In Riad steht die größte thermische Solaranlage der Welt mit Technologie aus Österreich

In Riadsteht die größte thermische Solaranlage der Welt mit Technologie aus Österreich
In Riadsteht die größte thermische Solaranlage der Welt mit Technologie aus Österreich

(WK-news) – „Dank langjähriger Technologie- und Innovationsförderung ist österreichische Solartechnologie gefragter Exportschlager“

In der saudi-arabischen Hauptstadt Riad nimmt die größte thermische Solaranlage der Welt ihren Betrieb auf.

Sie versorgt ein Campus-Gelände mit 40.000 Studierenden klimaverträglich mit Warmwasser und Heizung.

Sowohl das technische Know-How als auch die „Hardware“ der Anlage stammen aus Österreich: Das Kärntner Unternehmen GREENoneTEC hat für die Anlage 36.000 m2 Sonnenkollektoren produziert, das steirische Forschungsinstitut AEE Intec fungierte als technischer Berater für den Generalunternehmer, das britisch-jordanische Unternehmen Millennium Energy Industries (MEI). „Diese Anlage verdeutlicht die weltweite Spitzenposition Österreichs bei der Solartechnologie“, so Innovationsministerin Doris Bures, die am Dienstag gemeinsam mit den Geschäftsführern von GREENoneTEC und AEE Intec, Robert Kanduth und Werner Weiss, das Projekt in Wien präsentierte.

„Durch die langjährige Technologie- und Innovationsförderung ist Solartechnologie Made in Austria zum gefragten Exportschlager geworden. Allein heuer fördert das BMVIT Energieforschung und -entwicklung mit mehr als 70 Millionen Euro“, erläutert die Ministerin. Das Exportvolumen von Sonnenkollektoren hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als vervierfacht.
Spitzenposition durch permanente Forschung und Förderung

Der Unternehmer Robert Kanduth (GREENoneTEC) und der Forscher Werner Weiss (AEE Intec) informierten über ihr Erfolgsprojekt, das in seinem sechsmonatigen Probebetrieb alle Erwartungen übertraf. Seit Ende 2011 versorgen mehr als 36.000 Quadratmeter Sonnenkollektoren das Fernwärmenetz der Frauenuniversität Princess Noura Bint Abdulrahman in Riad. „Das Projekt beweist: Nur durch permanente Forschung und Entwicklung können wir unsere weltweite Spitzenposition verteidigen. Dafür stellt das BMVIT die notwendigen Rahmenbedingungen“, so Robert Kanduth und Werner Weiss, die betonen, dass die Kollektoren in Österreich entwickelt und produziert werden und die Wertschöpfung im Land bleibt.
Solarnation Österreich

Österreich ist eine der global führenden Solarnationen: Einerseits beim Einsatz dieser erneuerbaren Technologie im Land selbst. So liegt Österreich bei den Solarinstallationen pro Kopf weltweit auf Platz vier. Die thermische Leistung pro Kopf ist nach Zypern am zweitgrößten unter den 27 EU-Staaten. Fast fünf Millionen Quadratmeter Sonnenkollektoren sind in Österreich installiert. Das entspricht einer Fläche, die fast doppelt so groß ist wie der erste Wiener Bezirk.

Andererseits ist Österreich ein bedeutender Exporteur von thermischer Solartechnologie. Jeder dritte Sonnenkollektor in der EU ist in Österreich produziert worden. Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. 4.700 Beschäftigte entwickeln und produzieren im Land Solartechnologien, der Umsatz der Branche beträgt 420 Millionen Euro. Darüber hinaus trägt die Solartechnologie maßgeblich zur Erreichung der Klimaziele Österreichs bei. Mehr als 400.000 Tonnen CO2 werden durch diese solare Warmwassererzeugung und Heizung eingespart.

Die aktuelle durch Sonnenkollektoren in Österreich erzeugte Warmwasserproduktion ist groß genug, um den Bedarf Niederösterreichs abzudecken. „Wenn wir in den nächsten Jahren genauso viel investieren wie bisher, können wir im Jahr 2025 ganz Österreich damit versorgen“, wies die Ministerin auf die Dimension dieses Technologiewechsels hin.

PM: Mag. Marianne Lackner
Pressesprecherin von Bundesministerin Doris Bures
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Telefon: + 43 (0)1 711 62 65 8121
E-Mail:  Marianne.Lackner@bmvit.gv.at

http://www.bmvit.gv.at

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top