Bund der Energieverbraucher kritisiert Ausnahmen für Industriebetriebe bei der EEG-Umlage

Bild: Bund der Energieverbraucher

Aribert Peters ist der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, hier im Gespräch mit Georg Ehring vom DRadio.

Die Stromverbraucher finanzieren die Förderung der erneuerbaren Energien durch eine Umlage auf den Strompreis. Doch die stromintensive Industrie ist davon ausgenommen. Das sei nicht gerechtfertigt, kritisiert Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher. Die Umlage könnte auf die Hälfte sinken, wenn alle mitzahlen müssten.

Viel Geld für wenig Strom. Für die Fotovoltaik geben die Stromverbraucher rund die Hälfte der Fördergelder für erneuerbare Energien aus, dabei stammt nur etwa 15 Prozent des erneuerbaren Stroms von der Sonne. BM Philipp Rösler will die Förderung der Erneuerbaren grundlegend reformieren und vor allem bei der Sonnenenergie ansetzen. BM Norbert Röttgen will dagegen am bisherigen Fördermodell festhalten. Er trifft heute mit der Solarbranche zusammen, um über weitere Kürzungen zu sprechen. …

Lesen Sie mehr auf DRadio.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top