mit unseren Ressourcen und leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz aber auch zur Kostenreduzierung für die Mieter.

Die Fahrzeuge der gewobau werden überwiegend als Service-Fahrzeuge eingesetzt. Mit Nutzer-, bzw. Messtechnik gestützter Analyse haben die juwi-Experten den Fuhrpark durchleuchtet und das Potential, saubere Elektromobilität in den Fuhrpark zu integrieren, ermittelt. Ergebnis: Der Großteil der durchgeführten Fahrten (88 Prozent) ist kürzer als 5 Kilometer. Die restlichen 12 Prozent liegen zwischen fünf bis zehn Kilometer.

„Der Einsatz für gewobau Dienstfahrzeuge bietet mit den von juwi festgestellten Rahmenbedingungen ideale Voraussetzungen zur Umstellung auf E-Mobilität“, betont Torsten Regenstein, Geschäftsführer der gewobau. „Wir freuen uns mit juwi einen Berater gefunden zu haben, der über große Erfahrungen in allen Bereichen der sauberen Elektromobilität verfügt. Deshalb war es für uns nur folgerichtig, mit diesen Empfehlungen die Umstellung zu beginnen.“

Prinzipiell könnte also jedes mit Benzin oder Diesel betriebene Fahrzeug des gewobau-Fuhrparks durch ein E-Fahrzeug, versorgt mit erneuerbaren Energien, ersetzt werden.
– Die Wegstrecken zwischen den Einsatzorten liegen zumeist unter 10 Kilometer.
– Das zu bewältigende Höhenprofil ist unkritisch.
– Das Einsatzgebiet ist überwiegend bis ausschließlich innerstädtisch.
– Bei jetziger Auslastung der Fahrzeuge ist kein Zwischenladen erforderlich.
– Die derzeitigen Fahrzeuggrößen des Fuhrparks entsprechen in etwa denen vergleichbarer E-Fahrzeuge.

juwi empfiehlt jedoch derzeit nicht, alle Fahrzeuge sofort durch E-Fahrzeuge zu ersetzen sondern rät, sie schrittweise in den gewobau-Fuhrpark zu integrieren.
„Wichtige Gründe, warum wir eine schrittweise Umstellung empfehlen, sind außerplanmäßige Langstreckenfahrten und die aktuell verfügbaren Elektrofahrzeuge“, so Christoph Hofner, Leiter Team Business Development & Sales E-Mobility bei der juwi R&D GmbH.
Der Erfahrungsschatz der juwi-Gruppe stammt aus verschiedenen Forschungsprojekten aber auch aus der schrittweisen Umstellung des firmeneigenen Fuhrparks auf Elektromobilität. Das so erlangtes Know-How gibt juwi weiter und hat jetzt erstmals ein Unternehmen aus einer anderen Branche in Sachen nachhaltiger Mobilität beraten.
Neben der Fuhrparkberatung bietet juwi seinen Kunden auch schlüsselfertige Startpakete an: juwi stellt dem Kunden ein Paket hochwertiger Komponenten verschiedener Hersteller zusammen, die sich bewährt und als zuverlässig erwiesen haben. Das Starterkit EMobility besteht aus den Komponenten: Solarcarport, Ladestation, E-Fahrzeug, Marketing/Kommunikation und Zusatzpaketen, wie z. B. einem Testfahrzeug oder einer Fuhrparkanalyse. Die Zusammenstellung erfolgt individuell, je nach Wunsch des Kunden.

Zur juwi-Gruppe:
juwi zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für erneuerbare Energien. Unser Ziel:
100 Prozent erneuerbare Energien. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen.
Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings und solare Elektromobilität. Gegründet wurde juwi 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher in Rheinland-Pfalz. Heute beschäftigt das weltweit tätige Unternehmen mehr als 1.700 Mitarbeiter in 15 Ländern und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro.
juwi gehört zu Deutschlands besten und begehrtesten Arbeitgebern: Im renommierten Wettbewerb des „Great Place to Work Institute“ ist das Unternehmen 2011 in der Kategorie 501 bis 2.000 Beschäftigte erneut unter den Top 20 gelandet.
Die juwi-Gruppe verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, Griechenland, Polen, Bulgarien, Großbritannien, Indien, Südafrika, Singapur, Chile, den USA und Costa Rica.

PM: juwi Holding AG
Michael Löhr
Pressesprecher
loehr@juwi.de
JUWI

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top