US-Delegation besucht Offshore-Basis Cuxhaven

Cuxhaven – Erneut informierte sich eine internationale Abordnung über die Arbeits- und Funktionsweise der Offshore-Basis Cuxhaven:

Am 15. März 2012 besuchte eine Delegation aus den USA den Standort, um sich vor Ort mit den neuesten Trends und Möglichkeiten bei der Umsetzung von Offshore-Projekten vertraut zu machen.

Foto: Nutzungsrechte Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven
Foto: Nutzungsrechte Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven

Die US-Experten kamen auf Einladung der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, an die Stadt an der Elbmündung.

Bei den Gästen handelte es sich um führende Vertreter eines Offshore-Entwicklungsprojektes in New Bedford, einer Hafenstadt in Massachusetts im äußersten Nordosten der USA. Die Delegation konnte sich am Standort Cuxhaven ein umfassendes Bild über die infrastrukturellen Anforderungen beim Ausbau von Offshore-Vorhaben machen: Nach einer fachlichen Einführung durch Dr. Hans-Joachim Stietzel, Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, informierten Vertreter der Unternehmen Ambau GmbH, STRABAG Offshore Wind GmbH, Otto Wulf GmbH sowie des Sea Survival Centers Cuxhaven die Delegationsteilnehmer mit Fachvorträgen über ihre Kompetenzen im Bereich der Offshore-Windenergie.

Im Anschluss wurde im Rahmen von Besichtigungen hier angesiedelter Unternehmen wie der Cuxport GmbH und der CSC Steel Construction GmbH die Funktions- und Arbeitsweise einer Offshore-Infrastruktur erläutert. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Ausbau des norddeutschen Standortes, der durch die Energiewende in der Bundesrepublik noch einmal eine deutlich stärkere Dynamik erhält.

Dr. Hans-Joachim Stietzel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der HWG, erklärte: „Der Besuch der US-Delegation unterstreicht einmal mehr die wachsende internationale Bedeutung des Standortes Cuxhaven bei energiepolitischen Fragen. Sein infrastruktureller Ausbau und seine innovative Ansiedlungspolitik haben Cuxhaven zu einem Musterbeispiel für gelungene Offshore-Projekte gemacht.“

Bei Cape Cod, vor der Küste Massachusetts, soll der erste amerikanische Offshore-Windpark „Cape Wind“ mit 130 Turbinen entstehen. Der Hafen von New Bedford, ein traditionsreicher Fischerei-Standort, möchte sich zukünftig auch als Offshore-Basis an der Ostküste der USA etablieren und entsprechend in den nächsten Jahren in seine Hafenanlagen investieren.

Über die HWG
Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

PM: Jeanette Laue
Medienbüro am Reichstag GmbH
Im Haus der Bundespressekonferenz
Jeanette.laue@mar-berlin.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top