Eine Technologie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden mit berechenbaren Kosten unabhängig vom Standort

Das Erdreich dient bei der Geothermischen Gebäudeklimatisierung als riesiger Wärme-/Kälte-Pufferspeicher. Eine spezielle Simulations-Software ermöglicht eine langfristige Prognose über die Verfügbarkeit von Untergrundenergie im Erdreich. Klimaschonender Nebeneffekt: CO2-Emissionen werden vermieden, da fossile Energieträger nur noch minimal verbraucht werden. Die im Untergrund vorhandene Energie ist: praktisch unerschöpflich sauber, keine Verbrennung fossiler Brennstoffe, produziert keine Abgase oder Schadstoffe unabhängig von Saison, Wetter, Tageszeit, politischen Unwägbarkeiten etc. verfügbar die Energiequelle liegt auf dem Grundstück Kann zum Heizen und Kühlen verwendet werden zuverlässig, weil heimisch, Platz sparend wirtschaftlich zählt zu den preisgünstigsten regenerativen Energiequellen innovativ, populär, förderungsfähig Die Zent-Frenger Gesellschaft für Gebäudetechnik mbH in Heppenheim ist ein Spezialist, wenn es um die Nutzung dieser schier unendlichen Energiereserven

ENERGIE-Kongress- und Ausstellungsplattform für nachhaltige Produktion und Nutzung von Energie

Die ENERGIE bündelt Zukunftswissen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt der neuen Kongress- und Ausstellungsplattform ENERGIE, die vom 23. bis 25. Mai 2012 in St.Gallen stattfindet. Auf dem Programm stehen vier bedeutende Veranstaltungen: das St.Galler Forum für Management Erneuerbarer Energien, die Internationale Geothermie-Konferenz Bodensee, die Internationale Jahreskonferenz Europäisches Klima-Bündnis sowie der Jahresanlass des Kompetenzzentrums für Energie und Mobilität. Eine kongressbegleitende Ausstellung informiert über Produkte, Dienstleistungen und Innovationen rund um die Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die ENERGIE wird von den Olma Messen St.Gallen und der Stadt St.Gallen wiederkehrend veranstaltet. Sie widmet sich zukunftsträchtigen und innovativen Themen rund um die nachhaltige Produktion und

Beschleunigung der Offshore Netzanbindung, Stiftung Offshore-Windenergie koordiniert Arbeitsgruppe

Beschleunigung der Netzanbindung der Hochsee-Windparks Ab dem 1. Feb. 2012 erarbeiten Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) und des Bundesumweltministeriums (BMU), des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und der Bundesnetzagentur (BNetzA) in einer Arbeitsgruppe, die von der Stiftung Offshore Windenergie koordiniert wurde, Vorschläge für notwendige politische Initiativen und ggf. notwendige Gesetzesänderungen zur Beschleunigung der Netzanbindung der Hochsee-Windparks. Offshore-Windparkinvestoren und -betreiber, Netzbetreiber, Kabel- und Komponentenhersteller Mit im in der Arbeitsgruppe sind Vertreter der Offshore-Industrie, wie Offshore-Windparkinvestoren und -betreiber, Netzbetreiber, Kabel- und Komponentenhersteller und Vertreter der norddeutschen Küstenländer. Lösungen für eine fristgerechte Netzanbindung von Offshore-Windparks Der Expertenstab hat das Ziel, Lösungen für eine fristgerechte Netzanbindung von Offshore-Windparks zu

Voith Turbo im Hamburger Hafenbüro – Ansprechpunkt für Kunden im Bereich Offshore Wind

Seit Januar 2012 ist der Geschäftsbereich Marine von Voith Turbo mit einem eigenen Büro im Hamburger Hafen vertreten. Leiter dieses Büros ist Schiffbauingenieur Sigurd Hildebrandt. Propulsionslösungen für Hafenschlepper und Offshore-Versorger Voith betreut aus den neuen Räumlichkeiten in der Großen Elbstraße 42 Kunden in allen Antriebsfragen. Ziel ist es aber auch, mit diesem Standbein Propulsionslösungen für Hafenschlepper und Offshore-Versorger in der Nähe des Kunden vertreiben zu können. Darüber hinaus soll sich das Hamburger Büro zum zentralen Ansprechpunkt für potenzielle Kunden im Bereich „Offshore Wind“ entwickeln. Voith Turbo, der Spezialist für hydrodynamische Antriebs-, Kupplungs- und Bremssysteme für den Einsatz auf der Straße, der Schiene, in der

Erneuerbare Energien werden immer mehr zum Impulsgeber für kommunale Wertschöpfung

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland vollzieht sich dezentral in den Kommunen und Regionen. Die Zuwächse bei der Installation von Erneuerbare-Energien-Anlagen stärken damit die Wirtschaftskraft auch abseits klassischer industrieller Zentren und Ballungsräume. Wie hoch die positiven Effekte des Ausbaus Erneuerbarer Energien einzuschätzen sind, beziffert ein Online-Wertschöpfungsrechner der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Er bewährt sich nicht zuletzt in den vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderten 25 Bioenergie-Regionen. Entwickelt wurde der Wertschöpfungsrechner von der AEE gemeinsam mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Wie der Leiter des IÖW-Forschungsfelds „Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz“, Dr. Bernd Hirschl, betont, ist kommunale Wertschöpfung ein entscheidender Faktor für die Wirtschaftskraft in

Vattenfall eröffnet in Hamburg Wasserstoffstation mit europaweit größter Produktionskapazität

Hamburg. Der Energieversorger Vattenfall hat am Freitag in Hamburg Europas modernste Wasserstoffstation eröffnet. An der Anlage können täglich bis zu 20 Busse und zahlreiche Pkw mit Wasserstoff betankt werden. „Wasserstoff ist für uns eine entscheidende Speichertechnologie, um den wachsenden Anteil von Strom aus Windkraft und Photovoltaik in das deutsche Energiesystem zu integrieren“, sagte Pieter Wasmuth, Generalbevollmächtigter von Vattenfall bei der Eröffnung in der Hamburger Hafencity. Die Kosten für den futuristischen Bau in Höhe von rund 10 Millionen Euro teilen sich Vattenfall und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Die Anlage ist europaweit die größte ihrer Art. Sie kann in Zukunft täglich bis zu

SRU Solar AG und GreenGo Energy realisieren größte Photovoltaikanlage Dänemarks

Berga/Kopenhagen - Die SRU Solar AG, eines der führenden Photovoltaik-Unternehmen Mitteldeutschlands, und Greengo Energy, ein junges Energieunternehmen mit Sitz in Kopenhagen, geben heute die Fertigstellung einer 605 Kilowatt-Peak-Aufdachanlage im dänischen Virum bekannt. Die Anlage ist die derzeit größte Anlage ihrer Art in Dänemark und die erste der SRU Solar auf dem skandinavischen Markt. Sie befindet sich auf insgesamt zwei Dächern eines Bürogebäudekomplexes und ist seit Januar 2012 an das öffentliche Stromnetz der nördlich von Kopenhagen gelegenen Vorstadt Virum angeschlossen. Verbaut wurden 2.800 Solarmodule von Canadian Solar, die Wechselrichter lieferte Danfoss A/S. Besitzer der Anlage ist die SEB Ejendomme I A/S,

Symposium von IAV bringt Wissenschaft einen weiteren Schritt voran

Elektromobilität gewinnt in der Automobilindustrie immer mehr an Bedeutung. Die Wissenschaft ist wieder einen kleinen Schritt weiter. Das neunte Symposium für Hybrid- und Elektrofahrzeuge endete gestern Abend in der Stadthalle Braunschweig. Annähernd 300 Experten diskutierten die im Plenum vorgestellten hoch aktuellen Forschungsergebnisse. Als Hauptsponsor zieht IAV ein positives Fazit dieser traditionellen Veranstaltung. Der Theorie folgte die Praxis: Sprichwörtlich aufgeladen wurden die Ideen und Denkansätze der Wissenschaftler beim exklusiven Fahrtest auf dem Gelände von IAV in Gifhorn. Als Engineeringpartner für unzählige Automobilhersteller und Zulieferbetriebe arbeitet IAV intensiv und zielstrebig an alternativen Antriebskonzepten für die Zukunft. Hybrid- und Elektrofahrzeuge stellen dabei einen von vielen

Ein Studienpaket für die Energiewende

Die Hochschule Ulm antwortet auf die Herausforderungen der Energiewende mit einem Paket aus drei neuen Studiengängen im Bereich Energietechnik und Energiewirtschaft. Sie liefert damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung des hierfür dringend benötigten Nachwuchses an Fach- und Führungskräften in Unternehmen und öffentlichem Dienst. Gleichzeitig baut sie ihren Standort in der Ulmer Wissenschaftsstadt auf dem Oberen Eselsberg weiter aus. Die Energiewende ist eine Mega-Aufgabe für die Gesellschaft. Um die Nutzung fossiler Energieträger durch den Ausbau alternativer und regenerativer Technologien zurückzudrängen, benötigen Industrie und Wirtschaft Fach- und Führungskräfte mit anwendungsrelevantem Wissen. Die beiden neuen Bachelor-Studiengänge Internationale Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik sorgen für das berufsqualifizierende Fundament, während für

3181 MW Windenergie-Leistung waren Ende Dezember 2011 In Schleswig- Holstein installiert

Schleswig-Holstein knackt die 3.000 MW-Marke Damit baut das Land zwischen den Meeren seinen Status als Windland weiter aus. In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr 309 Megawatt Windenergie-Leistung neu installiert (2010: 241 MW). 131 neue Windenergieanlagen wurden aufgestellt, 66 wurden im Zuge des Repowerings abgebaut. Die Anzahl der Windenergieanlagen stieg auf 2.648 (2010: 2.583) mit einer Gesamtleistung von 3181 MW. Die neu installierten Anlagen hatten eine durchschnittliche Leistung von jeweils 2,4 Megawatt. Diese Daten präsentierte Walter Eggersglüß von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein bei der Landespressekonferenz in Kiel. Aus den Ausbauzahlen ergibt sich, dass im Jahr 2011 im nördlichsten Bundesland Investitionen von über 400 Millionen

Siemens verstärkt sich im Geschäft mit Meeresenergie – Übernahme von Marine Current Turbines

Siemens hat die Mehrheit bei der britischen Marine Current Turbines Ltd. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Bristol entwickelt und baut Gezeitenturbinen. „Die Übernahme von Marine Current Turbines ist ein wichtiger Schritt für die Division Solar & Hydro,“ sagte Ted Scheidegger, CEO der Division Solar & Hydro im Siemens-Sektor Energy. „Wir werden die Kommerzialisierung dieser vielversprechenden Technologie weiter vorantreiben, die die planbare Energie der Gezeiten nutzt. Ziel ist es, eine führende Position in diesem Zukunftsgeschäft einzunehmen.“ Das Pioneerunternehmen hat sich zu einem Technologieführer für Gezeitenturbinen entwickelt. Erst im November 2011 hatte Siemens seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 45 Prozent aufgestockt. Siemens

Aktion der Solarbranche vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin

Kürzungspläne des Wirtschaftsministers gefährden Energiewende und 100.000 Arbeitsplätze Mitarbeiter von Berliner Solarunternehmen haben heute in einer spontanen Aktion vor dem Bundeswirtschaftsministerium gegen die radikalen Kürzungspläne von Bundeswirtschaftsminister Rösler bei der Solarstromförderung protestiert. Mit einer überdimensionalen, gelben ‚Sunblocker‘-Tube mit dem Konterfei des Ministers erinnerten sie ihn daran, dass er als Wirtschaftsminister auch für den Erhalt der Solarwirtschaft mit ihren weit über 100.000 Beschäftigten zuständig ist. Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) appelliert mit der Aktion an die Politik, sich schützend vor die Beschäftigten der Solarwirtschaft in Deutschland zu stellen und die Solarstromförderung deutlich weniger stark zu reduzieren als von Bundeswirtschaftsminister Rösler geplant. Der Zusammenschluss von

Top