Siemens erweitert sein Portfolio bei Wasser- und Abwasseraufbereitung

Wasseraufbereitung/Foto: HB
Wasseraufbereitung/Foto: HB

Warrendale, Pennsylvania, USA, 25. Januar 2012.

Die Siemens-Division Industry Automation hat am 24. Januar 2012 die Vereinbarung getroffen, die nordamerikanische Firma Cambridge Water Technology mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, USA, zu übernehmen. Mit dieser Akquisition beabsichtigt Siemens sein Produktportfolio mit einer innovativen Technologie zu stärken.

Die Übernahme von Cambridge Water Technology stellt einen wichtigen Baustein in der Strategie von Siemens dar, führende Technologien mit hohem Nutzen für seine Kunden in der kommunalen Wasserversorgung und Abwasseraufbereitung sowie in ausgewählten industriellen Märkten zu erwerben. Siemens arbeitet gezielt daran, kosteneffiziente und zugleich qualitativ hochwertige Lösungen für die Wasseraufbereitung in Industrienationen und in Entwicklungsländern durch den Einsatz von innovativen und standardisierten Verfahren bereitzustellen.

Die von Cambridge Water Technology entwickelten und patentierten Aufbereitungsverfahren erhöhen die Reinigungskraft und die Rate der Feststoffentfernung sowie die Kapazität von Systemen zur Behandlung von Wasser und Abwasser. Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren benötigen die am Markt bewährten Lösungen von Cambridge Water Technology weniger als die Hälfte der Grundfläche und steigern die Kapazität bestehender Behandlungssysteme um das Zwei- bis Dreifache, ohne dass das Fassungsvermögen erweitert werden müsste. Die Technologien können zudem ein hohes Aufkommen an Regenwasserabfluss bewältigen und verbessern den Entzug von Nährstoffen zu deutlich niedrigeren Kosten als andere verfügbare Alternativen. Die Produktlinie des Unternehmens ist sowohl für Neuinstallationen als auch Modernisierungen oder Nachrüstungen in kommunalen und industriellen Applikationen geeignet. Sie ergänzt das Angebot von Siemens im Bereich der biologischen Abwasserbehandlung und -klärung sowie der Trinkwasseraufbereitung.

Es ist vorgesehen, Cambridge Water Technology in das kommunale Abwassergeschäft von Siemens einzugliedern. Das Unternehmen wird seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts, USA behalten. Charles Hamlin, Steve Woodard und Andy Bishop aus der Geschäftsführung der Cambridge Water Technology werden in das Managementteam der Siemens-Geschäftseinheit aufgenommen.

Cambridge Water Technology hat seine Lösungen unter den Markennamen BioMag und CoMag hauptsächlich auf dem kommunalen Abwassermarkt vertrieben. Darüber hinaus hat das Unternehmen seine Technologien in einer Reihe von Industrie-Applikationen eingesetzt und prüft Anwendungen im Bereich der Trinkwasseraufbereitung. Die patentierten technologischen Eigenentwicklungen basieren auf einem neuartigen Einsatz von Magnetit als Ballaststoff zur Optimierung des Klärungsvorgangs. Cambridge Water Technology ist das erste Unternehmen, das diese Form von Technologie erfolgreich auf den biologischen Abwasseraufbereitungsprozess anwenden konnte. Mit dem Einsatz dieses Verfahrens lassen sich die Investitionskosten für eine Kapazitätserweiterung, eine Steigerung des Entzugs von Nährstoffen sowie für Anpassungen zur Einhaltung vorgeschriebener Trübungspunkte deutlich senken.

Die geplante Übernahme soll die weltweiten Nutzungsrechte für die Technologien, nicht jedoch die derzeitigen Niederlassungen von Cambridge Water Technologies außerhalb der USA umfassen.

BioMag und CoMag sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Mehr über Cambridge Water Technology und seine Produkte erfahren Sie unter
www.cambridgewatertech.com

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
http://www.siemens.com/water

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen – also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflussen die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Siemens. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen des Siemens-Konzerns wesentlich abweichen von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen. Für uns ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere, neben anderen, aufgrund folgender Faktoren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen), Herausforderungen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementierung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfoliomaßnahmen, Änderungen von Wechselkursraten und Zinssätzen, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, fehlender Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen des Siemens-Konzerns, Änderungen in der Geschäftsstrategie, des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten, insbesondere den Korruptionsuntersuchungen, denen wir derzeit in Deutschland, in den USA und anderswo unterliegen; der potenziellen Auswirkung dieser Untersuchungen und Verfahren auf unser laufendes Geschäft, einschließlich unserer Beziehungen zu Regierungen und anderen Kunden; der potenziellen Auswirkungen solcher Angelegenheiten auf unsere Abschlüsse sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Informationen über unsere Risikofaktoren sind den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens-Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

PM: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top