Aachen hat mit der RWTH Deutschlands beste Uni

RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg vor dem Hauptgebäude der Aachener Hochschule. Foto: Peter Winandy
RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg vor dem Hauptgebäude der Aachener Hochschule. Foto: Peter Winandy

(WK-news) – Die Personalchefs der größten deutschen Unternehmen favorisieren die Absolventinnen und Absolventen der Aachener Hochschule

Beim neuesten Ranking des Magazins „WirtschaftsWoche“ küren die Personalchefs der größten deutschen Unternehmen die RWTH Aachen erneut zur besten Universität.

Nach Herkunft der bevorzugten Absolventinnen und Absolventen befragt, setzen sie die RWTH als einzige Universität in Deutschland gleich in vier Bereichen auf den Spitzenplatz.

So belegen die Fächer Elektrotechnik, Maschinenbau, Naturwissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen der RWTH den ersten Platz. In der Informatik rückt sie zudem im Vergleich zum Vorjahr vom dritten auf den zweiten Platz vor.

Das Erfolgsrezept für die Top-Position seiner Hochschule sieht RWTH-Rektor Professor Ernst Schmachtenberg in der hohen Qualifikation der Aachener Absolventinnen und Absolventen. Gründe seien insbesondere die berufsrelevanten Studieninhalten sowie die enge Verknüpfung des Studiums mit der Projektarbeit in Forschung und Entwicklung. Ganz wesentlich sei dabei der enge Bezug der RWTH zu den Unternehmen. Das ermögliche immer wieder, sich auf die aktuellen Anforderungen der Wirtschaft an die Ausbildung von Nachwuchskräften einzustellen.

Und die Wirtschaft helfe auch kräftig mit, betont Schmachtenberg. So ist die RWTH Aachen zum dritten Mal Spitzenreiter bei der Stipendieneinwerbung geworden. Mehr als eine Million Euro warb die Aachener Hochschule von privaten Förderern für ihr vom Bund und dem Land NRW cofinanziertes Stipendienprogramm ein. Damit können etwa 700 Studierende ein Jahr lang mit 300 Euro monatlich unterstützt werden. „Das erlaubt diesen Studierenden ein sorgenfreieres Studium, die Konzentration auf Studieninhalte oder auch die Verwirklichung eines Auslandsaufenthaltes“, berichtet der RWTH-Rektor. Er hofft, in absehbarer Zeit für etwa 10 Prozent der Studierenden ein solches Stipendium bieten zu können.

In jedem Fall bestätige das herausragende Rankingergebnis, dass sich die RWTH auf einem sehr guten Weg befinde, das Ziel ihres Zukunftskonzeptes in der Exzellenzinitiative zu erreichen. „Bis zum Jahr 2020 soll die RWTH eine der weltweit besten integrierten interdisziplinären technischen Hochschule werden“, betont Ernst Schmachtenberg.

Das Uni-Ranking wird von der „WirtschaftsWoche“ in Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft Universum Communications und dem Recruiting-Dienstleister Access KellyOCG durchgeführt. Es wird in der nächsten Ausgabe des Magazins „WirtschaftsWoche“ veröffentlicht, die ab Ostersamstag im Handel erhältlich ist.

i.V. Renate Kinny

PM: Thomas von Salzen
Pressestelle
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top