Schweine liefern grünen Strom – Biogas kann´s, dezentral, effizient, nachhaltig

Ein durchschnittliches Schwein produziert ca. 3m3 Gülle im Jahr.  Wenn nun acht Mast-schweine im Jahr zusammen ca. 24m3 Gülle für eine Biogasanlage liefern, so können daraus 1.000 – 1.300 kwh Strom erzeugt werden. Das reicht aus, einen sparsamen Single ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Die Unabhängigkeit von Wind und Sonne gibt Biogas in der Reihe der Erneuerbaren Energien seinen eigenen Stellenwert. Die Rohstoffe für die Gaserzeugung wachsen nach und unsere Tiere liefern die Gülle. Der Nürnberger Ökofonds-Spezialist UDI legt nach dem bisherigen Erfolg mit Biogas-Beteiligungen nun bereits den fünften Biogasfonds auf. „Wir geben so auch privaten Anlegern die Möglichkeit, mit Biogas ökologisch sinnvoll gute Renditen zu erzielen“ erklärt Georg Hetz, Geschäftsführer der UDI, die bereits 37 Biogasanlagen erfolgreich realisieren konnte.

Standort der Biogasanlage des neuen Fonds ist Barleben, ein Vorort von Magdeburg. Die Anlage ist fast fertiggestellt und geht Anfang 2012 bereits in Betrieb. Im neuen EEG 2012 ist eine deutliche Kopplung der Stromvergütung an die Einsatzstoffe vorgesehen. Künftig wird ein hoher Einsatz von Mist und Gülle extra belohnt und der Maisanteil ist gedeckelt. Davon profitiert der UDI Biogasfonds Barleben durch kluge Substratkombination. Über 50% der Einsatzstoffe sind Schweinegülle und Putenmist.

Die Effektivität dieses Biogasfonds liegt speziell auch darin, dass ein großer Teil des Biogases auf Erdgasqualität gebracht direkt ins Erdgasnetz eingespeist wird. Die Änderungen des EEG 2012 machen dies bei bestimmten Biogasanlagegrößen ertragreicher. Die Anlage Barleben kann so über 3 Mio. m3 Erdgas pro Jahr ersetzen. Ein guter Schritt hin zur Energieunabhängigkeit, weg von russischen Gasimporten.
Der kleinere Teil des Biogases wird in einem Blockheizkraftwerk vor Ort verstromt und ins öffentliche Netz eingespeist. Für die anfallende, kostbare Abwärme konnten bereits Abnahmeverträge mit dem Mercedes-Autohaus und zwei weiteren Gewerbebetrieben der Umgebung geschlossen werden, und man verhandelt gerade mit einem Seniorenheim.

Der UDI Biogasfonds Barleben bietet Anlegern, die langfristig investieren möchten, eine gut konzipierte und nachhaltige unternehmerische Beteiligung.

UDI Biogasfonds Barleben im Detail:

• 311 % Ausschüttungen in 21 Jahre geplant
• 9,8 % Wertzuwachs p.a. im Schnitt
• Langfristig hohe Sicherheit:
– Abnahmevertrag fürs Biogas über 15 Jahre
– 20 Jahre gesetzlich garantierte Stromvergütung
• Intelligentes Wärmekonzept
• ab 5.000 Euro Mindestbeteiligung, zzgl. 5% Agio

Kurzportrait: UmweltDirektInvest Beratungsgesellschaft mbH1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen.
Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der rund 27 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits knapp 11.000 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von rund 248 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 359 Windkraftanlagen, 37 Biogasanlagen sowie 54 Solarprojekten. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,5 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

2004 erweiterte UDI ihre Tätigkeit über den Bereich Vertrieb hinaus auf Konzeption und Planung und hat sich, zusammen mit der im Jahr 2006 gegründeten Firmentochter UDI Bioenergie, auch als Initiatorin erfolgreich am Markt bewiesen.

PM & weitere Infos im Internet unter www.udi.de.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top