E.ON baut Erneuerbare in Polen weiter aus

Onshore-Windpark Wysoka nahe der deutschen Grenze wird realisiert

E.ON verstärkt sein Engagement auf dem polnischen Erneuerbaren-Markt.

Der Vorstand hat grünes Licht für den Bau des Onshore-Windpark Wysoka gegeben.

Damit wird circa 100 Kilometer südlich von Stettin nahe der deutschen Grenze E.ONs bisher größter Windpark in Polen gebaut. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 80 Millionen Euro.

22 Windturbinen der Firma Nordex werden mit einer Leistung von 55 Megawatt nach Inbetriebnahme Ende 2013 mit einem erwarteten jährlichen Ertrag von mehr als 125 GWh rund 40.000 Haushalte mit erneuerbarem Strom versorgen. Dabei werden 120.000 Tonnen CO2 eingespart. Rüdiger Rittner, verantwortlich für das polnische Entwicklungsgeschäft bei E.ON Climate & Renewables: „Mit Wysoka bauen wir unser Windgeschäft in Polen weiter aus. Nachdem wir bereits 2010 mit „Wielkopolska“ einen der größten Windparks des Landes in Betrieb genommen haben, setzen wir nun mit Wysoka unser geplantes Wachstums in Polen fort.“

Der Windpark besteht aus zwei Standorten (Wysoka 1 und 2). Die Bauarbeiten für Wysoka 1 haben bereits begonnen, die ersten Anlagen sollen schon Ende des Jahres in Betrieb gehen.

Mit derzeit vier Onshore-Windparks, einer installierten Leistung von knapp 100 Megawatt sowie einer Projekt-Pipeline von über 1.000 Megawatt ist Polen für E.ON ein strategisch interessanter Fokus-Markt. Mit der Realisierung des Windparks Wysoka baut E.ON seine Position als einer der führenden Player im polnischen Windenergiemarkt weiter aus.

Polen verfügt über ein erhebliches Windpotenzial und bis heute über ein attraktives Förderregime für Investitionen in die Windenergie. Seit dem Jahre 2005 hat sich die installierte Leistung an Windenergie im Land von circa 80 Megawatt auf gegenwärtig rund 1.600 Megawatt verzwanzigfacht. Bis zum Jahre 2020 sollen bis zu 13 Gigawatt Windenergie zur ökologischen Stromversorgung im Lande beitragen.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

PM: E.ON

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top