Energie-Management der Zukunft – Neues Weiterbildungsangebot der RWTH Aachen University

Die RWTH Aachen startet im September 2011 mit dem zukunftsorientierten Zertifikatkurs „Future Energy Management“ eine Seminarreihe, die sowohl wirtschaftliche als auch neueste technologische Herausforderungen und Aspekte der zukünftigen Energieversorgung kombiniert.

Der durch Peak Oil, den Klimawandel und den technologischen Fortschritt (Smart Grids, dezentrale Energieversorgung usw.) induzierte Paradigmenwechsel in der Energiewirtschaft hält an. Mittlerweile hat er auch die Elektro-Wirtschaft erfasst und sehr stark geprägt (Elektro-Mobilität, unklare Zukunft der Kernenergie, Förderung erneuerbarer Energien und Kraft-Wärme-Kopplungen).

Diese Entwicklung bringt viele neue Berufschancen mit sich, erfordert aber auch eine qualifizierte (Zusatz-)Ausbildung in neuen Bereichen. Deutsches Knowhow sowie deutsche Innovationen sind hierbei weltweit sehr gefragt.

Dies hat zur Folge, dass unter anderem auch immer mehr Elektroingenieure gesucht werden. Nach wie vor interessieren sich jedoch zu wenige Abiturienten für ein ingenieurwissenschaftliches Studium. Infolgedessen ist das Durchschnittsalter der Ingenieurbelegschaft in deutschen Unternehmen von 35 Jahre im Jahr1998 auf 46 Jahre im Jahr 2010 gestiegen (Ergebnisse der ZVEI Ingenieurumfage 2010 / ZWEI-Mitteilungen 1-2-2011). Um diese qualifizierten Mitarbeiter auf den aktuellen Wissensstand zu bringen, gewinnen Weiterbildungsmaßnahmen immer mehr an Bedeutung.

Dieser Bedarf wurde von der RWTH International Academy, dem zentralen Weiterbildungsinstitut der RWTH Aachen, erkannt. Im September 2011 beginnt das neue Zertifikatprogramm „Future Energy Management“. In Zukunft wird die Nutzung von alternativen erneuerbaren Energien immer wichtiger werden und dies erfordert die Implementierung von innovativen Technologien, wie eine Anpassung der Strukturen in den Übertragungs- und Verteilnetzen. Industrieunternehmen müssen zunehmend kritische Entscheidungen treffen und substantielle Investitionen tätigen, um eine zuverlässige und qualitativ hochwertige Versorgung mit elektrischer Energie auch in Zukunft zu sichern.

Dieser Leitgedanke bildet die Grundlage für das Zertifikatprogramm „Future Energy Management“, welches wirtschaftliche und technische Aspekte der künftigen Energieversorgung kombiniert und aus drei in sich geschlossenen Seminaren besteht, die jedoch separat besucht werden können. Die Einteilung bietet den Teilnehmern die Möglichkeit ihre individuellen Wissensstände in einzelnen Seminaren zu vertiefen oder durch erfolgreiche Teilnahme am Gesamtkurs das RWTH Zertifikat „Future Energy Management“ zu erwerben.

Die Seminarreihe beginnt im September mit der zweitägigen Veranstaltung „Energy Economics, Consumer Behavior and Risk Management“. Die technischen Entwicklungen und der Finanzierungsbedarf beeinflussen sich gegenseitig und haben somit große Bedeutung für die Kosten, Planungssicherheit und Strategiesetzung für Industrieunternehmen und Kommunen. Daher stehen im ersten Seminar energiewirtschaftliche Themen, die Finanzierung und das Risikomanagement im Kontext von Investitionsentscheidungen im Mittelpunkt.

Erneuerbare Energieerzeugung ist oft dezentral und erfordert neue technologische Ansätze. Daher ist das zweite Seminar „Electrical Energy Conversion Technologies for Future Energy Systems“ auf Mittelspannungsumrichter fokussiert, wobei Bauteile und dynamische Steuerungen besprochen werden. Des Weiteren bilden DC/DC-Konverter für Verteilung und Transport einen wichtigen Teil des Seminars.

Im Oktober 2011 findet das dritte Seminar „Future Energy Networks“ statt. Erneuerbare Energien bringen Herausforderungen im Hinblick auf die existierenden Energienetzwerke mit sich. Daher sind neue intelligente Netzwerke gefragt, welche die Stromversorgung von morgen gewährleisten.

Besonders hervorzuheben ist, dass die Seminare den Bedürfnissen einer professionellen Weiterbildung angepasst sind, d.h. Bezug zur Praxis wird hergestellt, Möglichkeit zur Diskussion gegeben und vor allem die individuellen Erfahrungen einbezogen. Ideen und Kommentare der Teilnehmer sind also gefragt. Daher ist die Anzahl der Teilnehmer pro Seminar auf 20 limitiert. Weitere Informationen für Teilnehmer und interessierte Unternehmen sind gibt es im Internet unter

http://www.academy.rwth-aachen.de/de/course/future-energy-management

Weitere Informationen sowie Programm: http://www.academy.rwth-aachen.de/energy


Über die RWTH Aachen:

Seit Oktober 2007 zählt die RWTH Aachen zu den Elite-Universitäten Deutschlands und ist eine der anerkanntesten und größten technischen Hochschulen Europas.

Die RWTH Aachen belegt mit fünf ersten Plätzen beim jüngsten Ranking (2011) von »Handelsblatt« und »Wirtschaftswoche« die absolute Spitzenposition. Zum ersten Mal schaffte es damit eine Universität, in fünf Bereichen auf Platz 1 zu stehen – und dies mit bis zu 29 Prozent Abstand zu den Nächstplatzierten. Den ersten Rang belegt die RWTH Aachen in den Fächern Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Naturwissenschaften sowie Informatik.

RWTH International Academy wurde zum Ausbau und zur Professionalisierung des Weiterbildungsangebotes der RWTH Aachen gegründet.
RWTH International Academy
Als Weiterbildungsakademie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen kann die RWTH International Academy auf das breit gefächerte Wissen der Forschungseinrichtungen der Hochschule zurückgreifen. Unsere Weiterbildungsangebote werden in Zusammenarbeit mit den einzelnen Instituten entwickelt. Diese übernehmen die wissenschaftliche Leitung und vermitteln die Lehrinhalte gemeinsam mit Dozenten aus der Praxis. Dadurch bieten wir Weiterbildungsinteressierten die Chance, von aktuellem Wissen der Hochschule und einer praxisorientierten Weiterbildung zu profitieren. Von der Auffrischung bereits Erlerntem, der Spezialisierung innerhalb eines Feldes bis hin zur Sonderausbildung für einen bestimmten Bereich haben wir passende Formate entwickelt. Diese umfassen unter anderem berufsbegleitende Masterstudiengänge, Zertifikatskurse, Seminare und Tagungen.

 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top