Informationen zu Nachhaltigkeit und Umwelt, ein Zukunftsprojekt ERDE

Dossier des Deutschen Bildungsservers anlässlich des Wissenschaftsjahres 2012

Zum Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt ERDE präsentiert der Deutsche Bildungsserver ein Dossier mit umfangreichen Linkempfehlungen für verschiedene Bildungsbereiche und Zielgruppen http://www.bildungsserver.de/Wissenschaftsjahr-2012-10026.html, angefangen beim Elementarbereich über die Schule, die Berufsbildung und die Hochschulbildung bis hin zu einem Angebot für internationale Nutzerinnen und Nutzer.

Ergänzt wird das Informationsangebot zu den Themen Nachhaltigkeit und Umweltbildung durch Artikel und Projekte aus dem Innovationsportal sowie durch Veranstaltungstipps und Wettbewerbe.

Der Deutsche Bildungsserver ist der zentrale Wegweiser zu Bildungsinformationen im Internet. Der Gemeinschaftsservice von Bund und Ländern wird im DIPF http://www.dipf.de koordiniert.
Die Frage, wie wir in Zukunft nachhaltig leben und wirtschaften sowie unsere Umwelt bewahren, steht im Zentrum des Wissenschaftsjahrs 2012. Beim Deutschen Bildungsserver sind zu diesen Fragen Informationen und Hinweise für die verschiedenen Bildungsbereiche zusammengestellt. Im Kapitel zum Elementarbereich http://www.bildungsserver.de/Wissenschaftsjahr-2012-Zukunftsprojekt-ERDE-fuer-den-Elementarbereich-10010.html wird gezeigt, wie die Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und Biologische Vielfalt Kindern nahegebracht werden können.
Die Übersicht für den Schulbereich http://www.bildungsserver.de/Wissenschaftsjahr-2012-Zukunftsprojekt-ERDE-fuer-de… verweist auf Themenportale zum Wissenschaftsjahr, auf Unterrichtsmaterialien, Aktionen und Ausstellungen und gibt Tipps zum Einsatz von Medien im Unterricht. Eine Zusammenschau wichtiger Seiten zum Thema Nachhaltigkeit rundet das Angebot ab. Auch die Angebote der Landesbildungsserver zum Thema sind über eine gemeinsame Suche ELIXIER http://www.bildungsserver.de/elixier/elixier.html?i1=Nachhaltigkeit&b1=and erschlossen. Web 2.0-affinen Lehrerinnen und Lehrern steht mit Edutags zudem ein Online-Werkzeug zur Verfügung, das sie beim Sammeln und Sortieren von unterrichtsgeeigneten Internetressourcen zu ökologischen Themen unterstützt.
Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? – mit diesen Fragen muss sich die berufliche Bildung auseinandersetzen. Im Kapitel zu Nachhaltigkeit in der beruflichen Bildung http://www.bildungsserver.de/Nachhaltigkeit-in-der-Berufsbildung-9957.html wird Konzepten des Wirtschaftens, Konzepten für Aus- und Weiterbildung oder auch Berufsbildern, die mit nachhaltiger Entwicklung einhergehen, nachgegangen.
Für die Hochschulbildung sind Vorgaben und Vorschläge für nachhaltige Entwicklung sowie entsprechende Studienangebote zusammengestellt; einige Handlungsschwerpunkte werden exemplarisch dargestellt.
Den Abschluss des Dossiers bildet eine Auswahl deutsch- und englischsprachiger Quellen zum Thema Klimawandel und Klimaschutz: Forschung, Unterricht, Politik http://www.bildungsserver.de/Umweltbildung-Nachhaltigkeit-in-Deutschland-5592.ht….

Weitere Informationen:
Deutscher Bildungsserver: Andrea Völkerling, Tel. +49 (0) 69 / 24708-348, E-Mail voelkerling@dipf.de
Presse-Kontakt: Christine Schumann, Tel. +49 (0) 69 / 24708-314, E-Mail schumann@dipf.de,
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Schloßstraße 29, 60486 Frankfurt/M.

Das DIPF ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie zwei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.
Weitere Informationen unter www.leibniz-gemeinschaft.de.

PM: Christine Schumann M.A.
Referat Kommunikation
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top