Strombörse: EEX begrüßt Gesetzesänderungen in Frankreich und den Niederlanden

Pressefoto: Stromboerse-EXX / Handelsraum  8 (© Christoph Busse)
Pressefoto: Stromboerse-EXX / Handelsraum 8 (© Christoph Busse)

Verhinderung von Umsatzsteuerbetrug im Strom- und Gashandel: EEX begrüßt Gesetzesänderungen in Frankreich und den Niederlanden

Leipzig – Nach der Einführung des Reverse Charge Verfahrens für den Handel mit Emissionsberechtigungen in einer Vielzahl von EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2010 haben Frankreich und die Niederlande zum 1. April 2012 zusätzlich entsprechende steuerrechtliche Gesetzesänderungen für nationale Strom- und Gashandelsgeschäfte eingeführt.

Die nationalen Verfahren ergänzen internationale Regelungen, beschränken sich dabei allerdings auf den französischen bzw. niederländischen Großhandelsmarkt.

Die umsatzsteuerliche Behandlung von Endverbrauchern bleibt in beiden Fällen unverändert.

Mit dem in Frankreich eingeführten inländischen Reverse Charge Verfahren kann Umsatzsteuerbetrug wirksam verhindert werden. Dabei wird die Umsatzsteuerschuld vom Verkäufer auf den Käufer übertragen, sodass die Abführung der Umsatzsteuer auf das Ende der Steuerkette verlagert wird. Der Käufer bezahlt die Umsatzsteuer nicht an den Verkäufer, sondern behält sie ein. Die Steuerschuld und die Vorsteuer werden entsprechend saldiert. Zudem zahlen die Finanzämter in viel weniger Fällen Vorsteuerbeträge aus, bzw. müssen nicht mehr auf bereits entstandene, aber nicht abgeführte Umsatzsteuern verzichten.

Das nun in den Niederlanden zur Anwendung kommende Zero Rating Verfahren für bestimmte Strom- und Erdgaslieferungen ist ähnlich wirksam. Die 0%-Umsatzsteuer gilt dabei ausschließlich für inländische Lieferungen von Strom oberhalb einer festgelegten Spannung und Erdgas oberhalb einer festgelegten Druckstufe.

Iris Weidinger, Chief Financial Officer der EEX Gruppe, kommentiert: „Beide Verfahren tragen dazu bei, Betrügereien durch sogenannte Umsatzsteuerkarusselle effektiver als bisher zu verhindern. Die EEX setzt sich weiterhin für eine präventive EU-weite Einführung eines adäquaten Verfahrens ein, um flächendeckend Betrugsfälle zu unterbinden, bevor erhebliche Steuerschäden eintreten und der Marktplatz Schaden nimmt.“

Die European Energy Exchange (EEX) ist die führende europäische Energiebörse. Sie entwickelt, betreibt und vernetzt sichere, liquide und transparente Märkte für Energie und energienahe Produkte, an denen Strom, Erdgas, CO2-Emissionsberechtigungen und Kohle gehandelt werden. Clearing und Abwicklung aller Handelsgeschäfte übernimmt das Clearinghaus European Commodity Clearing AG (ECC).

PM: http://www.eex.com

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top