DM-Drogerie-Märkte in Deutschland jetzt zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt

Pressefoto:Das dm-Verteilzentrum Weilerswist nutzt neben Ökostrom von den EWS auch selbst produzierten Strom aus Sonne und Wind – hier im Bild eine der drei jeweils 23 Meter hohen Kleinwindkraftanlagen mit s–förmigen Flügeln aus Carbonfasern.

dm-drogerie markt hat zum Jahreswechsel vollständig auf Strom aus regenerativen Energien umgestellt. dm deckt somit den Bedarf für deutschlandweit rund 1.300 Filialen, die Zentrale in Karlsruhe sowie die drei Verteilzentren in Weilerswist, Waghäusel und Karlsruhe mit Ökostrom von den Elektrizitätswerken Schönau. dm-Geschäftsführer Markus Trojansky sieht in der Entscheidung für regenerative Energien einen Ausdruck für die Wertschätzung gegenüber den Ressourcen der Natur und für den Respekt vor nachfolgenden Generationen: „Mit einer ökologisch sinnvollen Stromversorgung unterstützen wir die Vision einer Wende hin zu erneuerbaren Energien, für die sich viele Menschen seit Jahren stark machen.“

Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) sind mit inzwischen mehr als 125.000 Kunden der drittgrößte unabhängige Anbieter von Ökostrom in Deutschland. Für Ursula Sladek, Gründerin und Mitglied im Vorstand der EWS, hat es „eine besondere Signalwirkung, wenn ein so großes Unternehmen wie dm vollkommen auf Ökostrom umstellt. Wir von EWS freuen uns sehr, dm jetzt zu 100 Prozent mit regenerativem Strom zu versorgen. dm zeigt damit nicht nur eine besondere Verantwortung für die Umwelt, sondern motiviert auch seine Kunden umzusteigen.“

Bereits 2010 hatte dm damit begonnen, schrittweise auf Ökostrom umzustellen. Zuletzt betrug die Quote in den dm-Märkten bereits 50 Prozent. Für das Jahr 2012 rechnet dm mit einer Investitionssumme von mehr als einer halben Million Euro für alle dm-Märkte. „Da wir auch ökonomisch nachhaltig sind, fangen wir diese Investition gut auf“, sagt dm-Geschäftsführer Markus Trojansky und fügt hinzu: „Wir setzen selbstverständlich weiterhin alles daran, Energie effizient zu nutzen und Strom zu sparen. Zudem erzeugen wir mit eigenen Photovoltaik- oder Kleinwindanlagen auch selbst regenerativen Strom.“

Mit den EWS habe dm-drogerie markt „ein Unternehmen gefunden, bei dem das Geld wirklich in die Förderung erneuerbarer Energien fließt“, so Markus Trojansky weiter. Der Anbieter aus dem Schwarzwald garantiert mit dem vom TÜV Nord/Hamburg zertifizierten Ökostrom, dass die Produzenten nicht mit der Atomwirtschaft verflochten sind. Die EWS erschließen beständig neue Anlagen, um parallel zur steigenden Nachfrage mehr Ökostrom in den deutschen Stromsee zu speisen. Die Hälfte der Anlagen ist nicht älter als sechs Jahre und erfüllt somit die allgemein anerkannte Definition des Ökoinstituts für Neuanlagen. EWS-Strom stammt ausschließlich aus regenerativen Quellen und zu einem kleinen Teil aus Kraft-Wärme-Kopplung.

dm-Kunden können seit April bzw. Juni 2011 mit Starterpaketen kostenneutral und unkompliziert zu den Ökostrom-Anbietern EWS im Schwarzwald und LichtBlick in Hamburg wechseln. Seither sind 3.200 Haushalte in Deutschland mit Hilfe der dm-Starterpakete auf Ökostrom umgestiegen. Bei einem Vertragsabschluss erhalten Kunden zusätzlich eine dm-Geschenkkarte im Wert von 50 Euro.

PM: dm drogerie

EWS-Strom

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top