Wieder große Mengen an hochradioaktiv verseuchtem Wasser aus der Ruine von Fukushima verschwunden

Grafik zum Buch TAMASHII-WA* / Grafik:HB
Grafik zum Buch TAMASHII-WA* / Grafik:HB

(WK-intern) – Japan/Fukushima

Wieder ist eine große Menge an hochradioaktiv verseuchtem Wasser, was zur dringenden Kühlung der Brennstäbe benötigt wird, einfach weg.

Niemand kann sagen wie lange das gerade gefundene Leck schon besteht.

Das WK hatte zuletzt am 28. März 2012 berichtet, (Fukushima kommt wahrscheinlich nie mehr zur Ruhe – erneuter Kühlwasserverlust in den Atomruinen von Fukushima) dass im Reaktorblock 2 die angenommene Kühlwassermenge von 10 Metern auf ungeklärte Weise nur noch 0,6 Meter Höhe betrage und der Block ganz außer Kontrolle geraten könne.

Vom Anfang der Katastrophe an berichtete Tepco und die japanische Regierung (die sich im Grunde personell nicht unterscheiden, sondern dieselben Personen wechselweise bei Tepco und in der Regierung an wichtigen und entscheidenden Positionen sitzen) einstimmig von dem kontrollierten Ablauf der Atomkatastrophe. Dadurch rechtfertigten die „Verantwortlichen“ den japanischen Alleingang und die Geheimhaltung bei der Bekämpfung der nuklearen Katastrophe von sechs Atomreaktoren, die durchaus und zweifelsfrei zu einer immer größeren globale Katastrophe werden. Hilfe vom Ausland wurde gleich abgelehnt und immer behaupteten die „Verantwortlichen“ hätten alles unter Kontrolle. Dringend notwendig hätten die Japaner Experten von Tschernobyl in ihr Land lassen müssen, als diese im Moment des  Bekanntwerdens ihre Hilfe anboten.

Das Versteckspiel der Japaner wird nicht gelingen, die Wahrheit kommt doch immer ans Licht und in der japanischen Mythologie steckt bereits ein deutlicher Hinweis auf diese Katastrophe.

Das japanische Volk hat seine Überlieferungen als Grundlage des Shinto-Glauben seit Beginn seiner Existenz, wobei dieser Glaube vermischt ist mit dem Buddhismus, der ursprünglich aus dem heutigen Afghanistan stammt. Bei dieser Vermischung blieb die sonnengleiche Kraft/Göttin, Amaterasu Okami zentraler Bestandteil des Glaubens. Diese Kraft hat für den Gläubigen eine verheerende Macht, die sich als das Menschengrasmähemesser, den Sonnenspiegel und die Krummjuwelen beschreiben. Diese Kräfte sind von Menschen nicht zu kontrollieren, sondern aus dieser Kraft wird laut der Überlieferung die Vernichtung Japans entstehen, wenn es die Erinnerung nicht lebendig hält.

Krummjuwelen - der Lauf der Planeten / Grafik: HB
Krummjuwelen - der Lauf der Planeten / Grafik: HB

Die genannten Kräfte sind kosmische Tatsachen, die Krummjuwelen sind die Planeten des Sonnensystems, das Menschengrasmähemesser ist die Sonnenkraft der reinen Seele im Menschen, ebenfalls kosmisch und der Sonnenspiegel ist mythologisch die Erde, die Schwester der Sonne. Im Sonnenspiegel ist der Widerschein des Himmels. Japan wird sich danach durch die Entfesselung dieser Kräfte selber zerstören.

In der Mythologie werden die Japaner als die Kinder von Amaterasu Okami bezeichnet und es wird vorhergesagt, dass die Kinder vertauscht werden, also nicht mehr der Kraft folgen. Aus den Kindern der Sonne wurden Kinder des Geldes, der Kult wird noch gefeiert aber nicht mehr gelebt.

Aus mythologischer Sicht hat Japan schon einmal die Sonnenkraft, die nukleare Verschmelzung als Warnung in Nagasaki und Hiroshima erfahren. Damals unter dem Kaiser “Strahlender Sieg” (Hirohito). Doch Japan hat nahtlos weiter an der Beherrschung der materiellen Macht festgehalten und wollte mit der Hilfe von kontrollierter Sonnenkraft auf der Erde sein Machtpotential ausbauen.

Missverstanden wurde die Beherrschung, die nur auf die Selbstbeherrschung ausgelegt werden kann. Kein Mensch kann Herrscher über die Materie werden, das gehört zum Reich der Illusion, wovor die Mythologie warnt. Die japanische Mythologie drückt alles dieses in sehr klaren Worten aus und es ist eindeutig, dass sich Japan selber zerstören wird, wenn es nicht zu dem ursprünglichen Weg, der mit unendlich vielen Ratschlägen gepflastert ist, zurückkehrt.

Das Problem sind wie heutzutage überall auf der Welt die führenden Personen der Völker einhergehend im den Veränderungen im Kult der Menschen. Nimmt am die alten Mythologien, Märchen und Sagen ernst, so berichten alle von der Abkehr von wahren Lebensinhalten und von der Hinwendung zum Materiellen.

Frau Holle, die Schneekönigin mit Aura (Aurora) / Garfik: HB
Frau Holle, die Schneekönigin mit Aura (Aurora) / Garfik: HB

Auch die nordischen Überlieferungen sprechen von der Mutter Sonne, sie wird dort auch Hel (de witte Fruu, die Göttin des Totenreichs, die Strahlende, die Feuerspeiende usw.) oder Frau Holle genannt und auf einfachste Weise beschrieben. Wer ohne Eigennutz tätig wird, bekommt den goldenen Umhang (die goldene Seele) am Tor zur inneren Welt.

Diese Vorbilder sind heute nichts wert, nur das irdische Leben mit Reichtum und der Anerkennung, mit Macht über andere Menschen, mit Herrschaft und Unterdrückung, dem Ausnutzen von materiellen Werten hat heute noch Bestand.

Die Seele als ein besonderes Geschenk für alle Menschen wird mit Füßen getreten und ist anscheinend wertlos in dieser Gemeinschaft, die alle Kulte auffrisst.

Auszüge aus der japanischen Mythologie:
Vergänglichkeit der Sinne und des Lebens ist aus dem Bestreben nach WA*, der Harmonie entstanden, die es nur im Land der Unsterblichkeit gibt.
Die Unsterblichkeit ist TAMASHII-WA*. Sie ist, daß heißt, sie ist gegenwärtig.
Nicht das Sterben erreicht WA, sondern das Sein ist WA. Nicht gibt es zwei Japan, die Gegenwart allein ist ewig, nichts geht verloren.
NU ist der Augenblick, die Zeit ohne Einheit,  die Mutter von WA, die Seelenschlange ruft die Ehre.
Nie mehr erklingt die Stimme des Kranichs in der Stunde der Not.

Oh, du liebliche jüngere Schwester, daß man Dir Dein Kind ausgetauscht hat, läß die Tränen leise fallen. Du meine geliebte Schwester, die Länder, die geschaffen, sind fertig und Du hast am Kochherd der Unterwelt gespeist. Geliebte Schwester, die Halle um den Mittelpfeiler ist errichtet. Das Halsband habe ich Dir angelegt mit den Juwelen, das Menschengrasmähemesser in Deine Hand gelegt und den Spiegel, dazu siebzehn Weisheiten, die Geschichte der Schöpfung und den Weg des KAMI*. Ich bin Donner, geliebte Schwester, die Stimme der Unterwelt.

Drei Mal rufe ich für meine Schwester.
Will WA nicht antworten – so wartete ich auf Antwort.
Will WA nicht antworten – betrachte es sich nicht länger schweigend.
Will WA nicht antworten – wird es sich zerschlagen.

*WA ist der alte Name von Japan und bedeutet Harmonie – TAMASHII ist die Seele – KAMI ist der Weg der Reinheit

HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top