Stiftungslehrstuhl Windenergie zeigt neue Impulse für Windkraft-Systeme auf

Prof. Po Wen Cheng übernimmt Stiftungslehrstuhl Windenergie. Windenergie ist die wichtigste alternative Stromquelle in Deutschland und spielt nach dem Ausstieg aus der Kernkraft eine zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft. An der Universität Stuttgart ist ihre Erforschung seit dem Jahr 2004 über einen durch Karl Schlecht, dem Gründer der Putzmeister AG in Aichtal geförderten Stiftungslehrstuhl am Institut für Flugzeugbau verankert. Mit der Besetzung des Stiftungslehrstuhls Windenergie (SWE) durch den Praktiker Prof. Po Wen Cheng, bisher leitender Ingenieur für die Entwicklung von Offshore-Windturbinen in der Europa-Sparte des amerikanischen Energiekonzerns General Electric, erhält das Forschungsgebiet nun neue Impulse. Der 41-jährige gebürtige Taiwanese

Nordex erhält aus Irland den bisher größten Auftrag, Bord Gais Energy bestellt 17 N90/2500-Turbinen

Auftrag für den größten Nordex-Windpark in Irland. Ab August dieses Jahres wird der bislang größte Nordex-Windpark in Irland entstehen. Das Projekt in der Grafschaft Tipperary heißt „Garracummer“ und soll mit 17 Anlagen des Typs N90/2500 ans Netz gehen. Kunde ist der staatliche Energieversorger Bord Gais Energy. Bord Gais hat Nordex mit dem Bau der Fundamente, der Anlagenlieferung und Inbetriebnahme sowie dem Premiumservice für  eine Laufzeit von 15 Jahren beauftragt. „Garracummer“ ist der dritte und mit einer Leistung von 42,5 Megawatt zugleich der größte Nordex-Windpark, den Bord Gais im Portfolio haben wird. Die anderen beiden Projekte sind „Knockawarriga“ mit 22,5 Megawatt und

Vestas erhält Großauftrag über 127 Windturbinen aus Brasilien

127 Windturbinen des Typs V100-2.0 MW, mit einer Gesamtleistung von 254 Megawatt, die jährlich ca. 1.100 Gigawatt pro Stunde produzieren sollen sind bei Vestas in Auftrag, genug um 1.6 Millionen Bewohner mit Strom zu versorgen und gleichzeitig fast 100.000 Tonnen CO2 einzusparen. Die brasilianischen Firma CPFL Renováveis hat die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Windturbinen gleich mit einem Wartungsabkommen über zehn Jahre ab der ersten Jahreshälfte 2013 bestellt. Miguel Picardo, Geschäftsführer von Vestas Brasilien, Portugal und Spanien verspricht sich eine Verbesserung der industriellen Entwicklung in Brasilien, Arbeitsplätze und Inovation durch lokale Kompetenz. Der Zehnjahresplan zur Energieentwicklung von Brasilien legt einen besonderen Wert auf

Talentsuche und -Förderung mit der Ever Energy Group GmbH

Die Erneuerbare Energiebranche sucht Nachwuchs. Doch bisher investieren noch zu wenige Cleantech-Unternehmen in neue Ausbildungsmöglichkeiten. Deshalb geht die Ever Energy Group GmbH mit gutem Beispiel voran: Ab Februar 2012 werden drei duale Ausbildungen in Berlin angeboten – sogar mit Übernahmegarantie bei erfolgreichen Abschluss. Interessierte jeden Alters können sich als Energieberater/innen, Fachberater/innen Erneuerbare Energien und Projektant/ innen für Photovoltaikanlagen praxisnah ausbilden und umschulen lassen. Berlin  – Vor vier Jahren startete die Ever Energy Group mit nur zwei Mitarbeitern – bis heute sind bereits 70 Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe in Berlin-Brandenburg, Dresden und Münster entstanden. Doch der Fachkräftemangel ist inzwischen auch beim Cleantech-Unternehmen angekommen.

Ex-Verfassungsrichter & Bundespräsident Roman Herzog wendet sich gegen eine EU als Superstaat

Interview mit der Zeitung „Das Parlament“ Vorabmeldung zu einem Interview in der nächsten Ausgabe der Wochenzeitung „Das Parlament“ Der frühere Bundespräsident und Präsident des Bundesverfassungsgerichts Roman Herzog sieht in der gegenwärtigen Schuldenkrise auch „eine Bedrohung für die Demokratie“. In einem Interview mit der Berliner Wochenzeitung „Das Parlament“ sagte Herzog: „Das Fundament der Demokratie ist das Vertrauen in die Institutionen und die Menschen, die diese Institutionen bewegen. Wenn die Institutionen nicht mehr funktionieren, dann sinkt das Vertrauen.“ Allerdings könne die Politik verlorenes Vertrauen wieder zurückgewinnen. Zum Beispiel durch Erfolg, Transparenz und den Versuch, „die gemachten Fehler auszumerzen. Ein Beispiel für einen solchen Fehler ist

Neues Angebot der IHK-Weiterbildung – Erneuerbare Energien auf Meister-Niveau

IHK Reutlingen: Die Energiewende kommt. Bis 2022 werden die letzten Atomkraftwerke in Deutschland stillgelegt, der Ausbau des Ökostroms ist in vollem Gange. Doch es fehlt noch an den passenden Experten. Hier setzt das neue Angebot der IHK-Weiterbildung an. Der „geprüfte Fachwirt für erneuerbare Energien und dezentrale Energieversorgung“ bietet eine Weiterbildung auf Meister-Niveau und richtet sich an Mitarbeiter mit kaufmännischer oder technischer Ausbildung, die vor allem in der Energiewirtschaft oder einem Produktions- und Dienstleistungsunternehmen tätig sind. Start im Frühjahr Der Fachwirt wurde von der IHK gemeinsam mit EnBW und der Reutlinger FairEnergie entwickelt. Der erste Kurs soll im kommenden Frühjahr starten, umfasst rund

ThyssenKrupp VDM und Forschungszentrum Jülich verbesserten Hochleistungswerkstoff für Brennstoffzellen

ThyssenKrupp VDM bietet weiterentwickelten Hochleistungswerkstoff für zukunftsträchtige Brennstoffzellen-Technologie in Kraftfahrzeugen und für Hausenenergie. Einen verbesserten Hochleistungswerkstoff für Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC, Solid Oxide Fuel Cell), den Crofer 22 H, hat ThyssenKrupp VDM gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich entwickelt. In einem mehrjährigen Projekt, an dem weitere industrielle Partner beteiligt waren, ist der Crofer 22 H zur Marktreife geführt worden. Lesen Sie mehr auf der Internetseite von ThyssenKrupp VDM Technologien für Forschung und Gesellschaft Jülich  

Ressourcen und regenerative Energien

Schülerinnen und Schüler sind zur Teilnahme an der Reihe „Physik im Blick 2012“ der Justus-Liebig-Universität Gießen eingeladen – Auftakt der 13. Vorlesungsreihe am 14. Januar 2012. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima sind Schlagworte wie Rohstoffknappheit, „grüne“ Technologien und regenerative Energieversorgung wieder in aller Munde. Intensiver als je zuvor wird über neue Konzepte zur Energieversorgung nachgedacht, und immer enger verknüpft sich die Materialressourcenfrage mit der Energiefrage. Die beliebte Vortragsreihe „Physik im Blick“, die im Jahr 2012 schon zum 13. Male in kontinuierlicher Reihenfolge stattfindet, nimmt sich unter dem Motto „Ressourcen und regenerative Energien“ dieser Problematik und ihrer Teilaspekte an und versucht, die

wind 7 AG erwirbt Dachflächen-Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rd. 2,7 MWp in Worms und Giengen

Abnahme der Anlagen erfolgt Anfang 2012 Einspeisetarif 2011 für beide Projekte gesichert Eckernförde – Die wind 7 Aktiengesellschaft hat heute Verträge über den Erwerb von Dachflächen-Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rd. 2,7 MWp unterzeichnet. Der Erwerb erfolgt mit Wirkung vom heutigen Tage, die Abnahme wird Anfang 2012 erfolgen. Die wind 7 AG hat die beiden bereits fremdfinanzierten Projekte in Worms (Rheinland-Pfalz) mit einer Leistung von 1.801 kWp und einem erwarteten spezifischen Ertrag von 1.068 kW sowie in Giengen (Baden-Württemberg) mit einer Leistung von rd. 959 kWp und einem erwarteten spezifischen Ertrag von 945 kW von der S.A.G. Solarstrom AG in Freiburg erworben. Für

Intelligenten Netze und Märkte die Veränderungen im Zuge der Energiewende beschleunigen

Bundesnetzagentur will mit einem Eckpunktepapier zu intelligenten Netzen und Märkten die Veränderungen im Zuge der Energiewende beschleunigen. Kurth: „“Das Innovationspotential liegt in der Entwicklung neuer Angebote und neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen für flexiblen Strombezug““ Die Bundesnetzagentur hat jetzt ein Eckpunktepapier „Smart Grid und Smart Market“ veröffentlicht. Damit soll etwas mehr Klarheit und Licht in eine zum Teil verwirrende und noch nicht strukturierte Debatte gebracht werden. Das Papier befasst sich mit der Frage, wie das System der Energieversorgung im Zuge der Energiewende verändert werden muss. Dabei fordert die Bundesnetzagentur u. a., die Bereiche intelligente Netze (smart grids) und intelligente Märkte (smart markets) klar

Gehrlicher Solar AG errichtet Freiflächensolaranlage mit einer Gesamtleistung von 34 MWp

Auf dem ehemaligen Militärflugplatz Perleberg in Brandenburg errichtet das Photovoltaik-Unternehmen eine Freiflächenanlage mit einer Gesamtleistung von 34 MWp. Perleberg / München. Am 20. Dezember 2011 hat die Gehrlicher Solar AG mit einem symbolischen ersten Hammerschlag den Bau des Solarparks Flugplatz Perleberg begonnen. Die bisher größte Solaranlage der Firmengeschichte mit einer Nennleistung von 34 MWp soll jährlich rund 32,7 Millionen Kilowattstunden Ökostrom produzieren, was den Bedarf von mehr als 9.300 Drei-Personen-Haushalten deckt. Fred Fischer, Bürgermeister der Stadt Perleberg, MdL Holger Rupprecht und Klaus Gehrlicher, Vorstandsvorsitzender der Gehrlicher Solar AG, begrüßten die geladenen Gäste. Klaus Gehrlicher dankte allen Beteiligten und betonte: „Der guten Zusammenarbeit

Startschuß zum Feldtest – Brennstoffzelle im Praxistest am Umwelt-Campus Birkenfeld

Am Montag, 9.1.2012, erfolgt der Startschuss zum Feldtest einer am Umwelt-Campus Birkenfeld entwickelte Brennstoffzelle. Während man beim Thema Brennstoffzelle meist an Wasserstoff denkt, wird diese Klein-Brennstoffzelle mit einem flüssigen Alkohol betrieben. Brennstoffzelle im Praxistest Am Montag, 9.1.2012, erfolgt der Startschuss zum Feldtest einer am Umwelt-Campus Birkenfeld entwickelte Brennstoffzelle. Während man beim Thema Brennstoffzelle meist an Wasserstoff denkt, wird diese Klein-Brennstoffzelle mit einem flüssigen Alkohol betrieben. Der verwendete Alkohol ist zwar nicht trinkbar, enthält aber viel Energie: Ein Liter entspricht der Energiemenge einer Kilowattstunde! Hierfür müsste man umgerechnet 1000 Liter Wasserstoffgas in Druckbehältern speichern. Das in enger Kooperation mit den Firmen Wellgo Gerätebau (Nohfelden) und

Top