Husum: Allianz Gruppe legt ihr Kapital in Windenergie an

Grafik: Vestas V90

Allianz Renewable Energy Partners III LP, ein Fond der Allianz Gruppe, hat das von der WKN AG entwickelte Windenergieprojekt Suderbruch gekauft.

Der Fonds gehört der Allianz Gruppe an und investiert in erneuerbare Energien.

Der niedersächsische Windpark wurde bereits vor einigen Wochen in Betrieb genommen.

Im Windpark Suderbruch produzieren acht Anlagen des Typs „Vestas V90 Gridstreamer“ mit insgesamt 16 Megawatt installierter Leistung umweltfreundlichen Strom.

Nach der Übernahme des ersten ausländischen WKN-Projektes Francofonte (Sizilien/Italien) Ende 2005 und dem Kauf mehrerer deutscher Windparks ist dies bereits die fünfte gemeinsame Transaktion beider Unternehmen. „Wir freuen uns, dass wir die Verantwortlichen der Allianz einmal mehr von unserer Erfahrung und Kompetenz überzeugen konnten“, erklärt Udo Follrichs, Prokurist der WKN, zum Abschluss des Vertrages. „Die professionelle Zusammenarbeit im Rahmen des Due Diligence Prozesses lief wie gewohnt reibungslos und stets Hand in Hand. Allianz hat sich dabei erneut für ein Qualitätsprodukt aus dem Hause WKN entschieden.“

Für die Allianz ist die Investition ein weiterer Schritt innerhalb ihres Engagements, langfristig in erneuerbare Energien zu investieren. Die Windenergie wird dabei als besonders wachstumsstark bewertet und gilt als eine der Chancen im notwendigen Kampf gegen den Klimawandel.

„Wir freuen uns, Suderbruch in unser Portfolio aufzunehmen und die Zusammenarbeit mit WKN auszubauen“, berichtet David Jones, Geschäftsführer der Allianz ecialised Investments. „Der deutsche Windmarkt ist für uns von hoher Bedeutung. Unser Ziel ist daher, unser Portfolio in Deutschland und anderen europäischen Schlüsselmärkten kontinuierlich zu erweitern „, so Jones.

WKN AG
WKN AG projektiert, errichtet und betreibt bereits seit 1990 schlüsselfertige Wind- und Solarparks in Deutschland. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in zahlreichen Ländern Europas, Südafrika und den USA international vertreten. Bislang initiierte und realisierte WKN AG Projekte mit
einer Gesamtleistung von rund 1.100 Megawatt.
Der Hauptsitz der WKN-Unternehmensgruppe ist das Husumer „Haus der Zukunftsenergien“, das sich als innovatives Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien etabliert hat. 53,65 Prozent der WKN-Anteile sind im Privatbesitz des Gründers Volker Friedrichsen. Runde 17 Prozent werden von privaten und
institutionellen Anlegern im Streubesitz gehalten, während sich 29,33 Prozent im Besitz der Siemens Project Ventures befinden. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Dr. Klaus Rave.

PM: Lynn Ackermann WKN AG
Haus der Zukunftsenergien
ww.wkn-ag.de

Allianz Renewable Energy

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top