juwi beginnt mit dem Bau des größten Solarparks in Thüringen

(WK-intern) – Sauberer Sonnenstrom für über 5.600 Haushalte / juwi-Projekt stärkt regionale Wertschöpfung in ehemaligem Uranfördergebiet Ronneburg/Wörrstadt, 13. April 2012.

Selten findet man Vergangenheit und Zukunft so nah beieinander wie in Ronneburg (Thüringen).

Wo einst im Tagebau tonnenweise gefährliches Uran abgebaut wurde, fließt in Kürze sauberer Sonnenstrom.

Über 41.000 Solarmodule produzieren Öko-Strom für mehr als 5.600 Haushalte. Damit ist der Solarpark der größte in Thüringen. Gebaut wird er von der juwi Solar GmbH, einer Tochter des Wörrstädter Projektentwicklers juwi. Baubeginn ist der 16.04.2012. Spätestens Ende Juni soll sie ans Netz gehen.

„Das Atomzeitalter gehört zum Glück endgültig der Vergangenheit an. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Projekte wie die Photovoltaik-Freiflächenanlage in Ronneburg treiben nicht nur die dringend notwendige Energiewende voran, sondern sorgen auch für kommunale Wertschöpfung“, sagt Manfred Böhme, Bürgermeister der Stadt Ronneburg. Der ostthüringischen Kleinstadt gehört die Fläche auf der der Solarpark errichtet wird. Die daraus resultierenden Pachteinnahmen sowie die Gewerbesteuern kommen unmittelbar der Gemeindekasse zu Gute.

Die Anlage hat eine installierte Leistung von 20 Megawatt und wird auf eigens von juwi entwickelten Untergestellen errichtet. Pro Jahr produziert sie knapp 19,7 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom. Das reicht aus, eine kleinere Stadt wie Ronneburg vollständig mit Sonnenstrom zu versorgen. Zudem werden pro Jahr rund 13.600 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermieden. Der produzierte Öko-Strom wird in das regionale Stromnetz eingespeist.

„Solarstrom ist ein zentraler Baustein einer umfassenden Versorgung mit erneuerbaren Energien. Ohne Photovoltaik-Freiflächenanlagen ist die Energiewende hin zu einer Stromversorgung, die zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt, nicht möglich“, so juwi-Vorstand Fred Jung. „Thüringen ist ein Land voller Energie und besitzt große Potenziale für die dezentrale Versorgung mit sauberem Strom. juwi unterstützt Regionen und Kommunen dabei, diese Potenziale zu erschließen.“

Die Diskussionen um die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu Jahresbeginn und die damit verbundene Planungsunsicherheit hatten kurzfristig zu einer Verzögerung beim Baubeginn geführt. Auf die Inbetriebnahme hat dies jedoch keine Auswirkungen. Die Anlage wird wie ursprünglich geplant zum 30.06.2012 ans Netz gehen.

Zur juwi-Gruppe:
juwi zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz. Unser Ziel: 100 Prozent erneuerbare Energien. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen. Von der Standortsuche über Planung, Realisierung und Finanzierung bis hin zur Betriebsführung – juwi ist der kompetente Partner für die Energiewende mit regionalen Schwerpunkten.
Gegründet wurde juwi 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher in Rheinland-Pfalz.
Heute beschäftigt das weltweit tätige Unternehmen mehr als 1.750 Mitarbeiter in 15 Ländern und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von rund eine Milliarde Euro. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings und Elektromobilität. Eine eigene Forschungsabteilung (juwi Research & Development) entwickelt Lösungen und Komponenten, um Strom aus erneuerbaren Energien noch günstiger zu machen.
Bislang hat juwi im Windbereich rund 540 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von etwa 950 Megawatt realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.500 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.000 Megawatt. Diese Energieanlagen erzeugen pro Jahr rund 3,5 Milliarden Kilowattstunden Strom; das entspricht dem Jahresbedarf von etwa eine Million Haushalten. Im Bioenergie-Bereich kann juwi zahlreiche Referenzen für Holzpellets-Produktionsanlagen, Biomassekraft- und heizwerke, Biogasanlagen und Nahwärmenetze mit Contracting-Lösungen aufweisen. Für die Realisierung dieser Projekte hat juwi in den vergangenen 16 Jahren ein Investitionsvolumen von rund vier Milliarden Euro initiiert.
juwi gehört zu Deutschlands besten und begehrtesten Arbeitgebern: Im renommierten Wettbewerb des „Great Place to Work Institute“ ist das Unternehmen Anfang 2012 in der Kategorie 501 bis 2.000 Beschäftigte unter den Top 20 gelandet. Die juwi-Gruppe verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, Griechenland, Polen, Bulgarien, Großbritannien, Indien, Singapur, Südafrika, Chile, den USA und Costa Rica. In Deutschland hat juwi Niederlassungen und Regionalbüros in zwölf Bundesländern.

PM: juwi Holding AG
Felix Wächter · Presse
waechter@juwi.de · JUWI

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top